Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber einige krankhafte Mischungszustände des Harns. Aus den Transactions of a society for the improvement of med. and chir. knowledge. Vol, III. London 1812. No. XVI
Person:
Brande, Th.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit13961/1/
505 
V. Ueber einige krankhafte Mifchungszuftände des 
Harns. Von Th. Brcindè '). 
Die Mifchung des Harns ift im Allgemeinen, befon- 
ders aber in Krankheiten, fo veränderlich und diefe Ver¬ 
änderungen find unter der letztem Bedingung fo deut¬ 
lich , dafs fie dann befonders unfere Aufmerkfamkeit er¬ 
regen. Schon im . gefunden Zuftande, noch weit-.mehr 
aber im kranken ift die Unterfuchung des Harns fchwie- 
rig, weil hier mehrere neue Subftanzen in demfelben er¬ 
zeugt werden. .Dazu kommt noch die, oft faft im Augen¬ 
blicke der Ausleerung eintretende Fäulnifs deffelben. 
Dennoch kann man fowohl in Hinficht auf ihn, als auf 
andre thierifche Flüffigkeiten manche nützliche That- 
faclien ausmitteln. 
Der Gegenftand des gegenwärtigen Auffatzes ift 
keine genaue Angabe der Unterfuchung des Harns über¬ 
haupt, fondern blofs des Harns zweier wafferfüchtiger 
Kranken, den mir Herr Baillie mittheilte. Die erfte Por¬ 
tion gehört einem Mann von .77 Jahren an, der lange an 
Hüften mit vielem fchleimigen Auswurf gelitten, und def- 
fen Haut fich feit einigen Wochen fchwach gelb gefärbt 
hatte. Zugleich waren die Knöchel angefchwollen und 
die Harnmenge hatte fich beträchtlich vermindert. 
Der Harn war gelbgrün , fehr trübe, und faft fo 
dick und klebrig als Haferfchleim. Bei der chemifchen 
Unterfuchung ergab ficb, dafs er 
1) die blaue Farbe des Lakmuspapiers, welches durch 
Weineffig geröthet worden war, herftellte; 
2) durch Zufatz von falpeterfaurein Silber einen reich¬ 
lichen Niederfchlag von falzfaurem Silber bildete ; 
i) Aus denTransactions of a fooiety for the improvement of meet 
and chir. knowledge. Vol, III. London 181 a. No. XVI.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.