Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Hornbildungen im Allgemeinen und insbesondere an der menschlichen Eichel
Person:
Meckel, J. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit13960/3/
5U0 
Schleimhaut ift. Auf diele Theile folgen die Oberhaut¬ 
ähnlichen , Haare und Zähne. Von reeelwidritrer Haar» 
und Zahnbildung werde ich im nächften Hefts ein von 
mir kürzlich gefundenes, merkwürdiges Beifpiel befchrei- 
ben und abbilden; jetzt mag die Beobachtung einer ver¬ 
wandten, höchft merkwürdigen Bildung, der Hornbil¬ 
dung hier ftehen. Sie wurde von Caldani *) gemacht und 
ift wegen der .ungewöhnlichen Stelle, welche das Horn 
entnahm, merkwürdig. 
Ein fiebzigjähriger Mann, der beftändig vollkom¬ 
men gefund gewefen war, empfand plötzlich ein äufserft 
heftiges Jucken an der äufsern Seite des rechten, varicö- 
fen Unterfchenkels, fo dafs er fich bis zum Bluten zu 
kratzen genöthigt war. Hierauf entftanden Rofe, Oedem 
und Gefch würe, die bald hier, bald dort auf brachen, bis 
endlich nach zwei Jahren vollftändige Heilung erfolgte. 
Bald darauf entftand ein heftiges Jucken zwifchen Eichel 
und Vorhaut, welches er, wegen angeborner Phimofis 
durch fo heftiges Reiben der Vorhaut zu lindern luchte, 
dafs Blut aus der OefFnung derfelben Hofs. Nach eini¬ 
gen Monaten erfchien ein weicher, mit ungleicher Ober¬ 
fläche verfallener, einer Eichel ähnlicher, äufserft em¬ 
pfindlicher Körper an der VorhautöfFnung, der lieh in 
einigen Tagen vergröfserte. Da wegen der Enge der 
Vorhaut der Sitz deffelben nicht ausgemittelt werden 
konnte, fo wurde diefe aufgefchlitzt, und es ergab ilcli, 
dafs eine krebsartige Gefchwulft von ihrer innern 
Fläche hervorwuchs und aufserdem einen .‘ kleinen 
Theil der Eichel angegriffen hatte. Die ganze Vorhaut 
wurde weggenommen und die Wunde vernarbte in einem 
Monate. Doch zeigte fich fclion am dritten Tage nach 
l) Offerv. anat. pathol. Off. XIII. in Hem. della foc. italiana. To- 
mo XVI. P. I, pag. 134 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.