Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein neuer Beweis für die Reizbarkeit der centripetalen Fasern des Rückenmarks
Person:
Dittmar, C.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit1366/26/
43] Dir Rkizbarkeit der oentripetalen Fasern drs Rückenmarks. 29 
Pul» vor und 
währ.d.lteiz. 
Druck steigt 
in ? 
Sok. 
z 
in der Sek. 
von 
nul 
2. Zweite Reizung der Hinterstr. . . . 
79.8 
89.3 
3 
3. Reizung des vorderen (d. Hinterstr. 
beraubten) Tbciles vom centralen 
RMstumpf (auf Glos)....... 
4.5—4.5 
72.2 
117.8 
20 
Puls zu Ende der Reizung langsamer. 
4. Reizung des vorderen Theiles vom 
Stumpf. 
Rollen-Abstand 19 ... . 
64.6 
83.6 
8.5 
Rollen-Abstand 20 ... . 
64.6 
81.7 
10 
5. Reizung. Rollen-Abstand 16 ... . 
60.8 
83.6 
21 
6. Reizung des periph. RMstumpfs. 
Rollen-Abstand 16........ 
3.5-2.7 
64.6 
114 
26 
Nach der Heizung noch längere Zeit 
Vnguspuls. 
Das seiner Hintcrslr. bcrauhle Mark 
—2.3 zu 
linde der 
Reizung 
wird in der Medianlinie gespalten und 
ein Froschnorv oben an die Grenze 
des prüparirlen Thcils gelegt. 
7. Erste Reizung der linken Hälfte des 
RMslumpfcs. Rollen-Abstand 12 . . 
3.7—3.7 
68.4 
96.9 
20.5 
(Froscliprobc, kein Tet.) 
8. 
Zwoite Reiz. Rollen-Abstand 16. . . 
3.6—8.6 
64.6 
72.2 
7 
9. 
Dritte Reiz. Rollen-Abstand 17. . . 
3.7—3.5 
66.5 
72.2 
3.5 
10. 
Vierte Reiz. dlo. | ohncZuckg. 
68.4 
74.1 
22.5 
11. 
Fünfte Reiz. dto. 1 des Frosch- 
4—4.2 
57.0 
79.8 
■ 30.5 
12. 
ScchsleReiz.R.-Abst. ir>| Schenkels. 
4.2-3.9 
60.8 
95 
21 
Versuch a. 
Kanineben cur. RM. im 11. und 12. Dor- 
snlwirhel gereizt. Medulla old. vom 
Grossbirn getrennt (Idos vom rechten 
Grossbirnstiele ist eine kleine Urücko 
stehen geblieben). 
1. Zusnmmcnschniircn des \ 
Nervus isebiad. I ohne 
2. Stärkste oloktr. Reizung ( Effect, 
desselben. / 
Noch ErüfTnung der Wirbelsäule und 
des (stark mit Itlut gefüllten) Sackes 
der Dura :
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.