Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Fortgesetzte Untersuchungen zur Symptomatologie und Diagnostik der angeborenen Störungen des Farbensinns [In zwei Teilen]
Person:
Nagel, W. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit13463/23/
Fortgesetzte Untersuchungen zur Symptomatologie und Diagnostik etc. 261 
ganz besonders wichtiges Symptom der anomalen Systeme, 
wichtig vor allen Dingen in praktischer Beziehung, insofern sie 
für die Untauglichkeit der Anomalen zum Eisenbahn- und Marine- 
Rienst besonders schwer ins Gewicht fällt. In beiden Berufsarten 
kann man sich häufig vorkommende Fälle denken, wo eine blitz¬ 
schnelle richtige Erkennung der Farbe und daraus folgendes 
Handeln vonnöten ist. 
Praktisch minder wichtig und auch noch nicht genügend 
genau untersucht ist die gröfsere Ermüdbarkeit des Farbensinns 
der Anomalen. Sie macht sich bei wissenschaftlichen Unter¬ 
suchungen am Spektralapparat recht störend geltend, und be¬ 
wirkt fehlerhafte Versuchsergebnisse, wTenn man nicht die Dauer 
der Einzelbeobachtung auf ein passendes geringes Mafs (etwa 
2—5 Sek.) einschränkt. 
Bedeutungsvoller wiederum ist die Eigentümlichkeit der 
Anomalen, dafs gewisse Erscheinungen des simultanen Farben¬ 
kontrastes wesentlich verstärkt auftreten, was ich schon in ver¬ 
schiedenen früheren Publikationen kurz erwähnt habe. Soweit 
ich bis jetzt gesehen habe, äufsert sich diese Eigentümlichkeit 
sowmhl bei den Rot- wie den Grünanomalen nur dann, wenn Rot 
oder Grün kontrasterregende Farben sind, nicht aber bei Blau 
oder Violett. Sehr auffällig zeigt sich die Kontraststeigerung 
am Farbenkreisel, wo der Anomale, wenn die äufsere Scheibe 
rot ist, die innere, aus einer Schwarz-Gelb-Mischung bestehende 
grün sieht, ja selbst noch dann, wenn die innere Scheibe 
durch Rotbeimischung für den Normalen deutlich orange ist. 
Besonders interessant war es mir, zu erproben, wie sich anomale 
Trichromaten, die bisher im Eisenbahndienst standen, verhalten, 
wenn man ihnen auf schwarzem Grunde (im Dunkelzimmer) eine 
Reihe feiner farbiger Lichtpunkte zeigt, die unter ähnlichem 
Gesichtswinkel erscheinen, wie die Laternen im Eisenbahndienst. 
Es zeigte sich erstens, dafs sie ein deutliches Grün nicht selten 
weifs oder gelb nannten, andererseits aber ein Gelb (Lampenlicht) 
grün nannten, wenn es rechts und links in nicht zu grofser Ent¬ 
fernung von roten Lichtern flankiert war. 
Die praktische Bedeutung dieses Befundes leuchtet ein. Die 
theoretische Bedeutung ist dagegen noch recht unklar, und ich 
möchte, ehe genauere Ermittelungen vorliegen, auf diese Frage 
nicht weiter eingehen. Erinnert möge noch daran werden, dafs 
Collin und ich bei Untersuchung eines Patienten, dessen eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.