Bauhaus-Universität Weimar

Alkohol und Muskelkraft. 
401 
die praktische Bedeutung der Untersuchung, ob dieses gute Glas Weiu 
auf die Muskelkraft günstig oder ungünstig wirkt. Der Wein wurde 
immer vor der Arbeit getrunken, und zwar, je nach der Versuchsreihe 
unmittelbar, 15 Minuten oder 30 Minuten vorher. 
Um den Einfluss der Suggestion möglichst zu vermeiden, wurde 
die Besichtigung der Curve während des Versuchs durch einen Schirm 
unmöglich gemacht. Wir haben uns immer gehütet, während der 
Arbeit die Hebungen zu zählen, und haben uus bemüht, unsere Auf¬ 
merksamkeit nur auf den Pendel zu richten. Die Berechnung und 
die Vergleichung der Curven haben wir gewöhnlich erst nach Abschluss 
einer ganzen Reihe vorgenommen. 
Im Uebrigen bin ich der Ansicht, dass ergographische Versuche 
keine Schlussfolgerungen erlauben, wenn letztere sich nicht auf lang- 
dauernde, gleichmässig augeordnete Versuche stützen können. Der 
Einfluss der Hebung kann namentlich nicht genug hervorgehoben 
werden, ebenso deijenige der Schwankungen der Muskelkraft bei 
einem und demselben Individuum. Nur Curven, die einer gemein¬ 
samen Zeitperiode angehören, dürfen mit einander verglichen werden. 
Durchschnittswerte müssen sich auf eine längere Versuchsreihe 
beziehen. Aus diesem Grunde, und um dem Leser eine unuöthige 
Ueberhäufung von Documenten zu ersparen, werde ich in meiner 
Arbeit nur diejenigen Versuche anführen, welche diesen Anforderungen 
am meisten entsprechen. 
Serie A. 
In dieser Serie wurde der Einfluss des Alkohols auf die Muskel¬ 
kraft in der Weise geprüft, dass der Wein in der üblichen Menge 
von 150 ccm 15 Minuten vor der ersten Arbeitsperiode bei leerem 
Magen getrunken wurde. Als Vergleich dienen Versuche ohne 
Alkoholgenuss in genau gleicher Zahl wie die Alkoholversuche. 
Ich muss begreiflicher Weise auf eine Wiedergabe aller Zahlen 
dieser Versuche verzichten. Zur leichteren Vergleichung der Resultate 
habe ich in der untenstehenden Tabelle bloss die in Kilogrammmeter 
ausgedrückten Durchschnittswerte der verschiedenen Arbeitsperioden 
einer Versuchsreihe angegeben. 
I. Versuchsreihe. 
Professor Dubois. — 5 kg Gewicht alle 2 Secunden. Ruhe¬ 
pause von 1 Minute zwischen den einzelnen Arbeitsperioden. 20 Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.