Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über eine neue Methode zur Prüfung geistiger Fähigkeiten und ihre Anwendung bei Schulkindern
Person:
Ebbinghaus, H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit10284/56/
456 
H. Ebbinghaus. 
gewonnenen Material liefs sich nur in einem Falle ein hierher¬ 
gehöriges Resultat ermitteln, für das eine gewisse Sicherheit 
■in Anspruch genommen werden kann, und das daher hier zum 
Schlufs noch kurz erwähnt werden möge. 
Bei den Unterklassen des Gymnasiums bot sich nämlich 
Gelegenheit zu einer interessanten Vergleichung zwischen den 
"Wirkungen altsprachlichen und anderen Unterrichts. Zu^ 
fällig haben hier während der zweiten und dritten Vor¬ 
mittagsstunde von sechs Klassen drei zuerst Unterricht in 
einer alten Sprache und darnach in einem anderen Gegen¬ 
stände, die drei übrigen den anderen Unterricht zuerst und 
den altsprachlichen an zweiter Stelle. Zugleich wechseln bei 
der natürlichen Anordnung der Klassen die drei der einen 
Gruppe angehörigen regelmäfsig mit denen der anderen Gruppe 
ab, sodafs auf jeder Seite jüngere und ältere Schüler an¬ 
nähernd gleich stark vertreten sind. Dadurch war es möglich, 
eine gewisse Mehrzahl von Klassenleistungen bei einiger Gleich¬ 
heit der übrigen Bedingungen einmal nach der Zeit und 
einmal nach verschiedenen Unterrichtsgegenständen zu grup¬ 
pieren. Die Einzelheiten enthält Tabelle XII. 
Tabelle XII. 
Vergleichung von Kombinationsresultaten 
(Silbenzahlen und Fehlerprozente). 
a) Nach der Zeit. 
Ende der 
2. Stunde 
Ende der 3. Stunde 
V orhergehender 
Unterricht 
Silbenzahlen und 
Fehlerpr’ozente 
Vorhergehender 
Unterricht 
Silbenzahlen und 
Fehlerprozente 
Untertertia 1 
Latein 
66,2—11,9 
Zeichnen 
67,2—12,1 
Untertertia 2 
Zeichnen 
58,4—13,7 
Griechisch 
56,0—17,0 
Quarta 1 
Latein 
52,6—16,9 
Rechnen 
46,3—28,1 
Quarta 2 
Naturgesch. 
38,6—31,6 
Latein, Nepos 
53,2—26,3 
Quinta 2 
Latein 
49,1—29,0 
Erdkunde 
34,2—32,8 
Sexta 1 
Religion 
32,0—42,4 
Latein 
35,9—27,7 
": Im Durchschnitt : 
49,5—24,3 
48,8—23,2'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.