Bauhaus-Universität Weimar

238 Kätib Tschelebi  Kutscher 
beamter; Sirt-Kc"itibi, Geheimschreiber, ist der zum Teil alte Palast des Mazaradscha; auf dem 
Titel der Gesandtschastsfekretäre. großen Plage davor erheben si Tempel, zum Teil 
Kätib Tfchelebi, türk.Hiftoriker und Geograph, mit vergoldeten Dächern, neben ihnen Monolithen 
f. Hädfchi Ck;alfa. [Katif. mit Statuen früherer Radschas, in der Nähe des 
Katif, E  Distrikt und Stadt in Arabien, s .Al- Palastes auf Steinsäulen eine kolossale Glocke. 
Katigensrhwarz, schwarzer Farbstofi, der durch Kur-net, s. Kate. 
Einwirkung von Dinitrochlorbenzol auf Amido- Katogen, s. Anogen. 
salicylsäure und Verschmelzen des Produktes mit  
Schwefel gewonnen wird. K. färbt Baumwolle bei 1792 zu Kecskemet, studierte in Pest die Rechte, be- 
Gegenwart von Schweselnatriuni sehr echt schwarz. schäftigte ßch aber mehr mit dem ungar. Theater. 
Ähnliche Farbstoffe sind Katigenblauschwarz, Eri"zberset3tezahlreicheStückeausdemDeutscheniind 
Katigenoliv e, Katigengrt"in; alle gehören zur schrieb 1815 seine Tragödie ((Bänkb-Tini) (die Er- 
Gruppe der sog. Schwefelfarbstofse. mordung der Gattin Andreas- II. von UnZarn 1213, 
Katingatt, Volksstamm, s. Dajak. Budapest1821; deutsch von Ad. Dur, pz. 1858; 
Katiou, s. Elektroli)se. denselben Stoff bearbeitete Grillparzer in seinem 
Katjanill, soviel wie Erdnus3öl (s.  Drama -cEin treuer Diener seines Herrn))), die beste 
Katkow (spr. -kösf), Michail Nikiforowitsch, russ. ungcir. Tragödie. K. schrieb ferner c(Über die Puszten 
Publizist, geb. 1820 zu Moskau, studierte auf der Kecskemets)- (1823; deutsch in Hormayrs (cArchiv)), 
dortigen Universität, in Königsberg und Berlin, 1824) und einennvollendete((GefchichteKecskemets-) 
wo er ein eifriger Schüler Schellings war. Nach (Pest1834). Er starb 2. Nov. 1830 in Kecskemet. 
Ruszland zurückgekehrt, wurde er Professor der Seine dramat. Werke ab L. Abafi (3 Bde., Pest 
Philosophie an der Moskciuer Universität, welche 1880) heraus.  Vgl. Zeinrich, B-Linkbiän a ne-met 
-"-tellung er 1849 zufolge der von dem Kaiser Niko- költeszetbe11 (Bcinkbcin in der deutschen Dichtung, 
laus angeordneten Beschränkungen der akademischen Vudapest 1875); P. Ghulai, K. es Bkinkb-ä.nja (K. 
Lehrfreiheit aufgab. Er begann 1856 die Heraus- und sein Bcinkboin, 2. Aufl., ebd. 1883). 
gabe des Journals ((Russkij Västnik)), worin er" -Kat.äptrik (grch.), der Teil der Optik (s.  .-der 
die modernen "-"deen des Liberalismus und nament- sich mit den Geseyen des von Flächen zurückgewor- 
lich das engl. Selsgovernmentvertrat, zugleich aber feneniLichts beschäftigt und somit vornehmlich die 
sich als entschiedener Gegner der radikalen und Lehre von den Spiegeln umfaßt. 
ocialistischen Partei zeigte. Der Ausstand in Polen Katoptrifchcr.Zirkel, veraltetes Spiegelinstru- 
führte K., der seit 1861 auch die Redaktion der ment zum Messen von Horizontalwinkeln. 
((Moskauer Zeitung- übernommen hatte, zu einer Katopttomautie (grih.), Wahrsagung durch 
Veränderung seiner bisherigen polit. Ansichten; er Schauen in einen Spiegel (s. Zauberspiegel). 
wurde jeht der Apostel des Nationcilrusse1itums. Katrine, Loch (spr. lock kehtrin oder kättrin), 
Außerdem verfocht er mit Professor Leontjew das Katharinensee, einer der schönsten Gebirgsseeii in 
klassisch-humanistifche Unterrichtssystem. Da die Schottland (f. Karte: Schottland), zwischen den 
beiden Freunde bei dem damaligen Unterrichts- Grafichaften Perth und Stirling, berühmt durch 
minister Golownin mit ihren Vorschlägen nicht W.Scotts (cLa(1y of the Lake)), liegt 111mü. d. M., 
durchdrangen, begründeten ne 18(35 ein Privat- ist fast 13 km lang, 12 qkm groß nnd bis 151 m 
gr)mnasium zu Moskau, das noch jetzt besteht. Nach tief. Er versorgt Glasgow mit Wasser. 
dem Sturze Golowniiis (Mai1866) bewirkten K. Katsrh, s. Katschh.  
und Leontg"ew eine vollständige Umgestaltung des skqtskhä, Volksstamni, s. Naga.   
Gymnaßa lehrplans zu Gunsten des Klasßcismus. Katskhalinska1a Stani(3a,- Flecken im zweiten 
Nach dem Tode des Kaisers Alexander II. stand K. Donischen Bezirk des ruff. ebietes der Doiiischen 
an der Spitze der Partei, die die von demselben be- Kosaken, an einem Arm des Don und an der Eisen- 
abüchtigte Einberufung eines Ausschusses der Pro- bahn Grjasi-Zarizyn, hat (1897) 3100 E., Kirche 
vinzial-Landschaftsversammlun. en verhinderte, die und Dampfschiffahrtsstation. Vor Erösfniing der 
EntlaHung der Minister Loris-Melikow, Abasa und Wolga-Don-Eisenbahn war K. S. der wichtigste 
Mil1utin und die Befolgung eines zugleich streng Hafen am obern Don, weil die Waren von der 
nationalen und reaktionär-abfolutistischen Systems Wolga über Dubowka  hierher gebracht wurden. 
durchsetzte. Das ihm angetragene Portefeuille des Kätschär, engl. Cachar, Distrikt von Afsam in 
Untemä)tsministeriums schlug K. aus. 1882 stürzte Ostindien, östlich von Manipur und dem Distrikt 
er durch seine An risse in der c(Moskauer Zeitung)) der Nagaberge, nördlich von dem FluHe Kopili be- 
den.Minister des Innern Jgnat1ew und wurde zum grenzt, hat 6402 qkm und (1891) 367 542 E., 
Erzieher des Thronfol ers Nikolaus ernannt. K. darunter 239934 Hindu, 112846 Mohammedaner 
starb 1. Aug. 1887 auf seinem Gut Snamenskoje bei und 13899 geistergläubige Bergbewohner. K. wird 
Moskau. Sammlungen seiner Leitartikel in der von dem schiffbaren Barak durchströmt. Erdbeben 
s(Moskauer Ze1tung)) wurden herausgegeben aus und Cholera sind häuHgi Die Hauptstadt Silchar 
den Jahren 1863, 1864, 1867-70 (rusfisch, 6 Bde., ( Silts char) am linken fer des Barakzählt 7523 E. 
Moskau 1887 n. 1897).  Vgl. Ljwow, Michel K. Katsch-Behar, s. Kotsch-Bihar. 
et s0n 6poque (Par.1897). Katsrhberg, Paß zwischen den Hohen Tauern 
Katmaudu -(Kat-hmandu)  Hauptstadt des und den Norifchen Alpen (s. Ostalpen A, 5), an der 
Staates Nepal  d.) lI1,Vvtdetmd1en, am ö-stl. Ufer Grenze von Salzburg und Karmen zwischen Mur- 
der Wischnumati, am Einfluß der.Baghmati. K. hat und Drauthal, von St. Michael (1068 in) im Lungau 
etwa 50000 E., meist zwei- bis-vierstocFige steinerne bis Spital (533 m) an der Drau 45 km lang. 
und mit Ziegeln (in den Vorstadten mit Stroh) ge- Kutscher, Stadt im Kreis Leobschüt3 des preuß. 
deckte Häuser. Die Bewohner sind Newar, die zur Reg.-Bez. Oppeln, an der Troja und der Kleinbahn 
Hälfte der buddhistifä)en Kirche angehören, und K.-Groszp-eterwiy, (9 km), Sitz eines A1ntsgerichts 
Gorkha. Jn der Mitte von K- steht Ver DUTbAt, der (Landgericht Natibor), hat (1900) 4082 E., darunter 
Artikel, die man unter K vermißt, sind unter C auszusuchen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.