Bauhaus-Universität Weimar

Kafchmiret  Käse (Nahrungsmittel) 207 
Kasrhmiret, ein tinhartiger gekör;erter Stoff, In neuerer Zeit werden Kunstkäse-dadurch er- 
der in der Kette aus Florettseide, im Einschlag aus zeugt, daß man der durch Entrahmen ihres natür- 
Streichwolle besteht.  lichen, wohlschmeckenden Butterfettes beraubten 
Kafchmirkauincheu, der Seidenhase (s.  Milch Kunstrahm zu.fex-,t, den man durch Emul- 
Kafchmirfhawls, s. Shawl.     gieren billigerFette(geringwertigerAbfälle derM.ar- 
Kastl1mirivplIe, das Haar der in T-ibet heimi- garinebereitungu.s.w.) erhält. D-enientsprechen,d sind 
schen Kaschmirziege. Das Flaiin1haar diefer.Ziege, diese weniger haltbar und appetitlich als die eigent- 
das für die echten .Kj"afchinirge-wehe allem in Be- lichen K. Den Sauerinilchkäfen wird oft Butter, 
tra(ht kommt, ist weiss, grau-bis l)räunlich und be- Salz, Küinmel, Pfeffer, Nelken, Bier, Kartoffeln 
ßtzt eine außerordentlnhe Feinheit und Weichheit. (Kartoffelkäfe) u. s. w. zugeset-,t.  
Nach seiner Beschaffenheit eignet sich das Material Sorten. Unter den natürlichen K. untersiheidet 
besonders zur Herstellung von Kanimgarn. Hierbei man (nach Fleischmann und von Klenze) von den 
gehen die groben Stiche-lhaare in die abfallenden wichtigsten Sorten die folgenden: 
 Ziege. [Kämmlinge. A. Lak,käse aus Kuhmilch, 
  s- OpsiI- H W2iik2kes2. 
        
ä e die von den Melken abgeschiedenen iind   J    
durch enispr'ecl)ende Behandlung und chemisihe, teil-  
weise von Pilzen (s. Käsebakterien, Bd. 17) h;3rvorge-   Meq1Iee, Mozccrine!11, Grun- 
r U I c  d t t t d- -      
tTiifl:n;;1r Bi;1U(ä;;   h. Solche, äu; vor dein Gebrauche eine Reifung 
Haken und B.Üffeln" Jn China wird auch OF dem  (fett, halbfett und mager), 
PfI(MzMCUfeMdOkEkbse11undandererLeguminosen-  mit seinen Nachahmungek1: Wonne: und 
samen ein K. (Tao-fu) bereitet, iiiid in S-üdamerika Vrio!er (nus Ost-preußen), Schwarzenberger (nus Böh!nen), 
die auf der Oberfläche des sauer gewordenen Saftes   
            
stehende gelblich zähe Haut als ((Käse)) genossen. Ehile); Sehnen- oder Nehmt se: Wässer- Münster- oder 
Die meisten Käseforten werden aus Kuhmilih er-  
zeugt- und neben der BUttergewinnung ist die    
           
Hm- weiden der YHfd   F l- t  on1 a  or en ge öreF ier er: tu ino ! iano, 
      
ei-hdalt man einerseits die rohe Käfemasse (Case"i"n IF  
un Fett, and-r-r eits die Kä il W  , E E aA" Im M U- M I  V- T- 
     
ahe; der Käsemasse noch mehjr8oder weniger In und barlE)s1i3i"gbare frank; Weiishkiife die jeHt mich in Deutsch 
wi d d"  !        
  
           
erregende Stoffe in ersterer zurückbleiben und au E- U-Mem er  Ei  M Mk M- 
?-ie Reifung, den Geschmack und die sonstige Be?  
iOaffei3heit des K. einen wichtigen Einfluß aus-   
    : ur u.   i i  
           
Os3 Man die (me1st mehr oder weniger entrahmte) ais--ies, Tieres de Frass-see, -Vom--s, vie K. :-ou V-is 
Milch der freiwilligen Säueriing und Gerinnung (Depert- Meuse)- von Vi1liers (Depgrt- Nord und,Aisne)- 
überläßt, oder indem man die noch in frischem,  "YrHPFFEVF)IE"kVEUs 
süßem Zustande befmd1iehe Mach mit Leb       "  
Veks(-Ist (((einrennt))) und auf diese Wes e erinnen    
        
(Quarg), istder Hauptsache nach Casein und liefert von J-inne-isten: bis Oberst:--J bereitet- andere in. de-: 
SaUekmil(hkäse, das Lahgekismsel heißt Busch Schweiz gefertigte Sortenfind: reyerzerIH.(aus Gruyere.-Z, 
   Kanton Freiburg), Spalenkafe (-ins Untetwalden, ehen in 
Oper roher  eUthÜlt Vorwiegend Pamcasem Um! olzfässern c(Spaleno] meist nach Italien und heiEen dort 
LIEfeB  niilch- oder Labkas e. Je nachdem bei Ei-einz?)l;  KMonVBFci;, etit-: 
er erar eitun daran Rück"" t enommen wi d Akte! U N Mk  E ZEIT-. U UT E- U TM  
        
tli)egCl)Z5 zuä)niaihenN uc;7iterscheidet man Hartkäs e Hu;)e: 1;3eii5t).k ff d TM R -B ON, ß ) 
is ej kä C. S a dem C"etkge at-Ver vemk- .eut e art äfe In : ist er, -ag,ni er reu en, 
WktEI1Mild),1Ind der daraus gewonkiieneU K- Unter-  S?-1JZTiYZYkZF2TII 
;chkldek 111M1 Z)icthMkc"ise, fette (VOllfecte), halb-   
e te Und M k"  C t  k" w - glsinzend rot. eär t), ou a ett, .ai f einig, ewurz- 
den aus durch    und 
PCVgestellt; um sie genieszbarer zu machen, set-,tman :jtaIieaiiche":  sei uiis"Pakniesa-We genannt 
Ihr oft uuentrahnite oder halbentrahmte Milch zu. g)0!lIlEM!VNEMEfE- WOPE:Fe!F;i  
Z,uweilen kommt ein fettreicher, fester Nahm, der z,FezZIZ"Tk -F9F2m"e1s"F"te1itS E-iciZ"cavan-F Zins im-if Juk- 
   of g f s; h g s   
U1c)t mit Lab behandelt wird, ebenfalls unter dem neu, in de: Form von Pierdeköpseu, Fluchen, Z-pfen 
              
ngIa-nd, le F     es k-  M! ou- Von D A.      
         
Artikel, die man unter K vermißt, find unter C aufzufuchen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.