Bauhaus-Universität Weimar

Karlsruhe (Stadt) 171 
Fasanengarten, die Kunstgewerbe- und die Bau- mit Museum, Malerinnenschule, Baugewerke-, Ge- 
aewerkes(hule; das Bezirksamt, das palastartige werbe-, Wiesenbau-, Handelsschule, Kunststickerei-, 
Amtsgesängnis, der Aulabau der Hochschule und Haushaltungsschule, Luisenschule des T?srauenver: 
das erbgroRherzogl.Pala1s (1896), alle vier von eins, Konservatorium der Musik und P usikschule. 
Darm; das Kunstge-werbemuseum(1900); das Post- Sammlungen. Die großherzogl. Hof-. und 
gebaude in Barockstil(19Q0) von.Walter; die Rhei- Landesbibliothek in dem Gebäude der vereinigten 
nische Kreditbank und die Badische Versorgungs- groszherzogl. Sammlungen ist 1500 zu Pforzheim 
anstalt, beide von .8I)anser, das Ludwig-Wilhelm- gegründet, um 1565 nach Durlach, 1674 nach Basel, 
Krankenheim und die Versicherungsanstalt Baden, 1765 nach K. verlegt und enthält die Büchersamm- 
beide von Weinbrenner jun., das Friedrich-, das lung Joh. Reuchlins, die Rastatter Hof-, die fürstl. 
Leopold-, das Karl-Wilhelni-Schulhaus von Strie- Spet)erische (Bruchsaler) und mehrere Kloster-u. s. w. 
der u. a.m. Prachtvolle Privatbauten sind die Palais Bibliotheken, namentlich die des Klosters Reichenan 
Douglas und Schmieder, Villa Bürklin, Hotel Ger- u.a.mitinsgesamt160000 Banden und 3725 Hand- 
mania und zahlreiche neue .6tiufer, namentlich in schristen. Jn demselben Gebäude befinden sich die 
der Kaiserstraße (mit der Kaiserpassage) und Krieg- Altertümer-, die mineralog. und geolog., zoolog., 
straße, sowie die Villen des Hardtwaldes. ethnogr. Sammlung, die der modernen Waffen- und 
Verwaltung. Die Stadt hat einen Oberbür- Kanonenmodelle aus der bad. Zeughaussammlung 
germeister (Schnet-,ler, seit 1892), L Bürgermeister, und das großherzogl. Ml"mzkabinett. Bedeutend ist 
22 Stadtratsmitglieder und 96 Stadtverordnete. das großherzoglich bad. Generallandesarch-iv am 
Die sreiwillige Feuerwehr zählt 620 Mann. Ferner Schloßplax-,. Die Kunsthalle birgt Gipsabgüsse, eine 
besteht ein Wasserwerk mit Hochreservoir ( Lauter- Sammlung von alten und neuen Gemälden, eine 
berg)- ein Kanalney, mit dem Landgraben als Kupferstichsammlnng sowie Fresken von Moriy von 
Sammelkanal, zwei Gasanstalten, ein Elektricitäts- Sihwind im Treppenhaus und Kartons von Oder- 
werk iind ein Schlacht- und Viel)hos. beck, Schwind, Sihnorr von Carolsfeld n. a. in den 
Behörden. K. ist Sitz der Ministerien, der Korridoren. In Verbindung mit der Kunstgewerbe- 
Oberrechnungskammer, des evang. Oberkirchenrats, s chiile ein Kiinstgewerbemuseum und im großherzogl- 
kath. Oberstistungsrats, Obersihulrats, der Zoll-, Schloß ein Zähringermuseum mit großherzogl. Pri- 
Steuer-, Domänen- und Staatseisenbahndirektion, vatkunstsamnilung. In der Landesgewerbehallemer- 
eines preusz. Gesandten sowie zahlreicher Konsuln, den Erzeugnisse der?3ndustrie ausgestellt. 
des Oberlandes-gericht.-Z -für das Großherzogtum Vereine und Wohlihätigkeitsanstalten. 
Baden (Landgerichte Freiburg i. Br., K., Konstanz, Zur Pflege der Musik, der Geselligkeit und anderer 
Mannhe1m, Mo-Sbach, Ossenburg,Waldshut), eines künstlerischer und gemeinnüyiger Bestrebungen be- 
LandgeriFhtsmitKammersür Handelssachen nnd elf stehen zahlreiche Vereine, ferner eine Freimaurer- 
Amtsgerichten (Baden, Breiten, Bruchsal, Durlach, loge Leopold zur Treue. Das städtische Kranken- 
Eppingen. Ettlingen, Gernsbach, K., Psorzheim, haus enthält 300 Betten, die Diakonissenanstalt hat 
Philis)psburg, Rastatt), eines Amtsgerichts, Ge- 100 Diakonissinnen und 50 Probeschwestern. Der 
werbegerichts, Verwaltungsgerichtsl)oss, Verwal- bad. Frauenverein hat in K. seine Centralverwal- 
tungshofs, der Versicherungsanstalt Baden, einer tung. Er unterhält zahlreiche Anstalten, von denen 
Oberpostdirektion mit 3158 km oberirdischer Tele- ein Teil im Luiseuhaus (1891) und im Hildahaus  
graphenlinie (25517 km Leitungen, einschließlich (1896) vereinigt sind. 
11171 Stadtfernsprechanlagen) und 387 Verkehrs- Jndustrie und Handel. Es bestehen: Maschi- 
anstalten, einer 21ieichsbankstelle, Handelskammer, nenbaugesellschast (besonders Lokomotivensabrik). 
der Centralleitung der Gewerbe- und der landwirt- Waggon-, Werkzeugmaschinensabriken , Eisengieße- 
schastlichen Vereine des Großherzogtums, sowie der rei, Panspapier-, Nähmaschinen-, Osensabriken, eine 
B. Armeeinspektion, des Generalkommandos des Syphonfabrik, eine große MetalIpatronensabrik, 
14. Armeekorps, der Kommandos der 28. Division, Fabrik versilberter Waren (Christosle its  meh- 
 J-nsanterie-, 28. Kaval1erie- und 28. Feldartille- rere Exportbrauereien, Bau eschäfte, Tapeten-, Par- 
riebrigade, einer Kom1nandantur, eines Artillerie- sümerie-, Cigarren-, .55andsii;uhleder-, Möbel-, Gra- 
und Traindepots und Bezirkskommandos. nit- und Syenitwaren-, Cementfabriken u. a. K. ist 
Unterr1chts- 'und Bildungswesen. Die Sitz der Badischen landwirtsihaftlichen Berufsge- 
in-oßherzogl. Te(hnisihe Hochschule (s(Fridericiana))), nossenschast, der 2. Sektionen der Steinbruchs-, der 
verbunden -mit J;orstakade-mie, 1825 als erste der- Brauerei-undMälzerei-,derSüdtvestdeutschen Holz- 
artige Anstalt in Deutschland gegründet, ging iind der Si"idwestli(hen Bangewerks-Berussgenossen: 
hervor aus der Bauscl)ule des Obe-rbaudirektoi-s schaft, der 4. Sektion der Stiddeutschen Eisen- und 
Weinbrenner, einer privaten Gewerbeschule in Frei- Stahl-BerufsgenoJenschast, der S. Sektionen der 
burg i. Br. und der 1807 gegründeten Jngenieur- Berussgenossensihast für Feinmechanik sowie der 
schule des Obersten Tulla und zählt 64 Professoren, Gas- und WaHerwerke. 
5 Lehrer und P:-ivatdocenten, 34 Assistenten, (1902) DerHand el erstreckt sich besonders ausKolonial-, 
1498 Stndierende und 69 Hospitanten; ein Gym- Holz-, Eisen-, Manusaktur- und Kurzwaren und 
nafium, 1583 in Durlach gegründet, 1724 naih K. wird unterstützt durch eine Handelskammer, Reichs- 
verlegt, ein städtisches simultanes 2)tealgymnasium, bankstelle (Umsat3 1901: 2025 Mill.  Filiale der 
seit 1896 mit einem Resormgymnasium verbun- Badischen Bank (s. d.) sowie der Rheinischen Kredit- 
den, eine städtis(he Oberrealfchule, städtische Real- bank nnd 20 Privatbanken.  
schule, eine Kadettenanstalt (1892), zwei Lehrer- Verkehrswesen. K. hat einen .85auptbahnl)of, 
nnd ein Lehrerinnenseminar, eine großherzogl. 2 Bahnhöfe (Mühlburger Thor nnd Mühlburgs und 
Titrnlehrerbildungsanstalt, ein Madcl)engyinnasiu1n 1 Loialbahnhos (MeszplaH) und liegt an den Linien 
(l893), eine höhere Mtidchenschule,Victoriaschule für Mannheim - K. - Durmersheim - Rastatt-RöschW,Ovg 
Mädchen und eine Militärlehrschmiede; ferner eine (99 1c1n), Graben-Neudors-K. (2-2 kmI, Heidel- 
Akademie der bildenden Künste, Kunstgewerbeschule   
Artikel, die man unter K vermißt, ßnd unter C auszusuchen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.