Bauhaus-Universität Weimar

842 GeschiiH 
gegen feindliclie Shrapnels und Gewehrkugeln zu Der Munitionswageii transportiert 96 Patronen, 
decken. Achs-sitze find nicht vorhanden. Jnfolge Zubehör, eine Haferration und einen zur Bedie- 
des sehr langen Lafettenkörpers ist der Lafetten- nung nach hinten herauszuklappeiiden Brennzünder- 
Winkel sehr klein; hierdurch und infolge des langen StellapparatZz Das GescI)osigewicht beträgt 6,5 kg, 
Rohr:-ücklauss bäumt sich die Lafette beim Schuf; die Anfangs-geschwindigkeit ungefähr 530 1n.- 19()1 
nicht und hat auch, nachdem der Schwanzsporn im soll die Umarmierung der fahrenden, früher mit dem 
Boden gefaßt hat, keinen Rücklauf. Die Unver- 90mm-Gesii)t'itz aiisgerüstetgeweieiieii"keldb-zitterten 
rückbarkeit der Räder wird gewährleistet durch die beendet worden sein. Ob die reitenden Hat-terieii das 
Radsihuhe R, die durch die Traverse O initeinaii- gleiche G. bekommen  
der und diirch die Zugstaiigen C mit dem Lafetteii- für diese als zu hoch befunden wird. IIber die Or- 
körper verbiiiideii siiid. Zum Fuhren werden die kiaiiisation der Batterien der Feldha-i-ibiye, anit- 
Radschnhe hochgezogen und dienen dann als Fahr- ich kurze 120 mm-Kanone genannt, ist nur wenig 
bremse. Jiifolge der vollständigen Aufhebung des- bekannt geworden, während über die Konstruktion 
Lafettenrücklaiifs und der Art der Muiiition (ver- dieses G. (s. Fig.  der darüber erschiene1ieLJeit- 
buiidene Munitioii, also Patronen wie beim deut- faden genaue. Auskunft giebt. Das 14 .Kal-iber 
scheii Gebirgsgeschittz) ist es möglich, beim fraiiz. lange, ungefähr 550 kg wiegeiide Rohr hat eiiieii 
Feldgeschüti eine ganz bedeutende pJeuergeschwindig- gewöhnlichen Sd)raubenversä)luß und lagert in einer 
eit zu erreichen, die unter Umständen fast dreimal berlafette mit Höhen- und Seitenricl)tniaschiiie. 
so groß sein kann als die der deutschen Feldkanone, Letztere ei-i;iöglich.t ein Absihwenkeii der Oberlasetie 
während die ballistischeii Leistungen beider Kanonen u-m etwa 5 nach Jeder Seite. Die Unterlasette hat 
uiigefäl)r gleich nnd. Die große Feuergeschwindig- eine Radi"eif-enbremse als Hemnin1ittel fi"ir den 
keit des sranz. Feldgeschülzes ist sehr teuer erkauft, Marsch und eiiien.starr.en Schwanzsporn als Hemm- 
nämlicl) einmal durch den sehr komplizierten und Mittel beim Schuß. Die Haubixze verfeuert2Q,3-. kg 
eniPfindlicheiiMeihanismiis der hi)dropneumatischei1 wiegende Shrapnels uiid Graiiaten, le3tere mit G leg 
Bremse und dann (teils wegen leHterer) durch das- brisantem Sprengs-tofs lMelinitZ. Die größte. und 
hohe Lafetteiigewiiht. Jedenfalls wiegt das abge- kleinste Anfangsgesihwindigkeit ist ungefähr wie bei 
pro3te franz. Feldgesii)uxz der deutschen 10,5 cm-Feli:i- 
mit 1120kgnichtnUr ganz  -  haubiYgranate, während 
erheblich inlehr ists das      'X dazwische;i nur ei-ne La- 
deiktsÖe Fe dge     dung un zwar in( unge- 
sondern auch noch wesent-   lädt, 2,15 ZU ?1Nf(IUgsge,- 
lich mehr ais das Feidge- N "p-Hi  schwmd1gkeit liegt-  
skhü;z 73,91, Für die Or-   U  ganze G. macht nicht -nur 
   einen sehr schwersälligcii 
  I .   Eindruck, sondern ist auch 
Z   -H -J sehr schwer, indem es ab- 
 ji-   .  geproät 14;5 kgBii;i-d aus- 
Jr    gepro t o-ne ! e ieiiung 
, Fig Z,  2EJ65 kg wiegt, beides Ge- 
  wichte, die nach deutschen 
Ansichten für ein Feldge- 
ganisation.der franz. Feldb--atterien ist es.charakteri- schilt; alZ viel. zu hoch bezeichiiet werden in1"issen 
stisch, daß sedem Feldgeschug ein Mit-nit3onswagen (s. auch V-canzosisches s5eerwesen); b  
 ii, 34)uniiiittelbar zugeteilt ist. V-eldgeschut3 D-ie.Artillerie GroßbritannieY? legnugt sich 
und Munitionswagen sind daiiernd sowohl.auf dem zunachst "dan1it, ihre bisherigen Je d afettenD mit 
Marsch wie im Gefecht unmittelbar nebeneinander. einem. Rucklaiifhemmmittel zu versehen. Diese- be- 
 Tafel; Gescht'ixze 11, Fig. 1, wo eine Schnell- steht in einem Avchs-spateii, der beim Schuß in den 
seuer-F-eldbatterie .97 in ;:zeuerstelliing dargestellt Erdboden eingreist, und dessen untere? E-n-de mit 
ist, und Geschützbedienung, zxig.3.) Gaiizeigenartig dem hintern Teil des-.LafettenkorperH e astisch ver- 
ist der Munitioiishinterwagen gebaut. Im Gefecht banden ist. Selbst bei der Neuanfertiguiig von 
nämlich wird, iiachdeiii Geschüxz- und Wa-gensJrox-,e zur- Ergaiizii1ig -und ziim Ersatz des durch den siid- 
eiitferiit siiid, der ganze Wagenkasten des Hinter- afrik. Feldzug in Abgang gekommenen und-stark 
Wagens (Fig. 34) um seine E)ladachse heriinigekippt, beaiispruchteii Mateiial:s-, blieb man bei diesem 
so das; nunmehr der obere Deckel des Kasten-Z nach System Und M) ALTE) fUV VII RVk)V VVU EINIGE 
hinten, das ist fcindabwärts, zeigt, und hier nach pchiiellfeuerverschliis3 uiid entsprechender Muiii- 
Art zweier senkrechter-Thuren (D) seitwärts auf- tionseii.irichtung. ab. 1Iiial3l3angig hierikoii wurden 
llappt. Der Kasten sticht sich auf zwei  A. ;900 sur-das stark. entbl-osste J) iitter and einige 
Der Langbaum T des Muiiitioi1s:-niagens wird feind- fuhr-ende Ochnellfeueibatterien von g eichei1i(7,i;2 ein? 
wärts heruntergeklappt, so das; seine Pro-Bose den Kaliber, aber.Svstem.Eh1hc1tdt Cl-ds) ,bElc)(1sfk; Das- 
Erdboden berührt. Die Bremse1tQR befindet sich Rohr, der-gleichkiilibrigen G. der rei.tenden Butte- 
nunmehr oben. Die seitwärts geöffiieten, aus drin- rieii ist die.sihoii oben O. 835b erwahnte Draht- 
ne1ii Paiizerblech hergestellten Thüren  des Mit- kanone (;FiFs;25).   
nitionshinterwagens bilden zusammen mit. dem Die eiiige iihrte Feldhaubit3e von 12,7 ein Kciliber 
Boden de-Z Wagens eine Deckung für den Teil der hat ein kx83.kg schweres, 10 Kaliber lange,-Z .)i-our 
Bedienung, der beim Feuern das  mit Munitioii mit gewbhiilichem Ochraubenverschluß, da-S in einer 
zu versorgen hat. Miinitionswagen und aufgeproiz- gewöhnliihen ,Feldlaf-ette lagert. Das Gewicht de- 
te"-s G. sind beide erheblich schwerer als die ent- abgeprogten G. beträgt  kg, des ausgedien- 
spi-e"chenden Teile des deiiis"d7en Feldartilleriemate- ten 'niit 21 Scl)usz-Yiuiiition 22k35 kg; ebeiisooiel 
riuls 96, obwohl die Preise nur 24 Pairoiien faßt. wiegtaua)der MuiiitionOwagen niit45Schus3. Dazu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.