Bauhaus-Universität Weimar

534 Gesälle (Abgabeii)  Gefangeneiifüi-sorge 
.Scl)laiigeiiliiiieii, welche ein.Stroiii macht, wird sein Menschen nach Freiheit die Selbstentweichiing straf- 
.G. iind damit seine Schnelligkeit vermindert; daher los gelassen; dagegen ist die Mitwirkung Dritter: 
kann man umgekehrt durch F-lußregulierungen, wo bei der Selbstbefreiuiig sirafbar geblieben. Nach- 
diese Sihlangeiilinien coupiert werden, das ei ent- deutschem Strafrecht sind drei Fälle zu unterschei- 
lict)e G. verinehren, wie dies bei SchifsbarmaclHiing den: I) die Meuterei (s.  2) die vorscihliche Be- 
von Strömen geschieht. Ebenso kann man durch freiung eines Gefangenen aus der Gefangenanstalt 
Einhalt eines Weh-es in einen Fluß das G. an einer oder aus der Gewalt der bewafsneten N acht, des 
passenden Stelle ansammeln, wo es zum Betriebe Beamten oder desjenigen, unter dessen Beaiifüchti- 
von Mühlen und andern Werken iiiihbar gemacht gnug, Begleitung oder Bewachiing er sich befindet. 
werden kann. Bei der Anlage von Strom- und Strafe: efängnis bis zu 3 Jahren (5.120; zu- 
:lIiühlenbauten wird das G. vorher gemessen. Dies ständig Strafkaminer, welche an das SchöffengerichI 
geschieht durch Nivellieren entweder am Ufer des überweisen kaiiii); Z) Beamte, die einen Gefangenen 
Stroms hin, oder noch besser auf dem Wasser- vorsätzli3 entweichen lassen oder dessen,Befreiiing 
spie el an einer Reihe von Pfählen hin, die in das vorsähli bewirken oder befördern, werden (oon 
-3-lugbett eingeschlagen werden. Wenn von Natur inildernden Umständen abgesehen) mit Zuihthaus 
oder durch künstliche Anlagen ein WaHerlauf nicht bis zu 5 Jahren bestraft (S. 347), andere Beauf- 
allmählich, sondern plö3lich von einem höhern in ti:agte mit Gefängnis bis zu B Jahren (F.121; 
ein tieferes Niveau übergeht, so kommt nur das ab- zuständig ist die Strafkainmer). Fahrläsügkeit wird 
solute G., d. h. der vertikale Höhenunterschied des in beiden Fällen milder, auch mit Geldstrafe be- 
obern und des unterii Wasserspiegels (Ober- und straft. Dem Falle zu 2 ist derjenige im Strafgesetz- 
11nterwasser) in Betracht. Jn diesem Sinne spricht buche gleichgestellt, welcher einem Gefangenen zur 
man von dem G. einer Schisfahrtsschleuse, eines Selbstbefreiung vorsätzlich behilflich ist. Auch der 
Wehrs it. s. w. Dergleichen G. sind eine notwendige Versuch zur G. ist strafbar. Unter Gefangenen wer- 
Bedingung für die Anlage von Turbine-n und der den verstanden: Straf-, und Unt-ersu-cbungsgefaii- 
meisten Arten von WaHerräderii. Flüsse von ge- gene, Personen, welche infolge gerichtlichen Vorfüh- 
ringem G. lagern Sand und Schlamm ab und ver- rungsbefehls festgenommen, oder welche aufGrund 
flachen sich allmählich. (S. auch Abdachuiig.) des preuß. Gese3es vom 12. Febr. 1850 zum Schutze 
Im Bergbau verstehtman unterG. an einzelnen ihrer ei enen Person,oder zur Aufreihthaltung der 
Orten in Sachsen die Produkte der bergmännifchen öffentlichen Sittlicl)keit, Sicherheit und Ruhe poli- 
Geivinnung und der nicchan. Aufbereitung. Jm zeilich in Verwahrung genommen sind; ferner auch 
dsterr. Salzbergbau nennt man G. die beider Salz- die Personen, welche auf Grund. der-Civilprozesz- 
gewinnung fallenden kleinen Stücke, entsprechend ordnung, z. B. weil sie den Ossenbaruiigseid .zii 
dein ((Grubenklein)) beim Erzbergbau. Bestehen leisten sich weigern, in Haft genommen nnd, endlich 
dieselben aus reinem Salz, so werden sie als auch Arbei-tshc'iiisl.er und (uiiter gewiHe1i Voraus: 
Minutien direkt in den Handel gebracht. Die sel3uiigeii) jugendliche Personen, welche durch Ur- 
unreinen G. werden aus-gelangt (Gefällsver- teil in eine Erziehungs- o-der Besserungsaiistalt ge: 
äyung), worauf die gewonnene Sole auf Koch- bracht sind. Weitere Bestimiiiiingeii hat da-S Mill- 
salz versotten wird.  tärstrafgeselzl). F. 144.  Das Ostern Strafgesetz-. 
Gefiille (sinanziell) nnd Abgabeii, die den Cha- straft den1enig-en, welcher einein wegen Verbrechens- 
kalter einer Grundlast besihen -oder überhaupt auf V-erhafteten die Gelegenheit zum Entweichen durch 
einem rund-, lehns- oder gerichtsherrlichen Ver- List oder Gewalt erleichtert, mit Kerker von 6 Mo- 
bande beruhen. Der Ausdruck wird sedoch auch, naten bis 5Jabren(Landes- und Kreisgericbt), und 
namentlich in der österr. Amtssprache, für die den- zur Sorge für die Verwahrung Verpflichteteni 
Staats-einnahmen aus Gebühren, Regalien und in- cZit1prechend höher; auch ist die Strafe nach der 
direkten Steuern gebraucht. (Stempe-lgefäll, Zoll- Schwere des Verbrechen-s, weswegen die Haft an- 
gefäll u. s.  Grundherrliche G., die v-on steuer- geordnet wurde, abgestuft Es. 5;17, 218).  
pflichtigen Personen bezogen werden, sind in einigen Gefimgeiieufursorge. Die Fürsorge sur ent- 
S-taateii (Baden, Bayern) auch zum Gegenstand lassene Gefa-k1gene bezweckt, dem,Bestra.ften n-ach- 
eiiier besondern, neben der Grundsteuer stehenden seiner Entlassung den Wiedereintritt iii die mensch- 
Gefällsteuer (s.Dominikalsteuer)gemachtwordeii. liche Gesellschaft zu erleichtern und ihn vor den Ge- 
Gefälligkeitsaecept, das Accept eines Wech- fahren des Rüi;kfalls.zu bewahren. Diese Thätigkcit 
s els , welches der Acceptant ohne eine Schuldver- wird nach dem in Philad-elphia durch die society for 
bindlichkeit gegen den Aussteuer oder Remittenteii as8istiiig ei-istxessei1 pris'o1ier-s zum erstenmal ge- 
oder ein sonstiges eschäftliches Jnteresse erteilt, gebenenBeissiiel, das zunächst in England iind dann- 
gewöhnlich mit der 5l?erabredung, das; derjenige, zu auf dem europ. Festland Nachahmung gefunden hat, 
dessen Gunsten es gegeben wird, bei Verfall für die durch Vereine (Gesangnis-.Sthun-Vereine) 
Einli?Lung des Wechsels sorgt. Der Accepta-nthastet gceiibt. Hei; erste deutsihe Verein wurde 1,8-36 von 
dem rit en, welcher jene Verabredung bei Erwerb hervor z)sliedner (s. gegründet. Nach ihrer Or- 
des Wechsels nicht kannte, wechselmäßig. Er -hat ganisation und der Gro e ihrer  
dieEinrededer Arglist, wenn der, zu dessen Gunsten unterscheidet man Orts-, Kreis-, Provinzial- und 
das G. erteilt ist, oder ein Dritter, welcher die Ver- Landesvereine.  Die c-entrale Organisation, -auf 
abreduii kannte, den Wechselanspruch erhebt. Grund welcher im Groszherzo tum Baden ein Lan- 
GeftJi?lftcner, soviel wie Dominikalsteuer (s.  desverband von 60 Bezirkssc?,;ugvereineii nnd ein 
Gexiillsveriiikung, s. Gefälle. centrales Organ gemeinschaft ich,zusammAen arbei- 
Ge aiigeneubefreiung. Während nach frü- ten, ist sehr zu empfehlen (v,gl. die Jahresberichte). 
hern Rechten (so nach römischem) die Selbstent- Nach diesem Vorbild soll die Reform des Schub- 
weichung eines Gefangenen strafbar war, haben wesens in den einzelnen Preuss. Proviiizen iiiitet 
die humanen Lknschauungen der neuern Gesehgebun- engstem Zusammenwirken mit den kirchlichen, mir- 
gen aus Rücksicht auf den natürlichen Trieb des sorgevei-einen angebahnt werden. Dem Bei-dande
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.