Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Werk Adolph Menzels
Person:
Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4330718
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4331633
  "K? Rosen umwunden, an Welchen Zwei nackte Putten emporgeklettert 
   sind, um die Banner aufzustecken, deren Zipfel ein dritter zusammen- 
    hält; unten an den Sockeln der Masten stehen zwei, welche, das 
     unblutige Waffenspiel schalkhaft persiflierend, gravitätisch als Doktor 
    und Chirurg in Allongeperücken vermummt sind. 
D71  i, i    N0. 8. Festtheater. Im Dämmerlicht des Palaistheaters 
  x v 4'    öffnet sich vor dem erlauchten Hofpublikum im reich umrahmten 
     jvglxvf;  Zauberspiegel ein Nebelbild: die "Erinnerung" (Königin Luise) tritt 
g   elf?     hervor und leitet als Prolog die liestvorstellung ein. Das ganze 
  E   w.  mittlere Bild wird von einer reizenden, mit Trophäen und Grewinden 
  i"  geschmückten Holzarchitektur im Rokokegeschmack eingefasst, und 
in         eine ganze Schar kleiner dienstbarer Geister ist aufgeboten, die 
1G fglä"       t. {h   3  Szene zu beleben; eins der Bürschchen deutet mit dem Zauberstab 
     iäiydiiit x   h d P"h hin das zweite hebt den Taktstock und diri iert 
ü},    ggf.   5   nac er )u ne  g 
 3  1'   ein Terzett seiner Genossen; ihnen gegenüber auf der anderen Seite 
     in riI-xig i;  sind zwei in theatralischer Gestikulation zu sehen, und dazwischen 
 i; I    bemühen sich zwei andere, durch die Gitterverzierungen der Brüstung 
           in den Zuschauerraum hindurchzugucken. 
   "A, 1;     Das neunte Bild schildert den Ball im Grottensaal. Die 
     f i}, i? i a,   Quadrille ist im vollen Gang und die phantastisch geschmückten 
V.      B. Ä  2:3 i.     Paare erglänzen in magischem Liclitschein. Die Puttchen aber haben 
Ä:      N  (7x  jetzt, da es heiss geworden ist, alle Hände Voll zu thun, um von 
Ä säfga  i" f" 7'-  g   i     Sockeln, Simsen und Estraden herab mit Hilfe ihrer Fächer Kühlung 
   n, ß Wg  f" w"  i zu schaffen. 
  "i  gsiii   N0. io. Schlussbild: Krönung der Sieger. In dem 
       von Lüstern, Lämpchen und Fackeln erhellt, mit Blattpilanzen 
  geschmückten Muschelsaale des Neuen Palais reicht die Königin des 
i Festes, 313119119503 geleitet Von den Preisrichtern und umgeben von 
Gehamischtel" als blinde Kuh 1867 Deckfarbe' ihren Damen, drei knienden Rittern den Dank; andere harren des 
Winkes und der gesamte Hof schaut zu. Die Puttchen aber, er- 
müdet von der Arbeit, lagern und ruhen auf den Kübeln der Orangenbaume und am Boden umher. 
Erst im Jahre 1882, als das Album durch besondere Vergünstigung kurze Zeit in der Nationalgalerie zu Berlin aus- 
gestellt werden konnte, ist die Fülle 
VOn Geist, Schönheit und technischer        w      
Bravour ganz gewürdigt worden,      e w    
Welche die oben beschriebenen Dar-  f  
Stellungen in sich schliessemi.)       k,   
    er        
            
           
    j    
        "       y   e 
kemg Wllhelmi der erste Preussl              y     A 
        ,         
Sehe Regent, der bel eemee Thron" eäe   1:  -     r    : 
                       
besteigung die IXOHSUIUUOH bereits      U     H 
vorfand, beschloss, den veranderten                 
staatsrechtlichen Zuständen in einer     .     Äxte-f  j   
              51.32 f       w,- 
      e            7'   
grossen Leremonie offentlich Ausdruck           w aäef     
                 1   
   H      .1   F;   .3,     ä. 
zu geben. Die altherkommliche ul-               
digung sollte durch eine Kronungs-       E,  
             
feier in der Hauptstadt des Landes- f_    L5.    E, a:   _  
         e     ä              
                                  
tellesi Von dem ehe Menarehle Ihren          Ü      7'     
Namen tragt, ersetzt Werden.            ä 1T l  
    2   5   MJ      
e) Eine eingehende Schilderung, welche im         IÄQAOLEW, a 
Obigen mitbenutzt worden ist, gab damals L. Pietscli 
in der „V0ssischen Zeitungn November 1882. Kronprinz Friedrich zii Rheinsberg. 1860. Wasser- und Deckfarbe. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.