Bauhaus-Universität Weimar

264 
Gefdsslehrm 
an s ammc en. ie anxem or erarme 
R d t" h D l V d 
Blg n'a verlaufenden Gefässe ordnen sich gegen 
h. . X den Oberarm hin im Allgemeinen in einen 
will Mill.     
UUWÜ {W inneren, mehr gestreckten und in einen 
  h äusseren, mehr gebogenen Zug an. Beide 
 vyiigi.   m, 35K  
 Ziige verlaufen vorzugsweise auf der 
w! Beiigeseite, so dass die Gefasse der Ruck- 
 Xx seite in grosserer Menge iiber den Ulnar- 
           
.1, rand, in einer geringeren Menge uber 
     
  X  den Radialrand zur Beugeseite treten. 
3 wiiäex   l l- 
  1' in i. lldliillilllilitwllgß li l  
  Hll  g   i. F'g. lese Oberflächliche Lymphgefäße von 
   iiilliiiiiiiäiiiii-iiiiiii i" Blrust, Schulter und vorderer Seite des Ar- 
PYZ     i};  ines, nach Mascagni. l [F 
F i 'l   
f ä lätil"i"iiyxi'l xiäßffiliii  i  Die äussere Haut ist. entfernt und die tiefe Armfascie 
 f, [ff  b};  Wlniiiiilwkwi, W blosgelegt.  a, vena. jugularis externl. b, veua. ceplia- 
513;,    in.   wf1liilii..t'gfßmili d" iica. e, vena basilica, an der Stelle, wo sie unter die 
f,   ff] i 70x   i"   Armfascie eindringt. d, vena. cephnlicn radialis. e, vena 
 lnjgeäd-Äjfelli ilif iyllljjpljiiilll, mediana. f, vena basliiica. uinaris. g, m. peetoralis 
11;.  yhgßjßl" Äs H.  gllwv-jfijiäigjil Ill major, zui-iickgeschiagen, um die Achselhöhle übersehen 
Zifr (räjlgpfäiiäslgi!  d, jdliwqri"  zu können.  l, vasa. lyxnpbatica. supraclaviculnres. 2, 
1  Qi 1' "qu'il .l Eintrittsstelle derselben zur Achselhöhle. s, vasß lym- 
  j. E}   phatica. ectoris externe. 4, glandulae axillares. 5, Klan- 
  1 i P 
 j;  Ar  dulae cubitales superiiciales. 6, vasalymphatica radialia. 
 iß-i    7, vaaa lymphatica ulnaria. 8, 8', areus lympliaticus 
E.  iiäkfji 1; volaria. 9, 9', vasa lympliatics. inargiualia manua. 
 f?      
11"} i; 1.  
  An der oberen Abtheilnng des Oberarmes treten 
Ä". iiifi"gß-ifl_iiji die L m h efässe der Schulter zu diesen Zü en 
  4 i" 21'2-  y P g 
i:   vorzu sweise über den äusseren Rand hinwe  Ge- 
liiißdlÜifliyijv  g g 
 wöhnlicli finden sich in den Verlauf dieser ober" 
ig-fij; Kläger}, ilaehlichen Gefasse bis zur Achselhohle nur eine, 
   selten zwei, Drüsen vor dem inneren Gelenkhöcker 
 (14    . .  
s:  des Oberarmes, glalidlllae cuhitalles siiperüciales, ein- 
e." l'-  1iui:w'"' escboben 
  w  1 3  
  3  d. Vase lynphatica profuiida hracllii.  Die 
"ÄI;    tiefen Lymphgefässe des Armes verlaufen 
 "F1 i?   
ßlälyl  an den tiefgelegenen Blutgefassen her. An dem 
 frii Vorderarme folgen sie daher in drei Ziigen den 
 i}:  f; Radiab, Ulnar- und Zwischenknochengefässen; in 
 1'         
 I  31-; einen dieser Ztige ist ofters eine in der Mitte des 
. 2 4.1 i." .   
„1f- g  .1  Vorderarmes gelegene glalldula antibrachli eingefügt- 
     Im weiteren Verlaufe gehen einige von ihnen Ver- 
wily:  bindungen mit den oberflächlichen Lymphgefässen 
9    i}  ein; einige aber dringen in die an der unteren All" 
Wrfijßvdirxl   Ä  
 "X  ' theilung des Oberarmes gelegenen glaiidulae hum- 
   rariae (glandulae cubitales profundae) und sehliegßr 
 g Alf   njq lieh treten sämmtliche L m li efässe in die Achsel- 
y, i wird.  P g 
E "i   l rfk driiaen. 
 i? Nil? . 
i,  5';  e. Glanlulae axillam.  Die Acliseldriisen 
       
"N 1'   liegen in der Bhscie und dem Fette der Aßhßßl 
 5 höhle meist in der Umgebung der Achselgefäisaß 
eingebettet; ein Theil von ihnen, glallllllat uillnfßi 
' anteriores, schiebt sich unter die Brustmuskeln längs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.