Bauhaus-Universität Weimar

236 
Gefzisslehre. 
Kleinhirnvenen und den unteren Blutleitern der Schädelhöhle in Verbin- 
dung treten.  
Die kleinen Venen der Rückenmarkshäute verbinden sich mit den 
benachbarten Venen des Rückenmarkes und des Wirbelcanales. 
 Fig. 155. 
X Ämum-mnyrßüwßuü  
Q "-5633!"  
 '3aÜ' Ü" ßilp"! 4: 
  .i3wü  3.64. v 
Ü Ü l w Ü, Ö E, 
59x: s.   j  
   1134i Ä   0' [ä 
3 Sli- kt 3 i: ü I  
 "l 
5' x l   '13!  
 - www . 1-, , .  
f; 1-! ' 0- ä- "33  a  
 '  0,59 0' huw Gibt} m, ää" 
    
"o" "F. wugüw "Wivrmw, 14'  
   v: (v 
r  üürw-ß    
(  {ü}  wä 
{ä} N  6'. x 
Wf" 
Fig- 155. Venencanäle eines Lendenwirbels auf dem Horizontalscbnitte. lIr 
l, Ausmündung im Wirbelcanale. 2, Ausmümiuug au der vorderen bTäche des Wirbelkörpers. 3. Ausmiindung 
an der Seite. 
Wenn man die allgemeine Anordnung der sämrntliclien im Gebiete der Wir- 
belsäule gelegenen Venen betraehtet, so sind dieselben zwar der Länge nach 
unter einander verbunden, allein im Allgemeinen verläuft das Blut in jeder Ab- 
theilung vorzugsweise horizontal. Es gelangt so in die ausserhalb der Wirbel- 
säule gelegenen Blutadern, so dass es in der Halsregion vorzugsweise von den 
.Venae vertebrales, in der Brustregion von dem System der Vena azygos, in der 
Lendenregien von den Venae lumbares und in der Kreuzbeinregion von den 
Venae hypogastricae aufgenommen wird. Die Wirbelgetleelite verbinden sich 
somit in der oberen Abtheilung mit den Zutlussgefässen zur Vena cava SUPOTlOÜ 
in der untßrßll Abtlwilung mit denjenigen zur Vena. bcava inferior. 
IV. Systema venae cavae inferioris. 
Bezirk der unteren Hohlader. 
Die untere Holllziiier (vena cava adscendevas) nimmt das Blut der un- 
teren Extremitäten, der Eingeweide der Becken- und Bauchhöhle und der W311" 
dungen dieser Höhlen in sich auf. Sie beginnt mit dem Zusammeuflusse d" 
beiden Venae iliacae communes an der rechten Seite des Fünften Lendeuwirbel- 
Körpers, hinter der Arteria iliaca. communis dextra. und steigt dann an der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.