Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Äussere Körperform, einfache Körperbestandtheile, Bewegungsorgane und Eingeweide: Eingeweidelehre
Person:
Hoffmann, Carl Ernst Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/PPN679686126/46/
_ 
Zähne. 
W 
gehenäen Zähnen, sondern auch an ihrer inneren Fläche. Illnmfreies Ende ist 
breiter, aylswdasjenige der Schneide- und Eekzahnkronen, und wird" von zwei 
zngeägkiißääggä EIÄEIVwQnVVQQQIf Spinnen überragt, wvon denen die äusserieh Breinter nnd 
lfölier ist, sie die innere.       
Fig. 376. Erster kleiner Backzshn des Ober- und llnterkiefers. [Figx 376 
ß, vordere Ansicht. b, seitliche Ansichirdes oberen Backzahnes mit getheilter   
Wurzel. c, vordere Ansicht. d, seitliche Ansicht des unteren Zahnes mit gefurch-  l    
ter Wurzel. u l b 31   
Die Wurzel ist gleichfalls abgeflacht und stets tief i. Dikl 
gefurcht mit einer Neigung zum Doppeltwerden. Die Wur-   H  
zelspitze der oberen Zähne ist in der Regel zweigetheilt, llijiltlikljrjlllu  
llnd bei dem ersten oberen kleinen Backzahne setzt sich  
die Theilung meist auf eine ziemliche Strecke weit fort.    
Die Wurzeln der unteren Zähne besitzen meist nur tiefe i) {N 
Furchen. Allein in dieser Beziehung zeigen die kleinen  W 
Backzähne grosse Verschiedenheiten, so dass sie alle vier  ywlj 
an ihren YVurzeln frei von jeder Andeutung der Zweitheilung   f" 
sein können. Die oberen kleinen Backzähne sind grösser   
als die unteren und ihre Kuppeln sind tiefer getheilt; 
manchmal besitzt der erste untere kleine Backzahn nur eine deutliche Spitze, 
meist die äussere, während die andere kaum angedeutet ist; es nähert sich dann 
die Form dieses Backzahnes derjenigen der Eckzähne. 
Die (lautes molares majores (dem. molares posteriores, dent. mol. wen) dem. 
multicuspidati, grosse, wahre oder mehrspitzige Backzähne,- Mahlzähne) sind 
hinter den kleinen Backzähnen zu je drei auf jeder Seite jedes Kiefers aufgereiht; 
ihre Zahl beträgt also zusammen zwölf.  sind durch die beträchtliche Grösse 
ihrengKa-enen und die grosse Ausdehnung ihrer Mahlfllächen ausgezeichnet. Der 
erste Mahlzahn in jeder Reihe ist der grösseste, dann werden sie nach aussen 
1'881). hinten hin kleiner, so dass der dritte der kleinste ist; dieser letzte Mahl- 
zallll jeder Reihe wird wegen seines späten Durchbruches durch das Zahnfleisch 
auch dens "sapieuiziae (Weisheitszahn) "genannt. 
m9 377- Erster grosser Backzahn des Ober- und Unterkiefers von 
aussen. llr  
a, Zahn des Oberkiefers. b, Zahn des Unterkiefers. i 
Die Kronen der Mahlzähne sind niedrig und im Allgemei- 
"fll venliihischer Gesteltgm ihre äusseren und inneren" Flächen 
Sllld- ßonveiijiiluvirährend sie vorn und hinten mehr ahgeflacht sind. 
D1? Mahlfläche ist bei den unteren Zähnen nahezu quadratigch, 
bel den Oberen mehr rhombisch mit abgerundeten Ecken; sie sind 
Übe" nicht glatt, sondern mit vier oder Fünf dreieckigen Höckern 
ädßr Spitzen versehen (woher ihre Bezeichnung mehrspitzig), welche 
urch gekreuzte Furchen von einander geschieden sind. Die 
otlerefl Mahlzähne besitzen vier an den Ecken der Kauiiächen 
angiiitlfälfähiääispitzen, {von denen die innere vordere die "giITÖSSßSte 
unvawßtärkate ist; sie ist häufig mit der hinteren äusseren durch 
Fig. 377. 
132W  
H 31;! W 
(L   A,  
vfly!   
M! 
w; m. C 
b   
N K 11; 
in  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.