Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Wand und ihre künstlerische Behandlung
Person:
Bie, Oscar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4229072
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4230425
 
Q2 
DIE YVAND 
er den Deutschen ohne rechtes Vertrauen, dass sie ihm 
alles glauben werden, die Nützlichkeit der englischen 
Grundrisse, wie die Räume gar nicht auf eine repräsen- 
tative Protzerei, sondern auf einen individuellen Ge- 
schmack eingerichtet sind, wie die Teilung der Wirt- 
schaftszimmer bis zu den letzten Forderungen der Hy- 
giene fortgeschritten ist wie die Möbel konstruktiv ge- 
dacht, die Farben frisch empfunden, die Dekorationen 
materialecht hergestellt sind. Deutschland befand sich 
damals in der wildesten Bürgerrenaissance: die Wände 
des Hauses waren ein Museum von Tischlereischablonen, 
die Friese bogen sich unter den ornamentalen Kuchen 
der Stuckfüllungen, die Aufsätze über den unnötigen 
Flügelthüren nahmen die Gebärden von schlossherr- 
lichen Prunksälen an, die Farben hielten sich in den 
abgestandensten Mischungen von Braun und Grau  
da war es fast ein revolutionäres Unternehmen, von 
giatten Decken, einfachen Thüren, hellem Licht, frohen 
Farben, echten Konstruktionen zu sprechen. Dohme 
prophezeite damals den Beginn einer neuen Kultur, die 
von England ausgehen würde. Niemals ist eine Prophe- 
zeiung prompter erfüllt worden. Heute nach fünfzehn 
Jahren haben wir den "englischen" Stil in den Haupt- 
städten schon fast hinter uns, er hat auf ganz Nordeuropa 
eingewirkt, er hat eigene Kulturen wachgerufen. _ 
In den Engländern hatten alle guten gotischen Uber- 
lieferungen fortgelebt, wie manchmal ein altes gutes Kon- 
struktionsdach unter dem schönen Scheine einer Renais- 
sancemauer dort versteckt zu finden war. Das wichtigste 
nordische Baumotiv, grundlegend für Innen- und Aussen- 
wand, der Erker, hatte dort von der elisabethanischen 
Zeit an eine künstlerisch fortschreitende Durchbildung 
erfahren. Er war der erste Ausdruck des nordischen 
Bestrebens, von innen das Äussere zu formen. Als eine 
bisweilen gänzlich in Glas durchgebaute, weite Polygone 
Ausladung ist er etwas ungemein Ehrliches und Ge- 
mütvolles, ein Motiv, das sofort in seiner Echtheit den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.