Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Walter Crane
Person:
Berlepsch-Valendas, Hans Eduard von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1037375
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4118334
Das aber hat Crane gegeben! Mit gellendem Rufe feuern die Wagenlenker ihre mit dem Tempo 
der Windsbraut dahergallopirenden Prachtpferde an, donnernd rollen die Wagen unter dem 
unermeffenen, klargeltirnten Himmelsgewölbe entlang  die Sonne kommt hinter ihnen herauf- 
geftiegen, während am entgegengefetzten Ende des Bildes die Mondlichel hinabiinkt. Es liegt, Wie 
Stephens richtig fagt, etwas von homerifcher Gröfse im Ganzen, ein Ausdruck, der den Begriff 
vEwigkeitx würdig wiedergibt. Nimmt man etwas zu dieferErfcheinung diametral Entgegengefetztes, 
wie etwa die wFloraa (1893), fo gibt {ich auch da nicht eine Durchfchnitts-Amfchauung kund, aus 
der fort und fort Dinge mit verfchiedenem Titel und gleichem Geilte geboren werden, fondern ein 
empfundenes Anfchmiegen an den Stoff. Zarten Wafferltrahlen gleich, fallen die weifsen Gewändgl" 
über den fchöncn Weiblichen Körper herab, ihn umfchleiernd, aber nicht verdeckend. Schwingen 
gleich fteigt der lichte Stoff, von den hocherhobenen Händen emporgehalten, auf  das Ganze 
fpiegelt jenen unfagbaren Reiz der knofpenden Natur wieder, der dem vollen Erblühen, der Ent- 
faltung gereifter Kräfte Vorangeht. Nicht minder grofs und rein gibt fich des Künfilers Wollen im 
wSonnenaufgangß (Sunrife, gemalt 1886), einer auf Wolken knieenden Engelshgur, die dem 
kommenden Tag die Arme wie im Gebet entgegenltreckt. Darin lteckt eben fo viel Kraft wie in 
dem Wettlaufe der Stunden, lie aufsert llCh nur in ganz anderer, fchlichter, vertiefter Art. 
Es wurde fchon früher gefagt, dafs Crane als Sechzehnjähriger, dann fpäter noch einmal die 
Thore der Royal Academy für {ich offen fand; feitdem lind fie ihm verfehloffen geblieben  0b 
zum Nachtheile des Inltituts, 0b zum Nachtheile des Künftlers, das bleibe hier unerörtert. Es öffneten 
{ich dafür andere Thore zu Räumen, wo dem Zeitgeilie etwas mehr Raum gelaffen wird. Dabei war 
übrigens  merkwürdig genug  Leighton ein perfönlicher Freund und Bewunderer C1'anes,ja er 
übertrug ihm fogar zum Theil die Ausfehmückung feines eigenen Haufes. Freilich  Niemand hat 
gegen den Commercialismus der Ausßellungen lauter losgedonnert als Crane, Niemand die Mode- 
malerei in ihrer Rückgratlofigkeit Ftärker gegeifselt als Crane, Niemand das verwerflich Gefchäfts- 
mäfsige der manchcrorts üblichen Kunftgebahrung in ihren eigentlichen Zielen mehr blofsgelegt als 
er! Ift es da ein Wunder, wenn der akademifehe Adel, der auch ganz gern Gefchäfte macht, die 
Achfeln hochzieht, den Kopf vornehm zurücklegt und ein für allemal ein diäatorifches wQLlOd 
110114 fpflChl? 
Entwurf zu einer Mauer-Malerei.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.