Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Johann Winkelmanns alte Denkmäler der Kunst
Person:
Winkelmann, Johann Brunn, Friedrich Leopold
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1036667
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-4247264
    
IEdMkt; so-HEXEN! E? Ich. immer der mehrfachen .-Zahl (Ki--1x4fösz-)-; a"uf.-1u1ferm 9ZMx"kmorwerke erblickt 
man indessen nur Einen Bein-Harnisch, -und zwarEvensTGebräueheis-de: späteren Jahrhunderte gemäß;"In 
weichen.-nicht nur die-Römer I) , sondern auch US Griechen  mit einem "ein"zigei"i" Beit1harnische beiva"f- 
vergingen. Die Aetolier befeiiigkeu denselben dem  zufolge E, am re(-131esLiFiiße, 
die -S.anmiker hingegen am.LinL-en  Ueber die -8Bewafnung dieses-Fußes werde ich unten bei) Ne.--k99, 
Mehrere-Z sagen.   I        N-  --"42e   
Unter den übrigen Figuren- dieses" Marmokweckes-erkenets"tnan den UlyiTes, welcher- wie dem 
AOhilIes weicht. -Der nackende Held, welcher mit einem Spieße in der "-linken -Hand und dem Zaum Ei-" 
nes von neu -e.rwähnke,n Pferden "in -der Rechten neben-jhn": steht, scheint -d.ereobee"i angeführte Automedon 
oder ver-SE()sldknapp des Ackzil1es zu seyn. ;    J   -I    ?  ;  
  it  ,  par-se:-Es;       st"" 
Das in die Wange gelegte Sel)icksal     
         
   DIE ich hier unter Nr. 133. aufführe, kann, uizker.allen mit heirurisehen  Nr- 
Fcl2aalxg1s7cl3 den; ;Borzug anmaaßeii und verdient, unter "die,schZn"sl;ex1 ;5pkiitnzahlei; derz,KunsI.diesek  I3z. 
MAY, kZU WSk M-" L                
Man erblickt darauf die Vorstellung jenes Götterscl)luiTes in Ansehung des"Todeö des Helm- 
n-elclgen Homer-us uns unter dem schönen Bilde schildert, daß Jupiter mit der Wange in der Hand 
Vk2s Schicksal des Achilles und .Hector abwägte, "und da er sahe; daß die Sd)aale des Hektor 
UIED9kfsFUk- die des Ael,iilles aber in die Holze stieg, den Tod des Hektor beschloß. Von 
der Zeit an l-di-te Apollo, .der ji-am, Auf;-1ggP dzgs;g,, ZU W- E-z. Hektor beschützt harre, 
UUf- S0kgS fUk Ihn ZU kMSE-kl" 1)- Män""kann daher auf SieesgZ  as"griethische Sprichwort im- 
wenden:  -i-pure-w,-; gerechter als die Zunge einer Wange 2), so-Heile auch jenes An- 
dere:     ";-emsig, richtiger als das "Nl"el5eiZT-il?en der- Wange  wobei) 
ich geglaubt habe,  lesen ZU MÜli"""715           
Der Verferkiger dieser,Scl,)aale hat statt des ho"in"erisclzen  der das-,Sclzi'cksal. der benden  
Helden abn-og, den  wie man an seinem -Hure oder geflügelten Petasus und aus 
seinein Namen in heirurischerSklzrist" und Sprache Ä1(IVI- , Tu"rm. ersebenka"ni"i, welchen man auagI,au-is 
einer andern Schnelle auf ähnliche Art' lieset 4). Die Ursein; dieser Veränderung ist vielleicht unter, An- 
dern diese; weil die Wange unter der Obhut nnd dem Sch"ulze dieses Gol"les ftsMV- fV Wie DIE G7lpkCW""UF( 
ten dem Schul3.e des Hercules II.  Diese Beschäftigung sqk3idkk sich- folgliciz besser für diesen Gott-als fur- 
den Jupiter; und ül-ei-de,ni findet man den,Mere"nrins -auc,lz auf vielen geschnittenen Steinen mit der Waa- 
gei-derHeind     "  "      
  Da-.-Z in den  aligegox"zeii.eWSchickscil der l-,e.yden, elden wird hier 
in zwei) flehen M"enschcle"be,n," "ig,1irH"xi,. die txiIz3ese r.zrvenen."  .leoyge eilt; Aehnliclze. 
            
und welches bald so viel als S,csh1cTT;fFI,- HEXE? S,E-1kkSe5Peutet;7)--  zu rid2t-m  
Dgnkmzl9less:s in diesem Werke. Die Figuren sind ubrIgens mit ihren Namen bezeui;net, neniliclY,  
1egdUkk1Y IN-R , Ac11lc;wie man di-es Wort auch,ohneai1derer.Kiinsrkveriezii gedenken, aufei3cen1he- 
kkUkiscl;ek1geschnikienen Steine S) geschrieben sendet, außer daß der7Naine auf der Oel,vaale den 2)ncl)sca- 
hen.E. nirlzkinder Mitte hat. Das Wort ZH:!:i ,welel)es neben der andern Waagl"Ck)Ol0 Ck"gsgWb"Ol1 if- 
isi wahrscheinlich der Name des Hektor, welcher sich aber auf i."eineni einzigen andern Kui!i"ldOvkMabU;V1C- 
set Nationßnd"et: wiewohl dieses Wort nicht so sehr vom grieeh-isclgen Namen dieses Helden ad-seii:htz 
als das Wort Nonne, das man auch in der hetrurisolzen Sprache findet- W! VSM-izMck3ilcl)en Namen 
des Ulysfes abweicht. I        
Die Handhabe an; Balken der Waage, sit-tis(l)en ivelcherss7cl;-"dte Zunge bewegt, oder der.Grilf, 
(Tpu7-n. ins, gkzs;zn?-(;, neu-our D) und von andern H9",,4kz TO) genannt,-) liegt auf dem Balken selbst- 
DiEs kommt aber Vom Mangel des Raums her; wiewohl eine-andere Wange, die auf einer Pasevoit 
gebt-annteni"Thone gemal)lt ist 11)j ganz und gar keine Handhabe und keinen Griff zu haben scheint.   
 Apollo, dessen Namens V4 M  Kadix;-ice des komisches! Cole- 
9zUmz 12)geskl9rieben steht, hell; di, Mk- Hand gehst eM;yr,Theile seines Gen-ander; aber dem Kopfdiik:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.