Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Baufluchtliniengesetz
Person:
Saran, Walter
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1026950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3909505
Friedhof s. Kirchhof. 
Frist für Beschwerden wegen 
Bestätigung des Ortssta- 
tuts S. 189. 
Fristen für die Nachfordc- 
rungen (F 15) S. E-18. 
Frontlänge als Maßstab 
für die Bemessung des 
Anliegerbeitrags S. 429. 
 Härten des Frontlängen- 
maßstabs bei Eckgrund- 
stücken S. 430. 
 Berechnung bei Vor- 
gärten S. 431. 
 Mängeldes Frontlängen- 
maßstabs S. 483. 
Frontnmßstab,s. Frontlänge. 
Frontmeter, s. Frontlänge. 
Fiinsjährige Unterhaltung 
der Straße, s. Unterhal- 
tung 
Fsußgängerbankett nicht 
Bürgersieig S. 52. 
Futtermauern, ob erstat- 
   
S. 414. " 
G0 
"Gartenanlagen (s 1) S. 37. 
Gattenhaus auf Rädern 
als W(-hngebäude (515) 
S. 876. 
Gartenhäuschen als Wohn- 
gebäude (5 11) S. 145. 
Gartenland Anlage in Vor- 
gärteu S. A-Z, 64. 
Gassen als historische Stra- 
ßen S. 221. 
Gebäude im Sinne des 
s 15, Begriff S. 875ff. 
(Gebäude), 1ninderwertigc 
Gebäude, Abwendung von 
Härten aus Z!-H S. 382. 
 Errichtung des Gebäu- 
des als Grundlage für die 
BeitrugsPflicht S. 433. 
Gebäudeerrichtnng als Vor- 
ausseHung der Beitrags- 
pflicht is 15) S. 369. 
Gebäudeteile, Überschrei- 
tung der Flnii)tlinie (5 11) 
S. 160. 
Geltungsbereich des Ge- 
seSes S. 20. 
Gemeinde, Mitwirkung bei 
der F-estseHung von Flucht- 
linien S. 41, 44. 
 Begriff im GeseH S. 44. 
 Einverständnis der Ge-- 
meinde kann durch eine 
Entscheidung der Kontinu- 
nalanfsiGtsbehörde nicht 
ersetzt werden S. 49. 
 Rechtsverhältnis zum 
Unternehmer S. 459, 532. 
Gemeindebezirk, mehrere 
Gemeindebezirk S. 117, 
118. 
Gemeindeland, Anrechnung 
des Wertes S. 398. 
Gemeindelasten, Anlieger- 
beiträge sind Gemeinde- 
lasten S. 475. 
Gemeindevertretung, Ein- 
verständnis bei der Fest- 
seszung von FlusI)tlinien 
S. 44. 
 Fehlendes Einverständ- 
nis S. 44. 
 Versagung des Einver- 
ständnisses S. 49.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.