Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021006
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3839725
408 
Tuscien. 
I260.die königliche Fahne verloren I. Diese Ereignisse erhöhten 
den Muth der Ghibellinen und begründeten die Ueberzeu: 
gung, daß, bei verstärkter Macht, ein ganz entscheidender 
Erfolg nicht ausbleiben könne. Sie liehen also, gegen Ver: 
pfcindung mehret Besihungcn, 20,000 Goldgulden von dem 
sienensischen Handelshause Salimbeni2, und schickten sie mit 
der Bitte an Manfred, er möge ihnen ansehnlichere Unter: 
iiüt5ung senden und den Verlust seiner Fahne reichen. Gern 
bewilligte dieser, was ihm Vortheil. brachte und, bei jenen 
Zahlungen, die vorhandenen Kräfte nicht überikieg. Graf 
Jordanu5, sein Feldhauptmann, gesellte sich mit 800 .Nei. 
tern zu den bereits in Siena vorhandenen Deutschen, und 
diese Zahl wurde durch große Anstrengungen der Bürger 
und ihrer Verbündeten, bis auf 1800 erhöht. In gleichem 
Maaße verstärkte man die Zahl des Fußvolks und griff nun 
Montalcino an, welches oft mit Siena, in diesem Augen: 
blicke aber mit Florenz verbündet war. Der Entsatz jener 
Stadt erschien zwar den Florentinern als Pflicht, sie fluch: 
teten indeß die, jetzo sehr große Macht ihrer Gegner und 
beschlossen, erst nach deren bald zu hoffender Verminderung 
einen Angriff zu wagen. Umgekehrt wünschten die Ghibel: 
linen, welche außer Stande waren jene Mannschaft lange 
zu besolden und zu verpflegen, daß es so bald als möglich 
 zu einer allgemeinen Schlacht komme; und während nun 
die hart bedrängten Montalciner in Florenz nochmals um 
Hülfe baten, wirkte eine List der Ghibellinen zu gleichem 
Zwecke. Sie sandten nämlich, auf Betrieb von Farinata 
Uberti, durch zwei Minoriten Briefe nach Florenz, welche 
mit Bewilligung der obrigkeitlichen neun Männer in Siena 
geschrieben und mit ihren Wappen versiegelt waren. Der 
Inhalt dieser Briefe, so sprachen die Minoriten, gereiche 
I Malo.voldi 5toria di Siena I, 2, 9. sinnend ehren. 30.. 
I Nach della Vallc letters I, l37, U. l1, 244, lieben die Salims 
beni allmF1hlic1p an l00,000 Florcncn zur Vertheidigung von Siena dar 
nnd boten noch mehr, wodurch Muth und Kraft erhöht ward.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.