Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit
Person:
Raumer, Friedrich von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1021006
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3837526
188 
Neue 
Königswahl. 
I247. am Herzen:,die erste Krone der Welt ward auögeboten, und 
verschmäht, wie schlechte Waarel Denn wenn sie auch 
Mancher unbedenklich ohne Recht genommen hätte, dann 
doch nicht ohne Rechte und ohne Machtl Graf Heinrich 
von Geldern, Graf Richard von Kornwall, König Hakon 
Don Norwegen, Herzog Heinrich Von Brabant, wurden der 
Reihe nach von Jnnocenz und dessen Gesandten durch den 
Glanz der Krone geködert1;,aber vergeblich. Sie wollten 
des Papiies Fehden nicht auf eigene Unkosten ausfechten, 
und Heinrich Raspes Schicksal schreckte selbst die Begehk: 
lichen zurück. Da kamen Einige auf den Gedanken: ob 
man nicht König Konrad, nach dem Vorgange seines Bru: 
ders, zum Abfalle vom Kaiser und zu unbedingtem Gehor: 
sam gegen die Kirche bewegen k6nne2; aber Konrad ant: 
wortete: ,,wahrlich, um may Verräthern zu gefallen, werde 
ich meinem Vater und mir selbst nicht untreu werdenlU  
In solcher Noth mußte es dem Papste gar sehr willkommen 
seyn, daß ihm Herzog Heinrich il von Brabant seinen Nef: 
sen, den Grafen Wilhelm von Holland Z, zum Könige vor: 
schlug. Dieser, der Sohn Floris IV und Mathildens von 
Brabant, war im Jahre 1228 geboren, stand vom Jahre 
1235 bis 1241 unter der Vormundschast seines Oheims 
des Bischofs von Utrecht, und meinte mit jugendlicher Kühn: 
heit: weil er seine Grafschaft ohne große sMühe beherrsche, 
werde ihm auih der Beruf eines Königs nicht. zu schwer 
seyn. Die Pflichten, dem Kaiser treu zu bleiben und dem 
Papste zu gehorchen, mochten für ihn ursprünglich gleiche 
Stärke haben; und jetzo neigte sich das Uebergewicht ganz 
natürlich auf die Seite dessen, der nicht forderte, sondern 
gab. Einige sahen in jenem Vorschlage des Herzogs einen 
Beweis der uneigennülzigsten Freundschaft gegen seinen, 
durch Muth und Gewandtheit ausgezeichneten Neffen; An: 
ssss31Hpj 
Mat,hk 
Paris 540. 
496. 
I Ibid. 
ehren. 
Hi Belgic;. 
magst. 
266.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.