Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Jubelfeier 1696-1896
Person:
Werner, Anton von Akademische Hochschule für die Bildenden Künste <Berlin>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1005589
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3899260
Am Schlusse des Sommersemesters 1880 trat Professor CARI, Gussow, 
herige Leiter des Unterrichts in der Malklasse, aus dem Verbande des 
Kollegiums aus. 
der bis- 
Lehrer- 
Leiter 
Der 
der 
angewachsenen Schülerzahl entsprechend, wurde dem 
Malklasse berufenen Professor ERNST HILDEBRANI) ein 
aus Carlsruhe 
Assistent in 
als 
der 
Person des Malers HEINRICH BÜRCK beigegeben. 
Auch für die Vorbereitungsklasse erwies sich die Hinzuziehung einer neuen 
Lehrkraft als nöthig. Der Maler EDUARD HÜBNER wurde mit Beginn des Winter- 
semesters als Hilfslehrer für dieselbe angestellt. 
Die durch Professor DOMSCIIKEiS Tod erledigte Stelle eines Hauptlehrers in 
der Klasse für anatomisches Zeichnen wurde DoMscinaäs bisherigem Assistenten FRANZ 
SKARBINA infolge Ministerial-Erlasses vom 3,1. Januar 1881 übertragen. Hilfslehrer in 
der Klasse wurde dafür der Maler CONRAD BoEsE. 
einer neuen 
des Winter- 
Als 
Vertretung 
Wn 1212110 am 
HANS GUDE , 
CHRISTIAN 
Professor 
3. Juni 1882 starb, übernahm seine einstweilige 
der Vorsteher des akademischen Meister-Ateliers 
für Landschaftsmalerei. Mit Beginn 
heute thätige Maler EUGEN BRACHT 
die Leitung dieser Klasse. 
des Wintersemesters 1882183 übernahm der 
infolge Ministerial-Erlasses vom 26. Oktober 
noch 
1882 
Am I9. Juni 1882 erhielt das bis zur Stunde giltige definitive Statut der 
Königl. Akademie der Künste die allerhöchste Genehmigung. Durch dasselbe erhielt 
die bisherige Akademie der bildenden Künste den Namen: vvKönigliche akademische 
Hochschule für die bildenden Künstea. Abgesehen von den wichtigen Lokal- 
Veränderungen, die im Winter 1881182 vor sich gingen, die wir aber in einem der 
Geschichte der Räumlichkeiten gewidmeten besonderen Kapitel betrachten werden, ist 
die wichtigste Neuerung dieses Jahres das Inkrafttreten jenes definitiven Statuts. 
In der Unterrichtsorganisation ist bedeutsam, dass seit diesem Jahre 1882 der 
Atelier-Unterricht durch Errichtung einer Anzahl Schüler-Ateliers beträchtlich erweitert 
wurde. In denselben wird den Studirenden Gelegenheit geboten, das im Klassen- 
unterricht Erlernte ihrer Individualität gemäss an selbstständigeren Aufgaben zu er- 
proben. jedem ordentlichen Lehrer steht das Recht zu, Atelierschüler zu halten. 
Die beschränkten Raumverhältnisse machen es vorderhand leider unmöglich, die be- 
rechtigten Wünsche der Lehrer sowohl wie der Studirenden nach Schüler-Ateliers in 
genügender Weise zu befriedigen. Vergl. die Geschichte der Räumlichkeiten. 
Am 12. Oktober 1882 starb Professor ADOLF EYBEL, der Lehrer der Klasse 
für das Zeichnen und Malen von Thieren. An seiner Stelle übernahm infolge 
Ministerial-Erlasses vom 27. November 1882 die Leitung der T hierklasse der bis zur 
Stunde noch in derselben thätige Professor PAUL MEYERHEIM. 
Der Hilfslehrer in der Vorbereitungsklasse, EDUARD HUBNER, wurde auf seinen 
Wunsch aus seiner amtlichen Stellung entlassen, und ihm folgte mit Beginn des Winter- 
Semesters 1882183 als Hilfslehrer in derselben Klasse der Maler OTTO BRAUSEWETFER.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.