Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben Walter Leistikows
Person:
Corinth, Lovis Leistikow, Walter
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3917629
sollte. Er sucht nicht weitab oder in fremden Landen seine Motive, 
sondern er malt, was er sieht: fast vor den Toren Berlins ßndet er 
die Sujets für die Werke, welche seinen Namen in der Geschichte 
der deutschen Landschaftsmalerei unsterblich machen werden. 
Die Wahl der Motive bedingt die Popularität eines Künstlers 
aber erst ihre Behandlung und ihre geistige Auffassung be- 
dingen die Größe des Künstlers. Noch ein halber Jüngling, ist 
Leistikow bereits einer der populärsten Maler Bei-lins geworden, 
aber der schnell erworbene Ruhm verleitete ihn nicht  wie"s so oft 
geschieht  zu leichtsinnigem Ausbeuten seines Renommees, sondern 
wir haben in Leistikows Entwicklung das so seltene Beispiel eines 
stetigen Anstieges, eines inneren Magens, seinem Ideale näher zu 
kommen. Und worin kann das Ideal eines Künstlers liegen als in 
dem jedesmal erneuten Versuch, dem Gebilde seiner Phantasie pla- 
stischen Ausdruck zu verleihen, dem, was er in der Natur gesehen 
oder zu sehen vermeint, inneres Leben zu geben? 
Natürlich ist auch Leistikow nicht als fertiger Künstler vom Himmel 
gefallen: Die Ideen seiner Zeit sind nicht ohne Einfluß auf ihn ge- 
blieben. In die Zeit seines Auftretens äel jene Rückkehr zur No- 
mantit, die als Reaktion aus die vorhergehende Epoche des Natura- 
listnus zu betrachten ist. Aber es ist der stärkste Beweis für das 
Talent unseres Meisters, daß er jene Elemente eines mehr dekora- 
tiven Stils in sich aufnahm, sie in sich verarbeitete, ohne ihnen zu 
unterliegen. Aus dem dekorativen Stil der andern wurde sein 
eigener Stil. 
Es ist Leistikows unvergängliches Verdienst  und es wird es bleiben 
 den Stil gefunden zu haben für die Darstellung der melancho- 
lischen Reize der Umgegend Bei-lins. Die Seen des Grunewalds 
oder an der Oberspree sehen wir mit seinen Augen; er hat uns ihre 
Schönheiten sehen gelehrt. Nicht nur die wenigen Bevorzugteu, 
denen es vergönnt ist, sich mit Leistikows Bildern zu umgeben: wer 
von der Woche harret Arbeit und schwerer Mühe Sonntags vor den 
Toren Berlins Erholung sucht, ßeht Leistikows.  Ein Künstler, 
dem gelungen, daß wir die Natur mit seinen Augen sehen, hat sich 
ausgelebt. Er hat sein Ideal erreicht, uns zu überzeugen. 
i14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.