Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben Walter Leistikows
Person:
Corinth, Lovis Leistikow, Walter
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3917556
Tod, Begräbnis, Schlußbetrachtung 
Als Leistikow von seinem letzten Aufenthalt im Grunewald wieder 
in seine Berliner Wohnung, Geisbergstraße 33, kam, kränkelte er 
sehr. Er schob es auf das andauernd schlechte Wetter, man mochte 
aber wohl im Stillen argwöhnen, daß der Grund im Fortgang seines 
schweren Leidens lag. Jch wollte ihm während dieser Zeit gern ein 
eben vollendetes Bild zeigen und dazu seinen Rat hören. Aber immer 
hinderte ihn sein leidender Zustand, meinen Wunsd) zu erfüllen. Als 
ich ihm  um ihn zu schonen  sagte, daß wir von dem Besuch 
absehen wollten, erklärte er aber energisch, den nächsten Sonntag auf 
jeden Fall kommen zu wollen. Es ginge ihm besser, und es würde 
ihn freuen, wieder etwas Neues von mir zu sehen. Er erschien dann 
auch wirklich, begleitet von seiner Frau und seinen beiden Kindern 
Gerda und Gunnar. Sein edles Antlilz und seine Körperhaltung 
zeigten Spuren, die die neuen Krankheitsattacken hinterlalsen hatten. 
Ein schwermütiger Zug des Abschiednehmens ging durch diese Zu- 
sammenkunft. Noch einmal war er in dieser seiner früheren Woh- 
nung, in der er seine ersten Triumphe gefeiert und seine glücklichste 
Zeit verlebt hatte. (Man erinnere sich, daß Leistikow diese Atelier- 
wohnung im Hansaviertel mir bei meiner Überstedelung nach 
Berlin überließ, er selbst bezog eine geräumigere am Steinplalz). 
Auf das Bild ging er sehr ein und sprach in seiner gewöhnlichen 
lieben Art mit mir, nicht von seiner Zukunft, sondern wie die meinige 
sich immer reicher gestalten möge. Nach einer Stunde war das 
Atelier wieder still und leer. Den nächsten Tag waren Leistikows 
107
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.