Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des deutschen Kunstgewerbes
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-975669
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3958213
Zinnarbeiten. 
183 
die bürgerliche Welt begnügt. Nur Zinngeschirr" stellt sie ihm zur Seite und benutzt 
dieses insbesondere zum Tafelgerät, wie die vornehme Welt ihr Silber-geschirr. 
Die erste Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts ist es vorzugsweise, in welcher die 
76. KapelIengitter in Traunstein. 
Zinngießerei als- eine Kunst blüht und mit der Goldschmiedekunst wetteifert, freilich 
nur in dem Sinne, daß sie getriebene Silberarbeiten durch den Zinnguß kopiert oder 
ihre eigenen Arbeiten in ähnlicher Weise mit Relief verziert. So sind noch zahlreiche 
Teller und Schüsseln erhalten, welche auf dem Rande in Medaillons oder auch in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.