Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des deutschen Kunstgewerbes
Person:
Falke, Jakob von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-975669
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3955799
I. Kbkeilung. 
Frühzeit und Mittelalter. 
Erster Abschnitt. 
Die Vorgeschichte bis zur Zeit der Karolinger. 
Im ganzen westlichen Europa, nordwärts der Alpen, Skandinavien und die 
britischen Inseln eingeschlossen, nicht am wenigsten auf deutschem Boden, findet 
man Gegenstände kunstindustrieller Art, welche nach ihrer Entstehung der christlichen 
Zeit dieser Länder weit voraufgehen. Und nicht bloß das, sie gehen nachweisbar auch 
jener Epoche voraus, als die Römer einen großen Teil dieser Länder eroberten und 
demselben ihre Kultur, ihre Sprache, Litteratur, Sitte, Industrie und Kunst brachten. 
Es find steinerne Geräte und Waffen, roh zugehauen oder fein und glatt ge- 
schliffen, welche dem Schoße der Erde entsteigen. Es sind Thongefäße, welche aus 
den Gräbern längst dahingegangener Geschlechter und Völkerschaften hervorgeholt 
werden, Thongefäße, zum Teil 1nit der Hand gearbeitet, zum Teil auf der Töpfer- 
scheibe gedreht. Es sind Sch1nucksachen aller Art, von Bein und Glas, von edlem 
und unedlem Metall, bestimmt zur Verzierung der Männer wie der Frauen, zur 
Verzierung des Leibes wie der Kleidung, Ringe für Hals und Arm und Hand und 
Finger, Nadeln für das Haar, Fibeln oder Spangen, die Brust zu schmücken oder 
die Kleidung zusammen zu halten. Es sind Waffenstücke von Eisen oder Bronze, 
Waffen zum Angriff wie zur Verteidigung, Schwerter und Dolche, Speere und Pfeile, 
Helme und Panzerftücke. Es sind Geräte des persönlichen, handlichen Gebrauchs, wie 
Messer und Äxte und Beile, Geräte des Hauses, wie Schalen und Wannen, Kessel 
und Eimer, Geräte zu bestimmter Anwendung für Jagd und Fischfang, Teile wenig- 
stens von Wagen und Pferdegefchirr. In solcher Masse sind sie zu Tage gekommen, 
daß sie überall Museen und Sammlungen füllen; neben den großen Museen der 
Residenzen kein Hauptort einer Provinz, der nicht auch seine Sammlung hätte, 
welche Fundstücke dieser Art aufbewahrt. Auf deutschem Boden find sie gesunden 
von den Alpen bis nach Jiitland, von den Grenzen Ostpreußens bis über den Rhein 
hinaus; Berg und Ebene, Seen und Flüsse haben gleichmäßig ihren Besih hergeben 
müssen, und noch immer, täglich fast, kann man sagen, kommen neue Funde hinzu, den 
Schuh zu mehren. 
,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.