Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Biedermeier
Person:
Boehn, Max von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967931
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3848979
der preußische Polizeiminis7er von Schuckmann pron1pt und gehorsamst, indem er 
den Polizeiinspektor Türk in Er-furt sofort mit Recherchen über dies staatsgesähr- 
liche Treiben beauftragte. In Wiesbaden wurden al"tdeutsch gekleidete Leute aus 
dem Kursaal gewiesen und man kann sich wohl vorstellen, wie unglücklich die 
guts GI'Zfkn Bei-nstorff war, daß ihr Neffe Graf Ernst Nanlzau weder durch Vor- 
stellungen, Bitten noch Neckcreien zum Ablegen des altdeutschen Rockes zu bewegen 
war. Wenn sie ihn beim Ausfahren mitnahm, mußte er vor dem Tore aussteigen, 
da sie sich nicht mit dem Träger eines so verpönten Anzuges sehen lassen durfte. 
Der Minister von also der Jugend, 
Klewitz hatte sich Von    namentlich der Stu- 
Carolinc Bardua in  X deuten und Maler. 
altdeutscher Tracht J  Diese haben noch 
portriitieren lassen,    Jahrzehnte hindurch 
jetzt mußte dieKünfi-    Wert darauf gelegt, 
tckin das Bildnis      is- der Akt ihm Kni- 
übermalen, damit es    dung, in der Wahl 
nicht am Ende Ver:       der Schnitte und 
dacht erregc.     Farben ihre Selbst- 
Das sogenannte   stiindigkeit gegenüber 
altdeutsche Kofiüm   dem Volke der Phi- 
verschwand und be-  ; lister zu betonen, 
hauptete sich nur  ,  ,    Stulpens?iesel, Reit- 
noch in den Kreisen is:     hosen und Schnur- 
der von Polizeivor-   röct'e kennzeichneten 
skhkiftcn Unabhän8i- Bildnis einer alten Dame. llm l835. den Studenten- Wie 
gen, vorzugsweise der Samtrock und 
das Barctt den Künstler. Der älteste Bruder Fanm) Lewalds ging in Königsbei-g in 
feuerrot-kariertem Rock umher; der weiße Flausch, in welchem sich Fritz Reuter so 
gefiel, ist ihm schließlich noch zum Unheil geworden. Die Geringschätzung des bürgerlich 
gebräuchIEkhkU K-)siüms ging so weit, daß viele Studenten sich den zu allen großen 
Gelegenheiten nötigen Frack gar nicht anschasTten, Ludwig Bamberger erzählt, daß im 
Vorzimmer des Universitiitsrichters in Gießer: ein Frack hing zu beliebigem Gebrauch 
fijk solche, die vorgeladcn waren, und dieses Kleidungss?ück nicht besaßen. Die 
Künstler zeichneten sich ganz besonders durch eine Kleidung von malerischer Willkür 
aus, unvergeßlich hat sich Ernst Rietschel die Erscheinung des bildschönen Wilhelm Kaul- 
bakh in altdeutschem Rock, bloßem Hals und Barett von violettemSa1nt eingeprägt. 
3s-sc 
595
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.