Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Biedermeier
Person:
Boehn, Max von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967931
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3845719
Tagebiich: ,,"2llle 
Grunde für die 
fortdaueindeNot- J  
iiiendigkeit de:-   , 
s2ldels sind aus- T 
dem Interesse der    
:hrone,l"eineiaii5-  J   
dem Interesse des- ,i"  
   
Volkes hergenom- "  T 
   
i1ien," hat ver-   
schiedeiie Versuche ,   
i  -  
veranlaßt, dem  H 
in sich selbst set-  H,  
fallenden Stand   TM 
      J  
treuen Halt Fu "  -  -H-T  
-h- I I      
ge in. k-oiooh   A. H.     
 K? N i" in I?7?J" is      i:  
 g .uiii ig  in ?      ' Ei-FhY,,   Fl- 
   , H  F.  ,   - J  
 Hi,  ,        L:-KZ.2s.  J.  
i1ih -3ilhelm IN,   F    ,     
s          
-.ie sich beide mit   ,    -  
N      U,    .h:A  -  
irr s..siedeibele-     F?  ,     
         
b""9 des ab-     I-  
sterbenden Srna-  H;-T    ;,JYY   
x     .5;d ex is- "       
ies beschastiaten,     -H-T     
knUx"k-        
 H Pl U-W ZU' Adolf .k)enn1ng. Frau The-rese Albrecht geb. L-riuelei-. Olgeiiialde. 
         
("Ugl1sche Einrichtiing an, welche Titel iind Besitz dem C"rstgeboi"enen voi- 
bihalt und durch die Zi1sammenhaltiing beider nicht mir dem Adel sein An- 
  sondern auch den nachgeboienen iiiibetitelten Kindern den Übergang 
;Iu,lI YmTmtU"I is !vcsentlii-h erleichtert. Diesem Prinzip verdankt die englische 
O""VkMkU" Ihr dauerndes hohes Ansehen, der Versuch, ihre Einrichtungen 
auf en griindvirsil)iidenin Verhaltn1 e des deut ehe-n 9ldcls u ubertiaaeii, 
  Z  
V     F        
"IU7-TO M EIN W1dV1"lP1I1kI) der Beteiligten scheitern, wie (s)eneral von Woll- 
-x D   x-     
1Vs1kIk) Um iSN"1k)Ck1  E)U("desel zu Varnhagen ;iiif;ei-ten, wenn der Adel sich nicht 
"lb" I-""lfm kann- Yo WITH Mc) keine Regierung imstande sein, es zu tun. Die 
q  NR!             
;)ivittiistelliing, die dem Adel als G(-[s11itsstiind mitten in der in Beruf.-itande 
291
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.