Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Biedermeier
Person:
Boehn, Max von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967931
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3843500
Sc1)inkel. Entwurf für die Berliner Scbloßbrücke 1819. 
Republik drängten. So schrieb ein Freund an Friede. Perthes: ,,Von der Mon- 
archie müssen wir losko1nmen oder alles geht unter. Als Heilmittel der allge- 
meinen Krankheit, an welcher Europa darniederliegt, hat die Geschichte den Libe- 
ralismus dem Menschengeschlecht bereitet. Er wirkt als einzig noch übrige Arznei 
auf alle Teile des gesamten durch und durch zerrüttetcn Organismus." Sie sprachen 
wohl, wie Arnold Ruge, von dem hölzernen Eisen des Konstitutionalismus und 
urteilten wie dieser, das; die preußische Polizeimaschine schließlich nur an macht- 
losen Kamme-rrcden ärmer sei, als die Verfafsungen der süddeutschen Staaten. 
Diese Gesinnung fand ihren ersten öffentlichen Ausdruck bei dem großen Volks- 
fei?e, welches am 26. Mai 1832 auf der Ruine des .Hambacher Schlosses bei 
Neustadt an der .s2ardt gefeiert wurde. 30000 Menschen waren zusammen- 
gesirömt, um den Reden zu lauschen, welche von Deutschen, Polen und Franzosen 
gehalten wurden. Aus allen sprach unverhohlen der Wunsch nach einer deutschen 
Republik, die man durch eine allgemeine Volkserhebung zustande bringen müsse. 
Der Redakteur Johann Georg August Wirth fluchte den Volksverriitern, sprach 
aber einer kleinen Gruppe extremer Schwiirmer nicht zu Dank, denn er warnte 
vor den Franzosen und verlangte die Rückgabe Elsaß-Lothringens. Am zündendi?en 
wirkte die Rede des Dr. Philipp Jakob Siebenpfeiffer, welcher verkündigte, es 
gäbe Maitage im Leben der Völker und der Deutschen Mai sei gekommen. ,,Der 
Tag des edelsten Siegesfiolzes, wo der Deutsche vom Alpengebirge und der 
Nordsee den Bruder umarmt, wo die 3ollstöcke und Schlagbiiume, wo alle 
.Hohcitszeichen der Trennung, Hemmung und Bedrückung, verschwinden, samt den 
844
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.