Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des weyland Nürnberger Handwerksmeisters Hans Sachsens lustige Schwänke
Person:
Sachs, Hans Barlösius, Georg
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-967904
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3894179
Auf dessen Ropi Augsburg- die Stadt, ,.lhr lieben 6etreuen, nun so wisst, 
6esetzet tausend Gulden hatt! Dass er ein Strassenräuber ist. 
Man sollte ihm den K0pi sI)i)dUer1, Er nahm aus sicl)erem Uerstedc 
Darüber aber Männer und Frauen Kaufleuten ein"ge Wagen weg, 
Mitleiden Viel Meigen thaten. Dahm sie gefangen und schätzt' sie hart 
Als sie ihn nun verurtheilt hatten mit seiner Rotte im Spessart, 
Und zum Gericht führten aus- That sonst viel Schaden nod) anrichten. 
Da bräei)t" man ihn vor ein U-Iirthshaus, Drum wollten lassen wir ihn rid)ten. 
Darin viel fremden Adels lag Jedoch weil ihr so grosse l3itt" 
(Sollten da machen einen Uertrag (-Zinlegt, woll"n wir ihn richten nit, 
mit der iränleischen Rrtterschait). Uielmehr zu Ehren end) gemein 
Aud1 diese wurde schnell behait"t Soll ihm geschenkt das Leben sein, 
mit Mitleid gross und mit Erbarmen. Er sei quittledig seiner band', 
Als sie hinführen sahn den Armen, Jedoch kaum' er uns schnell das Land 
So guter höflicher Gestalt Und komme nimmermehr herein 
Und doch kaum zwanzig Jahre alt; Zur Strate des Uergehens sein."  
Da dauert sie das junge Blut, Als nun der Adel an dem 0rte 
wurden zu Rath- und wohlgemuth Uom oberen Rath hört" diese Ulorte, 
Sie gingen hin zum obern Rath. Da sprach entsetzt er bald genung: 
Demiithiglich der Adel hat ,,Ulie? hat beraubet dieser Jung" 
Dem Rathe vorgelegt 'Fiirbitt" Die Rautleut" schon auf dem Spessart, 
Und meint" dem jungen Mann darmit Und ist doch nicht von edler Art? 
lieim Rathe Gnade zu erwerben, Das wussten wir noch nicht vorhin, 
Dass er nicht muss' so elend sterben Derhalb nur eilends mit ihm hin 
Und mit dem Schwert nicht würd' ersd)lagen. Und lasst ihm nur den Ropt abschlagen! 
Da that der ob"re Rath sie tragen: wollt' so ein lZauernl(necht es wagen, 
,,ihr lieben tIetreuen, saget an, mit Raub im spessart sich zu nähren 
UIisst ihr, was dieser hat gethan. Was doch nur stehet zu mit (-Ihren 
UIeshalb er stehet vor 6ericht?" Dem irommen Adel allermassen, 
Der Adel sprach: ,,Ulir wissen's nicht, Dem Rautmann in- den Busen zu blasen, 
Allein uns jammert der junge Mann, Dass ihm bereits die Gulden stieben? 
mit dem doch sicher jedermann Wir soll'n den Reuterdienst nur lieben 
Ein sonderlich Mitleiden hat." Und bei ihm bleiben wie bislang, 
Da gab die Antwort der obre Rath: ihn achten als edlen Reutersd)wanlel"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.