Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst-Erziehung und Ueberlieferung
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-948771
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-949026
Vorwort. 
Als letztes Viert des Verfassers folgen aus seinen1Nachs 
laJe unter dem zusannnenfassenden Titel: ,,Kunsterziehung 
und Llebcrlieferung0 die drei Themen:  
 l. ,,Wie wird die Zukunft die Kunst unserer Tage betrachten2H 
ll. ,,Stehen wir wirklich noch auf der Höhe der künstlerisches: 
Ausbildung, oder ist unser heutiger Knnftnnterrirht einer 
Llmgestaltung bedürftig7lH  
lll. ,,Was tut uns not2 Wie sollen wir forschen7ZE  Zeit: 
gemäße Erinnerungen für Vertreter der V3issensehaft und 
der Kunst aus den schriftlichen und mündlichen Ueber: 
lieferungen hingegangener nnd noch lebender Völker.  
Sind die unter 1 und 2 genannten Abhandlungen zunächst 
für den Künstler und Kiinstlerfreund von größter Bedeutung, 
so wird der an Z. Stelle erwähnte Essai; auch den Anthro: 
pologen, Kultnrhistoriker und Sprachforscher  insbesondere den 
Gernianisten  mit großer Befriedigung erfüllen. Wie alle 
Abhandlungen des Autors, so zeigt auch diese den Charakter 
eines von Begeisternug getragenen Gedankenaustausches und 
gleich edler Sprache. Einen festen Ausgangspunkt für die breit 
angelegte Forschung gewinnt der Verfasser in der Betrachtung 
der Sieben,3ahl, wie sie in Religion und Kunst, Natur nnd 
V3issen, herrscht. 
Zwar mag die Herausgabe des Buches in der heutigen 
Zeiten Sturm nnd Drang den einen oder andern wundern; 
allein sie ist begründet in dem pietätvollen Bestreben der Familie 
sowohl als aneh der persönlichen Freunde des Antors, die sieh
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.