Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Farben und Farbenharmonie
Person:
Meyer, Franz Sales Jaennicke, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-945669
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3801149
erstrebt man eine tunlichst gleichmäßige Verteilung der 
Komponenten unter sich und mit dem Bindemittel. 
Man könnte untersuchen, was die Mischung eines 
Pigmentes mit je allen andern ergibt. Das würde 
auf alle Pigmente ausgedehnt ins Cndlose führen und 
hätte keinen praktischen Wert. Manche Pigmente ver- 
tragen sich nicht aus chemischen Gründen, bleiben also 
ungemischt. Manche Verbindungen würden nur schmutz- 
iges Grau oder Braun ergeben, scheiden, also ebenfalls 
aus. Man mischt kurz gesagt nur mit Llberlegung und 
in Hinsicht auf ein bestimmtes Ergebnis. Man mischt 
Blau mit Gelb zu Grün, Not mit Gelb zu Orange, 
Blau mit Not zu Violett. Man macht ein grünes 
Pigment durch Zugabe von Gelb wiirmer, durch Zu- 
satz von Blau kälter, man stimmt ein Not mit etwas 
Blau nach Purpur, man mischt aus Kobalt, Jndischrot 
und Ocker ein neutrales Grau u. s. w. Man setzt Weiß 
zu, um die Farben aufzuhellen oder transparente Pig- 
mente deckend zu machen, um aus Biolett ein Lila, 
aus Not ein Nosa herzustellen; man gibt Braun zu, 
um tiefer zu kommen, man mischt mit etwas Gegen- 
farbe, um ein Pigment zu brechen, weniger satt zu 
Ihm u. s. w. Das alles ist dem Maler zur zweiten 
atur geworden; er macht es ohne viel Beßnnen, so- 
zusagen handwerksmäßig. Die üblichen Malerfarben 
sind vom Fabrikanten aus schon in den Zustand be- 
qUEMe1; Mischbarkeit versetzt, ganz abgesehen davon, 
daß die Fabr-iken überfliisäger Weise auch zahlreiche 
Mischuiigen,selbst vornehmen, so daß dem Maler nur 
noch das F)instre.icl)en übrigbleibt. 
Allgemein läßt sich sagen,.daß die Pigmente sich 
um so leichter mischen, je gleichartiger sie nach Hek- 
kunft und Aufbereitung sind. Eine Erdfarbe mischt 
sich anstandslos mit einer andern Crdfarbe, ein Krapp- 
lack mit einem andern. Wenn man eine Wasserfarbe 
nicht mit einer Olfarbe mischen kann, so liegt dies
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.