Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die romantische Landschaft
Person:
Friedrich, Caspar David Fischer, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-929786
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-930137
Zeit und die Mode es will.  Über C-harakterlosigkeit klagt unsere Zeit, und doch 
wo nur einigermaßen Charakter angetroffen wird, sucht man ihn zu unterdrücken.  
O Herr! vergib diesen Herren, denn sie wissen nicht, was sie tun; auch bewirken sie das 
Gegenteil von dem, was sie beabsichtigen. 
N. N. galt für einen Künstler, als er noch keiner war; jetzt, da er es ist, gilt er 
nichts mehr. Früher galt er bei anderen- fest gilt er sich selbst etwas. Viele ziehen 
das Erste- wenige das Zweite vor. 
Ein Wort zieht das andere, wie das Sprichwort sagt, eine Erzählung die andere- 
und so auch ein Bild das andere. Jetzt arbeite ich wieder an einem großen Gewölbe, 
das größte, so ich je gemacht, 3 Ellen 12 Zoll hoch und 2 Ellen 12 Zoll breit. Es 
stellt ebenfalls, wie das in meinem letzten Briefe erwähnte Bild, das Jnnere einer 
zerfallenen Kirche dar. Und zwar habe ich den schönen, noch bestehenden und gut- 
erhaltenen Dom zu Meißen zum Grunde gelegt. Aus dem hohen Schutt, der den inneren 
Raum anfüllt, ragen die mächtigen Pfeiler mit schlankem zierlichen Säulen hervor und 
tragen zum Teil noch die hochgespannte Wölbung. Die Zeit der Herrlichkeit des Tempels 
und seiner Diener ist dahin, und aus dem zertrümmerten Ganzen eine andere Zeit und 
ein anderes Verlangen nach Klarheit und Wahrheit hervorgegangen. Hohe, schlanke, 
immergrüne Fichten sind dem Schatte entwachsen und auf morschen Heiligenbildern- 
zerstörten Altären und zerbrochenen Weihkesseln steht mit der Bibel in der linken Hand 
und die rechte aufs Herz gelegt, an die Uberreste eines bischöflichen Denkmals gelehnt, 
ein evangelischer Geistlicher, die Augen zum blauen Himmel gerichtet, sinnend die lichten, 
leichten Wölkchen betrachtend. 
Um ewig einst zu leben- 
Muß man steh oft dem Tod ergeben. 
FifoHec, Eos-at David Friedrich 
2 
9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.