Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Arnold Böcklin
Person:
Frey, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-923952
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-924556
Gutsbesitzer oder gar für einen Bierbrauer hielt, hat nichts 
Verwunderliches an sich. 
Mehr als einem ist er als ein hünenhafter Mann in 
Erinnerung. Nicht mit Recht. 
Zwar würde er in Sturmhut und Eisenharnifch einen 
wehrhaften Kriegsmann und gewaltsmäßigen Kämpen vor: 
gestellt haben, aber zum Hünen fehlte ihm die Körperlänge. 
Mehr als hundertundachtzig Zentimeter maß er nicht If. Er 
erzählte selbst, auf dem Tempelhoser Felde bei Berlin, als 
es sich um seine Luftschifserei handelte, hätten fünf oder 
sechs Offiziere, ,,denen er nur bis ans Kinn reichtett, um 
ihn herumgestanden und auf ihn herabgesehen. 
Schulterbreite, Brustwölbung, Macht der Glieder und 
vor allem die ungewöhnlich stramme Haltung ließen ihn 
höher erscheinen, als er wirklich war. Er ging nicht nur 
kerzengerade, er ging etwas zurückgebogen. 
So hat er sich auf dem Ziircher Selbstbildnis mit dem 
Weinglase gemalt. Wenn er sich erhob, reckte er sich mit 
zwei, drei unmerklichen Rucken in die gewöhnliche Positur 
zurecht. Mit jedem Ruck trat die Brust stärker hervor, 
legten sich die Schultern mehr zurück und bog sich der Kopf 
mit dem kurzen Schnurrbart mehr aus den Stiernacken zu: 
riick. Wie er aufrecht schritt, so saß er auch ganz aufrecht. 
Gleich dem Schnurrbart waren 1884 die dichten, ziem: 
lich kurz geschorenen Haare leicht ergraut. Über der Stirn 
bäumtens sie sich borstig auf. Das verstärkte, samt den deuts 
lich abgegrenzten Stirnkanten, den starken Augenbrauen: 
höckern, den mächtigen Backenflächen, den Säcken unter den 
Augen, der leicht vorgeschobenen Unterlippe und der leder: 
farbigen, im Ärger rasch von der Röte überflammten Haut 
den Eindruck des Kräftigen, Trot;igen, Abweisenden, den 
die zurückgespannte Kopshaltung hervorrief. 
M sitz 
II Am Z. 
1,65 Meter. 
1889 
muß 
er 
genau 
1,80 
Meter, 
seine 
Früh:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.