Bauhaus-Universität Weimar

-ZU Entom  Eiitferniiiigs;3niesser 
 namentlich beim Eiitcrn  ichCJ3tctotömic  Darinscbnitt, Bauch- 
       m . 
 Elstern- ein fremde-:-, wahrscheinlich aus dein Eiiterotfzphiis  Uiiterleibstiphii-. 
         
gfdeutet ein fFeindli.ches Schiff durch Angriff mitnder zo on), soviel wie E1itozoeii (s.  
unten Wa e ersturmen. Das E. kann ausge-suhi"t Entcrpiken, kurze Lanzen, mit denen früher ein 
IVFTdE11- 1Ixde1n man mit dem eigenen Schiffe lange- Teil der C-)eschütimaiinschaften ausgerüstet war, um 
 Z3iesetm festmacJlzt,  Enter:kr bseim Eiiterii (s. d.) durch die 
  i ooenanrei. e iipore u" t  
.?ukscHei; der kSegelschi se wurdde dasEZE. meist als Euternng:1si CrIiitei1ii.oßen 
n ei rings  angewen et. (  Seetaltik.) Entetiert  s   ,   
In der Neuzeit, seit Einführung des Damplfes und etwas, versessenJ ,er?Jicl)cimciuaf  
     
   o ei-neu e- imi, arr op ei   
schone ZWMgk Den V8fI0gten, auch ogne E. sich zu Entfi"irben,gtechni ches Verfahren, das die Ent- 
crgeben, und. außerdem ist eine se r überlegene sei-nung vorhandener arbstosfe bezweckt. Gewebe 
Geschwindigkeit des Feindes erforderlich, um das,E. werden durch das Bleichen (s. d.) entsärbt. Flüssig; 
gelingen zu lassen. Ub-e-rdies wird der an Gejchwin- leiten entsärbt man durch Behandeln derselben mit 
          
 ner ur einen rimm o em n erge e. t zu at or ieren. iervon -ma t man iii der Zucker- 
vogiehenf namentlich bei Panzerschiffen. E. -heißt  den,unifäiigl.ichsteii CZebrauch. Sau:-e 
alu das chnelle Hinauf- (Aufentern) und Hinab-  durch ihren Siiuregehalt lösend 
lettern (Niederentern) der Matrosen iii die oder auf die Kalltalze -der Knoihenkohle wirken und 
von der Takelage. (S. auFch Enterbeile, Eiiterhaken, durch diese verunreinigt werden würden, behandelt 
EUkekMSss2k- EUtekUSBe- L-11k8kP!kE11-),  man mit Knochenkohle, die vorher mit Salzsäin"e 
Euteruetz-c, Neye von Draht, die früher ober- extrahiert uiid gewaschen ist. Wegen seiner Eigen- 
ba"lb der Stichling (s. d.) rings um die Schiffe gegen Lchaft, mit den meisten Farbstosfen unlösliche Bek- 
das Entern  d.) ausgespannt wurden.  indungen einzugehen, laßtüch Thonerdehvdratviel- 
Guten- tmftomöfe (grch.), soviel wie Darm- Reh zum E. verwenden. Bleiesßg dient zum E. des 
anaxstlotmose (si  s übensastes bei der analytisiheu Untersuchung des- 
erocö e r  s. Bruch. lb , d d bt ls los    
         
tion des Dai-ins. durch Einleiten von schwefliger Same entfärben 
Interesses!-Ist; ((grc3), Darniverschwärniig. Entfernung; aus dem Heer oder der M a- 
n ern atmet gr  der-,Darmkatarrh (s. rine,militär. hrenstrafe,dievon Rechts wegenzu(- 
Darmentzüntzung). [eingies3ung, s.Klystier. z)-olge hat: den Verlust -der Dieuststel.le und der da- 
EiiterYklysis (grch.), Darmwaschung, Darm- mit verbundenen Aiiszeicl)nungen sowie aller durch 
Eurer-pl, ein Gemisch der drei Kresole (s. Kresol), den Militärdienft erworbenen Ansprüche soweit sie 
d?ishlals Antiseptikum bei Darmerkrankungen ein- durch Richterspruch aberkannt werden können- den 
do enwird. V V Vkkk, ;   
       
Ente!-olögie. (grch.), Eingeweidelehre. die Manne, welche nur im Gnadenwege beseiti t 
Gnteropl)thifis (grch.), s. Darmschwindsucht. werden kann. Gegen pensionierte Ofsiziere ist stacit 
 auf E. aus dem Heere oder der Manne aus den 
von eeetieren, die, äußerlich den Würmern nahe Verlust des Offiziertitels zu erkennen. Auf E. aus, 
stehen, in der Entwicklung aber den Stachelhäntern dem Heer u. s. w. muß erkannt werden: neben Fucht- 
nnd in nianihenfPunkFn des Baues den Mantel- haus und Verlust der bürgerlichen Ehreiirechte bei 
tie-ten verwandt ind.- - us. dem Ei schlüpft wie bei Offizieren schlechthin, bei nteroffizieren und G - 
den E-tachell)äutern eine mit besonders gi-iippierten meinen von länger als dreijähriger Dauer. e 
  s-  
  e en i r. 
wenigen und seltenen Arten einer Gattung (Ba1an0- .Eutsernungsmefs er, D ist anz m es s er, D ig- 
-F0;s1isw-ge-Es  .fkeiFem Meeressand. A. st i in e te r , E ii g y m e t e r, T e l e m e t er, Justini- 
V,M  , e nie und Alex.Aa t, "t d d" Et" w"  
fshrieben uber die E.  Vgl. Stengel, Enterognii?i?  dei:mZ1ustl1ii1ie ngiiiii1ss1e1iig  
skeU(VEVl-1893)-  selbst wird stets in dem einen Endpunkt der zu 
B E3teroptqge (g8l).)H diet;3cisgeverkkiideriiiig der messenden Entfernung aufgestellt und, je nachdem 
" an eiiigewei eiia a wär  pecie des D1rms. in dem andern Endpunkt eine Distan latt .d. 
EUtcWkkI)Zg!2, (gkCh-)- d1e,Darmblutung. angebracht wird oder nicht, nnterscheii)et   
EUtetvkkhÜPhI8  Darninal)t (s.  mit Latte und solche ohne Latte. Die erstern finden 
EUkkkpfkPpke (gkCh-)- DIE UIIkEklU(hUng des bei den in derFeldmeßtunst benuyten Instrumenten 
TIERE vermittelst des I;-k)EkVlkDPs (s. Beleuih- Anwendung, z.B. in Verbindung mit der Kippregel 
un sapparate medizini e. VemT ;   di, d ,z,  
        
küZIl!Ztvf2tl-zittre (grc3.)jloperlc;tive AndegEungfeines Iadenlreuzes stets eine der betreffenden Entfernung 
 i en ers dur- - nnci iiiig un ro nung entsprechende Länge an der Latte abgelesen wird. 
Z7;JnUCTk! UUf3eI1,(M die BnUChwand vorIzogenen Man betrug: diese E. (don :)ieicl)enbai1)) zur un- 
skhlußfÖ Enge bei Darmverengung oder D armver- mittelbaren Festlegung minder wichtiger Punkte von 
 einein vorher sicher bestimmten Stationspunkt aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.