Bauhaus-Universität Weimar

     
Joh. Seh. Bach benutzte das E. oft, bei Mozart, nen: an der Küste Wanga, Kilefi und Malindi; im 
Beethoven, Weber findet es ßch nicht; von Meyer- Jnnern Taveta und die Station Kibwesi. Die 
beer, Berlioz, Halevv ward es wieder in Aufnahme Ghin-c1i Mjssj0naky society besitzt in E. 8 Sta- 
gebracht; von ergreifender Wirkung ist die Sold- tionen. Der Bau einer Eisenbahn von Mombas 
stelle für E. in N. Wagners c-Tristan und Jsolde)). zum Victoria-Njansa (Port-Florence) wurde 1896 
Der Klang des E. ist schwermüti , getragen. Jm begonnen; davon war 1900 eine Strecke von 
Orchester er est man es auch durch die Klarinette. 582 km vollendet (s. Mombas-Uganda-Eisenbahn). 
C-nglis -Jüdische Association, s. Alliance Von Ukainba nach Kiiuju führt ein Karrenwe-g von 
1skaelite lJ1iivei-se1le. 500 km Länge. Mit Sanßbar ist E. durch ein Ka- 
Engliseh-Ostafrika (Britisch- Ostasrikci) bei verbunden, die Länge der Telegraphe1i beträgt 
im weitem Sinne zerfällt in das Protektorat der (1898) 225 km. Die Einnahmen aus den Zöllen 
nsel Sansibar mit Pein-ba (s. Sansibar), auf dem betriägen 1897j98:43841, 1898J99: 69400 Pfd. St. 
estlande in das eigentliche E. (Britisch-Ostafrika- Die  und Zie- 
rotektorat) und in UZanda (s. d.) mit Unioro und gen, Getreide, Kopra, Kopal, .85ciute, Hörner u. a.) 
dem obern Nilthal. ie beiden letztern Protekto- betrug 1898s99:  
rate standen früher zum größten Teil in Verwaltung die Einfuhr (Mancl)esterwaren, ind. Gewebe, Mes- 
der Brjtish BastAfrican Compa.nk,-. E. im enger-n sing, Draht, Perlen, Nahrungsmittel) 7,os, 6,s4 
Sinne (s. Karte: Äauatorialafrika, beim Artikel Mill. R1ipien. Der Raiimgehalt der einlaufenden 
Afrika) grenzt im O. an den Jndiscben Ocean und Schiffe betrug 1898s99: 321480,, 1899f1900: 
den Jud, im N. an Abesünien, im S. an Deutsch- 332 882 Registertons. Der Handel liegt fast aus- 
Ostafrika und im W. an Uganda, von diesem durch schließlich in den Händen ind. Banianeii. 1898s99 
eine vom Nation- über den Naiwaschasee nach Not- litt E. unter einer Hungersnot.  
den ziehende Linie getrennt. Die nördl. Begrenzung Geschichte. Während des 8. bis 1Q. Jahrh. 
zwischen Abessinien und dem obern Niltha ist noch machten M; aus Arabien und Persien eiiiKewan- 
nicht ßchergestellt. Der Flächeninhalt beträgt etwa derte Dynastenfaniilien zu Beherrschern des Ästen- 
700000 ql-km, die Einwohnerzall etwa 21s2 Mill. gebietes, die 1500-1728 durch. die Portugiesen 
Von der Meeresküste steigt das Hand zwischen dem in wechselvollen Kämpfen zeitweise verdrängt und 
Umba und Sabaki rasch zu einer Hoche ene (2- endlich 1837 von dein Sultan von Sansibar voll- 
300 in) an, aus welcher einzelne Berggruppen, wie ständig .unterworfen. wurden. Dieser verpa(i)tete 
die Buraber e (2150 in) und weiter nordwestlich die 24. Mai 1887 an die British Ei-ist zxi"rie-in com- 
Kjulu- und?-1luber e, hervor-ragen. Nörd ich vom paiiy.Mombas und Umgegend iind im Aug. 1889 
Kilinia-Ndscharo dehnt sich-der ostafrik. Graben aus sämtliche.8I)afeiipläxze, das Mündungsdelta des Tana 
mit dem Naiwascha-, Baringo- und Rudolfsee, be- und die jFnseln Lamu, Manda und Patta. Durch 
grenztim O.von der Aberdarekette (4000m) und dem den beut eh-engl. Vertrag vom 1. Juli 1890 vek- 
Kenia (5243 m).  Dem Meere zu strömen nur zwei schob sich die Nordgrenze vom Tana bis zum Jud 
größere Flüsse: der Sabaki nnd der mit Dampf- und kam der Victoria-NjansZa nördlich vom 1."süd1, 
artassen 48()1cm aufwärts scl)isfbare Tana.-Das Bis. mit den anstoßenden ändern in das Macht- 
Klima ist ein tro-pisches, mit zwei Regenzeiten an gebiet der engl. Conipagnie. Jaclson, Ende 1889 
der Küste im April -und Mai, November und De- von König Mwanga gegen die Mohammedaner zu 
zember; aus. dem Leikipiaplateau ähnelt das Kliina Hilfe gerufen, se;-,te sich im April 1890 in Ugandg 
dem europäischen. Die Gesundheitsverhältnis e in fest, das durch den mit Kapiteln Lugard 26. Dez. 
den Hafenpläyen sind sehr ungünsti  Westlich der 1890 abgeschlofsenen Vertrag unter engl. Schuh- 
20--30 kiii breiten Küstenzone zwis3en dem Umba her-rschaft sich stellte. Im Frühjahr und Sommer 
und Tanc1,innerhalb welcher Kokospalmen, Mango- 1891 wurden gelegentlich eines Kriegszugs gegen 
bäume, Bananen, Zuckerrohr, Korn und Reis ge- Unjoro B Militi;irstationen zwischen Albert-Eduard- 
deihen, dehnt f1Ck) bis zum Kilima-Ndscharo und See und dem VictoriazN1ansa ei-r.ichtet und damit 
den Kjulubergen und langs des ostafrik. Grabens die.engl. Ob.erhoheit aber Anton, Usongora und 
eine Steinwüste aus, hier und da bedeckt mit hartem Unsere begrundet., Am 24. Jan. 1892 brach ein 
Savannengras,Akazien und Euphorbien. Die bei- Ausstand gegen die Enlgländer in Uganda aus; 
den ,U-set des Tana umsäumt ein schmaler Streifen Kapitän Lugard und Wi iains schlugen,ihn nieder, 
kultivierbaren Bodens. Das gut bewässerte und doch beschloß die Gesellschaft, Ugaiida (s. d.) wegen 
hoch gele3lene Kiku1u am Si'idfusz des Kenia eignet der hohen K-often der Oe-cupation zu rannten. Darauf 
sich zum nbau von Feldsrüchten aller Art. Erst gewährte die engl. Regierung, um die Behauptung 
1enseit. der Westgrenze finden sich fruchtbare und des Landes verläuft bis- nde März 18Z)t-Z zu ek- 
wildreiche Gebiete. möglichen,der Gesellsigaft eine staatlichkBeihilfe von 
 Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus 260000 M. und zurTracierung einer Eisenbahn von 
eingewanderten Araberii (5800), Jndern (135()0) Mombas zum Victoria-Njansa 40000F) M. Au-i 
und Suaheli (76 500) in den Küstenpläyen, aus 1. April I893 übernahm Gerald Portal im Auftrag 
Baumstämmen (1700 000), aus Galla, Somal, des engl. Ministerium-s das Pxvk0ktvtctt, wofür 
Massai. Das Protektorat untersteht dem Cum- das Parlament 1894 einen jährlichen Zuschuß von 
missioner und Generalkonsul zu Sansibar. Zur 1 Mill. M. bewilligte. 1895 löste sich die Britisish- 
Verwaltung zerfällt E. in vier Pro-vinzen m,it,1e Ostasrikanische Gesellschaft auf, und die encgl. Regie- 
einem SubcommissIoner an der Spitze: Se11idieh rung übernahm gegen Zahlung einer Ents adigung 
(KiJ.stenprovinz, Hauptort Moinbas), Ukamba von 5 Mill. M. die Verwaltung des anzen Fest- 
(-Sa11dtort Nairobi), Tanaland nut.Witu (Hauptort landgebietes, von dem Uganda als selbständiges 
Lamu) und Jubaland (Hauptort Kisma1U); Haupt- Protektorat abgelöst wurde.  
M. de! gO,Mze11 KvlVI1ie ist MDMbA5  d-) auf der Erforschungsges(hichte s. unter Afrita, Ent- 
FISlc)M1mtgen Jnsel mit zwei ausgezeichneten Ha- deckungsgesahichte, besonders f. Aauatoriale Ost- 
en; außer den genannten .i5auptorten sind zu neu: küste.  Vgl. Kravs, Reisen in Ostafrika (Korn-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.