Bauhaus-Universität Weimar

Fournier (Edoiiai-d)  Fonrnieren 931 
(cHaiidel und Verkehr in Ungarn iiiid Polen um die Er veröffentlichte eine (iI)isse1-t:itiou sur 17o1-jgioe 
Mitte des 10. Jahi"h.)) (Wieii 1887), (iEine anitliche et les progres de Pakt de g1-ever en bois)) (Pai-. 
 1758), ccDe l70rigine et des pr0duetions de Pün- 
.tiongres; von Chcitillon-) (ebd. 1900) sowie zahlreiche 1)1-imerie primitive en taille de b0js)) (ebd. 1759)- 
Aussiilze in Zeitungen und Zeitschriften. a0bservations sur im onvrage intitul6 Vini1i(:iae 
 Typogrtiphjcae)) (1760), ((Remarqiies sur im 
steiler, geb. 15. Juni 1819 iii Orleans, lebte als oi1vr-arge intitu1e: I-ettre sur l7origine de17imp1-i- 
Privatgelehrter zu Paris Und hat sich besonders me1-je)) (1761), ((M2inue1typogi-aphiqiie)) (2 Bdr., 
als Kenner der Stadtgeschiihte iiiid Archäologie von l7.64-66), worin er sein typometrisches System eiit- 
Paris einen Namen gemacht. Er schrieb: c(Ps-u-is wickelt, das, von Didot-fortgebildet, die Grundlage 
ilemo1i, yiosa"ique de ;-gings-) (Par. 1853; 3. Aufl. des heutigen typoinetriichen Systems ist. 
1s83), s-Bnigmes des rues de Peiris)- (1859), ca His- -F-mruiercn (fpr. sur-, aus dem Franz. fou1-ni-, 
t0jre du Pan:-Neuf)) (2 Bde., 1861), ((chronjques mit etwas versehen; im Fraiizösischen elbft sagt man 
et1egendes des rues de Paris- (1864) iind (cPakis ei l)12(1ue1"), iii der Möbelfabrikation das Verfahren, 
it-aveks les ägesv (1876). Von seinei1 Ausgaben gewöhnliche Hölzer 1nitdlinnen Blättern voii feinen, 
iiiid Schriften zur Litteraturgeschichte find neniiens- teuren Holzarteii zu belegen, um ihiien dadurch das 
wert: ((I-7esp1-it des mit:-es)) (1855; (5. Aufl. 1881), Aussehen zu geben, als ob ne aus den beJern Holz- 
((l-"esprit di-.ns l7lijst0ire)) (1857; 4. Aufl. 1882), arten gefertigt seien, Abgesehen von der größern 
 Wohlfei heil und Leiä)täF eit, erreicht man so den 
i(Theatre frank;-us an xv1E et -tu xV11E siec1e)) Vorteil,das; niandiefen rbeitendurch entsprechende 
(2 Bde., 2. Aufl. 1874) iiiid (-Theäit1-e  -want Anordnun der Fourniere ein gefi"illigei-es Aussehen 
IaRenajssancey (1873; L. Aufl. 1880). Romanhaft als de1iniasüv hingestellten gebgU k011x1- !VO1lg1'ößM 
sind die Schriften  romo.11 de Molie1-ei) (1863) .t5olzstücle selten eine glciihförmige Zei3hnung haben. 
nnd es!-H. ei-medic de  B:-uyere)) (-Z Bde., 1866). Die Bohlen der edlen, genia-sei-ten .Völzer werden 
F. starb 10. Mai 1880 in Paris. entweder aus freier Hand mit der Sag-e oder -auf 
 Fouruier (spr. fiirnieh), Hugnes Marie .s5enri, Maschinen, (f. z5oiiriiiersäge iiiid Foiirniersihneide- 
iranz. Politiker, geb. 29. Juli1821 zu Var-is,wurde niaschine) in dünne Blätter lFoiirniere, Feins- 
1844 bei dem Archiv des Auswärtigen Amtes an- 1iü.re,franz.p1aqi1es)- zerschnitten, welche aiifdie von 
gestellt, 1848 Gesandtfchaftsattache iii Karlsruhe, tveicherm Holz gefertigten Gegeiisti"inde aufgeleimt 
1851 Gefandtfchaftssekretär zu Peter-sbur , dann werden. Das F. gewä )i-t nebenbei denVoi-teil, das; 
zu Hannoder,iniHaag,Frankfurt a. M.iind Biadi"id. die Gegenstände üch weniger leicht iverfeii, weshalb 
L862 wurde er zum bedollmächtigteii.Minister zu fonrniei-te Möbel stets dauerhafter als iiiassive von 
i-tockholtn ernannt, 1872 ging er in derselben derselben Holzart nnd. Zur Herstellung der Sitze 
Eigenschaft nach Rom. Wegen eines Befu,chs, den für SeNel, iiainentliih bei den ge ogeiien Stühlen, 
der Stab des iii Civitavecchia vor Anker liegenden l)at.man in den letzten Jahren vielfach drei kreiiz- 
iraiiz. Schiffs Qrenoque dem König Vietor Ema- weise übereinander geleiinte Foiirniere verwendet, 
iiuel und dein Papst 1. Jan. 1873 abstatten sollte, wodurch eine sehr folide und haltbare Six-,platte ge- 
hatte U. mit dem sraiZ. Gesandten am Heils- schaffen werden ko1iiite. 
gen Stuhl, Herrn von ourgoing, einen Streit, Als Hanptgriiiidsal3 beim F. gilt, die einzelnen 
der großes Aufsehen erregte. Der Besuch fand nicht Blätter derart nebeneinander anzuordnen, daß die 
statt; Bonrgoiiig reichte seiiie Entlassung ein, F. Adern uiid Flaniinen derselben eine geschmackvolle, 
aber blieb, selbst nach Thiers7 Sturz, auf Broglies syininetrifche uiid womöglich nd) wiederholende 
d-rii-igende Bitte ans seinem Posten, doch wurde er Zeichnung bilden. Die beiden letztern Eigenschaf- 
einige Monate späterznr Dispo ition gestellt. 1877 ten erfordern das Vorhandensein mehrerer mög- 
 war er B,otschafter in Konstantiiiopel; 1879 liebst gleich gezeichiietcr Blätter, wie ne je zu zweien 
-88 1VAV St MIkglied des Senats , wo er zur Lin- durch den Schiiitt der F-onriiierfcl)iieideinafchine er- 
ken gehörte. Er starb 4; Dez. 1898 in Tours. halten werden. Die erforderliche Symmetrie kann 
F-)urnicr (spr. fiiri-iieh), Mai-c Jeaii Louis, ge- auf mehrfache Art crreiiht werden. Ovale, runde 
iicmnt Mai-c-F-oiiri1icr, franz. Dramatiker, geb. oder poli)gonale Flächen werden fteriiforniig, ans 
1818 zu Genf, wurde ;851 Direktor des Theaters Sinne (en e(-zur, en :-osace) fourniert, indem man 
der Porte St. Martin in Paris und starb 5. Jan. die Blätter keilförniig znschneidet und die Fugen 
1879 zu St. Mande (Seine). F. schrieb die ini Mittelpunkt der Fläche zufamiiienfühi:t. 
Dranien: u1-es libertins de Geneve-) (1848), El-e Ziir.Anfertigiing des Griindkörpers (Blind- 
1)o.rdo"n de Bretagne  (1849), altes nuits de la holz) ist so ches Holz am besten geeignet, welches sich 
seiner (1852); mit Deiinerh: c(Pai1lasse)) (1850); nach erfolgter Trockiinng indglii-list wenig Verzicht, 
mit Duplessis: ccI-es cbe1-cl1em-s i17or du Sacke- also Liiide1.i-, Puppe!-, Taniieiiholz  das vor- 
meato-) (1850); mit Barriere: c(Manon I-eseaut-) zügliihfte ist 1edoch aftfre-les, fihlichtes Eiohenholz, 
(1852); mit Decourcelle: c(I-it bete du 1)on I)ieii)) welches neben feuier.Fefti lett die fchätzbare Eigen- 
(1854). Er verfaßte auch mehrere Romcme, worunter schalt besitzt. den Leim sehr gut qi1ziin,el)men- Um 
((Madame de Teoeiri)) (2 Bde.,1847, zusammen mit die Bindung zii uiiterstützen, wird die Oberfläche 
Eugene de Mirecourt). des Blindholzes aufgeraiiht. 
?ouruier (fpr. furnieh), Piei"i"e Simon, Stein- Das F. ebener Flächen erfolgt d.ui-eh Aiiflcgeii 
vel chneider und typographischer Schriftsteller, geb. der Blätter auf das mit heis;em Leim bestrichene 
1712 zu Paris, gest. daselbst 1768, errichtete, Blindholz und naihheri-ges PreHen. Blau legt zu 
während sein älterer Bruder die Schriftgießerei von diesem Zweck über das Jota-iiierblatt cui angewärni- 
Guillauine Le Be 1730 erivarb, 1736 zu Paris eine tes tat-nienes Brett (die Ziilage) iiiid preßt es mit- 
eägeiie Schriftgieszei-ei, für die er selbst alle Stempel tels Sein-aubzwingen fest. Bei bessern Arbeiten er- 
s iiitt, die Matrizcii schlug und justierte, aiich eine  folgt zuweilen eine doppelte Beleguiig, wodurch dein 
Anzahl Jiisti-iiniente eigener Erfindung verfertigte. Riiiigwerden besonders wirksam vorgebeiigt wird; 
 59-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.