Bauhaus-Universität Weimar

Pourcr0ya  Fonrier 929 
Paris und wurde 1784-Professor der Chemie am fördert iind init dein Befehl über die Miltelnieer- 
Jar(1i11 des P1:iiites- daselbst. Als. Mitglied des flotte betraut. Er wurde sodann tin das Koinitce 
Natioiialloii,veiit-I 1iEZ3 setzte er die Einfuhrung sur Marii.iea-iigelegenheiten (Adi.i-iiralitiitsrat) be- 
der Gleichheit .von Mai; und Gewicht durch-, Spater rufen, woriii ihm 1864 der Bot-fis ubertragen wurde. 
war er Mitglied des Wohlfahrtsausscl)iiises, trat Bei 2Ytsbrurh des  Krieges cr- 
aber 179S sein Lehraint wieder -an. Bonap-arte hielt g-.dei1Befehl uberdiesurdie.Nordsee bestiniiiite 
übertrug ihn) 1801 die oberste Leitung des ösfeiit- z5lotte iind lief 9. Aug-. 18"70 mit 8 Paiizersd)isfeii 
lichten Unwterricl)t-Z. iiiid erhob ihn später zum Reiah-3- Zion Cherbourg aus. Eriiichte vonHelgoland ans die 
grasen.  s2.lrbeiteii gehoren-haiiptsachliih dem Ge- Bloekade der deutschen Nordseekitste durchtziifiihren, 
biete der phi)ii.ol. uiid analyti1chen Chemie .aii,-seine enti)ieltsich1edoch1edes-Angriffs aiisWilhe mshaven 
.i1J1laiiJl:,tverdieiig)te Thier bFstehen in d? ?thätl;gkZitDfur Egid ex? dfer   
: us reitnng er -e)re -avoisiers. r ar  ez.  H ! a en iegeii  O  
18()9, Seine hguptsäd)[ikhstcu S-(hxiften sind:  Am 12. Sept. ;-870 kehrte F. mit seiner Flotte naih 
               
       
 c llIU l1Ss))   -   
deutsch jin Auszug voili F. Wolsf, 4 Bde., Königs-b. lonieii. Bei der Regieruiigsdelegation. in Tours 
       
 il .1806; deut )von e er, pz.17 6 u. .w. geegen ei en, niu e se o  P l.   
       
0Zl2 iU"1s1(ZUS1s1) c., l J     
kam-or-oya. l-"ent., Pflanzengattung aus der naloersainmlnng gewählt, gehörte  dein rechten 
Familie der Aniaryllidaccen (s. d.) niit nur wenigen Centrnman. JnThiers" ersteni,1tYFebr.1871 gebil- 
Arten, die sämtlich im wärniern Amerika wachsen deren Ministerium fand er keine Stelle, wurde aber 
iind grosse -Lihnlichkeit mit den Arten der Gut- 1876 in den Senat berufen nnd 9. März iniKabi- 
tiing Agave (s. d.) zeigen. Obschon mehr traut- nett Dusanre abermals mit der Leitung des Mi- 
als;H strauchartigcr Natur, erreicht sie doch sehr an- nisteriuins der Mai-nie nnd der Koloiiien betraut; 
ikhnliche Grös3en, iiiid einige Arteii werde? wesgen 16. 2clkllaE;1?t77btEa1t  mi1t8gexni ganzen Kabinett 
i )i-es pittoreT-ken .85abitiis in Gewächs )äu ern zurü  ."r ar  ov. v.  
           
          
einenicwa m ,o en Damme, er einein ige, rJi1ee; er. zu e inini es z1e',)e3 "OU1I1A'- 
rundliche Krone 1,c)o m lau er, fleischiger, lebhaft  oiiizier, die Mannschasten Foiirierschüi3en.. 
gri'iner, dornig geztihnter Blätter trägt, aus deren F-ourier (spr. fnrieh), Charles, sranz. Socialist, 
Mitte sich ein oft über ei m hoher Bli"itenschaft mit geb. 7. April 1772 zu Befangen, besuchte eine Zeit 
einer riesigen, stark verästelten Rispe häiigender, laiig das College seiiier Vaterstadt, konnte aber 
lilienartiger Bliiinen erhebt; F. lo11gaeva lieu-io., seineni wisseiisihaftlicheii Triebe nicht nach Wunsch 
an-Z dein gebirgigen Mexiko, ist von iiiehr baiiiii- genügen, da ihn sein Vater, ein Tuchhc"indler zu Be- 
artigeni Wnchse iiiid hat einen holzige1i, der Yiic(a saiicoii, zuni Handel beftiininte. Der Unmut .über 
-1k)1lllCl)eii Stanini, der an l)einiatlicljen Standorten einen verfehlten bürgerlichen Beruf legte, wie es 
bis 16 m hoch werden soll, ganzrandiae Blätter hat Meint, mit den Grund zu seinem Kampfe Gegen den 
nnd eine endständige 12 m hohe pyraniidale Nispe Zwang der gesellschaftlichen Verhältnisse. arti) die 
iiiit außen grilnlid)eii, innen tveiszlichen Blumen Französisehe Revolution um sein väterliches Erbteil 
bildet. Jii der angegebenen Größe würden diese gebracht, bekleidete er zu Nonen, dann zu Marseille 
inalerischeii Pflanzen in Gewc"i(hshäiiseni und Win- und Li)on untergeordnete Stellen im .iJ)andelsfache. 
tcrgärten bald iiiibeqiiein, ja iininbglich werden; F. starb 10. Okt. 1837. Über sein sociales System, 
jedoch dauert es laiige Jahre, ehe sieh der Blüten- den Fourierisinus, s. Socialisiniis und Pha- 
schast entwickelt niid bis dahin lohnt es nah ihrer laiistere. Die Hauptwerke F.s find: c(Th60tie des 
mächtigen Blätierkrone wegen wohl der Mühe, sie qu-irre mein-ements et des c1estinees gener-ries- 
i1i grossen Töpfen uiid Ki"ibeln zu unterhalten. Von (anonyiii, Li)on 1808), (('1"1-site de l7associati01i do: 
       
c(  -    - 
ibo,ii?ig1,  deTttPEF1amei1 PiZa 4 Bde., ebd. 1841 sg.) und  n0uve-zu moIii1ein- 
oder auch als Cubahans in den Handel kommen. (1ustrjel et societai1-ei) (ebd. 1829; 2. Aufl. 1845). 
kein- I: (srz., spr. furgong), Ofengabel; Pack- Auch redigierte er die Zeitschrift -il-e Phs.1s-nstei-ev 
nsagen, 53gage- nnd Vorrat-"Zivagen; fourgon- (1832-34), welche dann (1836) unter dem neuen 
            
1"i.ertra enein -inne: ernm to ern, erumw en. ienen eine c- su in di    
    
: inira un arineinini er, ge   an.   s-  -  - 
zu St. Malo, besuchte seit 1824 die Marineschule zu C-harles.F, FStuttg. 1888); Warschau.er, GeL3chii-hte 
Breit, wurde 1833 S.chifs-T-leutnant und war ;843 des S-occal;smu.s iind Kommunismus im 19. ahrh. 
bereits Korvetteiikapitäii, 1848 F,r-egattenkap1tan, Abteil.2: z5.,seine Theorie und Schule (Lpz.1893). 
dann Gouverneur der St:-afkolome (-5ayenne und  
x853 Konteradmiral. Jn den IolgendenZ5al)ren war frcinzMathematiker, geb. 21. März I-768 zu2Z1uxerre 
;F.als Generalstabsihef der F-otte von .rest, dann als  ohn ei.nes,Schneider-S, war ein Zö-gling der 
als Oberbesebli8baber derStation des St1llen -Meers dortigen Kr.iegsIcbule-nnd erhielt schon in seinem 
nnd später als Chef der MarineanYlegenheiten in IS. Jahre eine Professur an derselben, wurde spir- 
Algerien thätig, wurde 1859 zum iceadniiral be- ter an der Pariser Nornialsehi.ile, kurz darauf an 
Broikhaus" Konl1erfations-Lcxi!on. U. Aufl. R. A. VI. 59
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.