Bauhaus-Universität Weimar

624 Hainasches Gebirge  Hainsberg 
Stadt, hat besondere Verwaltung und ein Fremden- bis an das heutige H. reichten, ist durch ")iaihgra- 
,sollanit. Er ist vertragsmäßig seit 1858,thatsachlich bungen festgestellt. H. wurde 1477 von den Ungarn 
erst seit 1876 den Fremden geöffnet. Der Wert der belagert, 1482 von Matthias Corvinus erobert und 
Einsiihr fremder Waaren (besonders indische Baum- 7. Juli 1683 nach der Niederlage der Kaiserlicben 
wollgarne, Ovium, Shirting, Reis und Mehl be- durch dieTürken  
trug 1900: 2106150 Taels, der der Aussicht (na- der  1894). 
nientlich Schweine, Zucker, Grastuch, Betelnüsse Hain!-orf, Dorf in der öfter-r. Bezirkshaupt- 
und Sesamsamen)1631941 Taels.-Vgl.Mahers, manns(haft und dem Gerichtsbezirk Friedland in 
llistok-Zool and statistioa1 s1-reich of the is1an(1 of Böhmen,in 370mHöhe,hat(1900)3053 deutsche E, 
H. ; Swinhoe, The -.-iboi-jgenes of l-I. (im ((.J0urn-il ein Franziskanerkloster (1691) mit Wcillfahrtskirchc 
of the North China Brauch of the Royal Asiatic (1722), darin ein seit 1211 verkehrtes Mai-ienbild 
society-), N. s., Vll, Schang-hai 1873); Scott, iind die Familiengrust der Clam-Gallas, Fortbil- 
Land und Leute auf  (deutsch L;lfeld 1886); dun sschule, Svar- und Vorschus3verein; Baum- 
 Hirth, Cbines. Studien, Bd. I (IJ ünch. 1890): wollsvinnerei, mechan. Webereien, Porzel1anfabri- 
!lbadrolle, I-"empire de China. H. ei la rote can- ten, Drechslereien, Schuhmachereien, Papier- und 
tinenta1e v0isine (Par. 1900). Wurstfabrikation,Glasschleiferei,Ziegeleien, Mahl-, 
Hainaf2eS; Gebirge, der.östlichfte Vorsprung Sage-.und Lohinühlen. 
des rhein. chiesergebirges zwischen Eber, Wohra Heime (Hainbuche), s. Hornbanni. 
und Schwalm, ist reich an Laubhölzern und erreicht Haine (spr. ethn), Fluß in der belg. Provinz 
im Kellerwald 673, im hohen Lohr 655 iind im .l5ennegau, entspringt 13 km westlich von.Charleroi, 
Jeust 581 m Höhe.  fließt zuerst in nördl., dann in ivestl. Richtung an 
Hainan,. amtlich s5aynau, Stadt im- Kreis Maus vorbei, wo sie links die Trouille aufnimmt, 
Goldberg-Hainau des Preuss. Reg.-Bez. Liegnitz, und mündet 7() km lang rechts in die Scheide bei 
19 km im WNW. von Liegnixz, an der Schnellen Conde. Den Unter-laus begleitet ein Kanal. 
Deichsel und der Linie Kohlfurth -Breslau der Hainen, s. .t5ackwald. 
Preuss. -Staats-bahnen, Siy eines Amtsgerichts Hainen-alde,DorsinderAmtshauptmannschaft 
(LandgerichtLiegnix-,) und Steueramtes, hat (1900) Zittau der sächs. Kreishauptmannschast Bangen, 
1014-Z E., darunter 1325 Katholiken und 124 Js- S km westlich von Zittau, an der Mandciu und an 
raeliten, Postamt erster Klasse, Tele raph, evang. der Linie Eibau-Zittau der Sächs. Staatsbahnen, 
und tath. Kirche, Si)nagoge, altes .8erzogsschlos;; hat (1900) 2535 E., darunter 60 Katholiken, Post- 
Wasserleitung, Kanalisation, Gasanftalt, Schlaiht- ageiitur, Telegraph, Bergschloß und Pakt: Sieb- 
haus; bedeutende Glareledergerbereien und -Frir- macherei und Haarsiebbodenweberei. 
bereien, Eisengießerei, Fabrikation von landwirt- Hainfeld, Markt in der öftere. Bezirkshausot- 
sihaftlichen Maschine-n, F5andschuhen, Malz, Papier, mannschafi Lilienfeld in Niederösterreich, am Ein- 
Blechwaren, Raubtierfallen, Hinter, Kunststeinen fluß der Ramfau in die Gölfe-n und an der Linie 
und Thonwaren sowie Viehmär te. H. ist durch das St. Pölten-Leobersdorf der Ostens. Staatsbahnen, 
Gefahr der Preußen und Franzosen 26. Mai 1813 S1h eines Bezirksgerichts (331,-Si (l1km, 11450 
Ischichtlich geworden, in welchem der Oberst von deutsche kath.  hat (1900) a s Gemeinde 
olfs die frankz. Division Maison schlug.  Vgl. 3776 E.; Eisenwarenfabriken und Sägemühlen. 
Scholz, Chroni von H. (Hainau 1869). Hainichen, Stadt in der Amishaupima-nnfchaft 
schaut (svr. änoh), ofHzieller franz. Name der Döbeln der sächs. Kreishauptmannschaft Leipzig, an 
bei .Provinz Hennegau (s.  der Kleinen Striegis und der Linie Chemnix-,-H. 
-3ainbukl)e, soviel wie Hornbaum (s. d. und (26 km) und der Nebenlinie H.-Roßivein  km) 
Tafel: Laubhö zer. Waldbäume Il, Fig. 1). der Sächs. Staatsbahnen, Sitz eines Amtsgerichts 
Hainbnnd, s. Göttinger Diihterbund. (LandgerichtFreiberg), hat (1900) 79:j-2 E., darunter 
Hainburp oder .t5aimburg, Stadt in der 124 Katholilen, Postamt erster Klasse, Telegraph, 
österr. Bezir shauptmannschaft Brnik a. d. Leitha got. Kirche (1899) mit schönen Glasmalereien, Tech- 
in Niederöfterreiih, 41 km unterhalb Wien nnd  Kranken- 
4 km von der iingar. Grenze, südlich an der Donau, haus, Bronzestandbild des hier gebotenen Gellei-t, 
Station der Dampfschifse, an der Linie Bruck-H. städtische Web:,private .85cmdelsschule; mehrere Ger- 
(20 km) der Ostern-Ungar. Staatsbahn, Sitz eines bereien, Chenillefabrik sowie Fabrikation von Fla- 
Bezirksgekichts (195,si; qkm, 14161 deutsche kath. nell, Nadeln, Holz- und Wollphantaßewaren.  
 ist nach dem Brande von 1827 neu aufgebaut Vgl. Külz, Nachrichten .t"iber H. (Hainichen 1889). 
und hat (1900) 6225 E., alte Mauern, Thore mit Hain in derDreieikh, Stadt, s. Dreieichenhain. 
zwei starken Türmen, altes Rathaus mit einem Hainleite, Hoihsläche am Ostende des Eichs- 
röni. Altar, einen sog. Römerturm, eine Pionier- feldes (s. Karte: Königreich Sachsen, Provinz 
kadettensihule, eine noch im Betrieb befindliche röm.- S act-s enu.s.w., beim ArtikelSaihsen sKonigreich il, 
Wasserleitung, eine ärcirisehe Tabaksabrik (über westlich von Sondershausen,meist im sihwarzbui-gi- 
1500 Arbeiter und Arbe1terinnen), die griFte des schen Gebiet, setzt den Duen (s. d.) nach O. fort nnd 
Reichs, und eine Nadelfabrik. Die ältere iirg ist erstreckt sich 40 km weit in si"idöftl. Richtung bis zur 
die im Nibelungenliede (Strophe 1316) genannte Unstrut,wo5e mit der ge enüberliegeiidenSchmiicke 
H eimburc, die Grenzfeste des Hnnnenlandes, und  is. Finne) die Thüringer ss3sorte bildet. Die höchsten 
wurde 1042 von Kaiser Heinrich III. den Ungarn  Punkte find die Wetternburg (465 m) zwischen 
entrissen. Die jüngere Burg (12. Jahrh.) am Fuße Jmmenroda und Wernrode und derPof f en (461 m) 
des Bergs iind jetzt von den Häusern der Stadt um- südlich von Sondershausen.  
geben, war zeitweiliger Aufenthalt der l1abenbergi- Hainsberg, Dorf in der Anit.-I-hauptniannschafi 
schen Herzöge. Außer alb der Stadt auf einem aiis Dresden-Altstadt der sächs. Kreishaiiptniannschaft 
der Donau ragenden elfen die Riiine Rothenstein.  Dresden, im Plauen!s8chen Grund, an der Vereini- 
DCf!d1e Festung-slinien des alten Carnuntum (s. d.) gung der Roten und8 ilden Weißeriy, an der Linie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.