Bauhaus-Universität Weimar

b12 Hagenauer Religionsgespräch  Hager 
1257 zur Reichsstadt geworden, wurde  im matik, 1863 de-r Physik. Unter seiner Leitung steht 
1-I. Jahrh. Hauptort des neugegründeten Bandes die Physik. Anstalt im Bernoullianuni- einem 
der zehn elsäss. Reichsstädte. H. wurde t6:34 von der Physik, Chemie und Astronomie gewidmeten 
den Franzosen besetzt, denen die Stadt im West- Gebäude,das1874vonderfreiwilligenA ademifchen 
fälischen Frieden verblieb. Stadt und.Festungs- Gesellschaft aus Privatmitteln errichtet und der Uni- 
werke wurden 1677 aus Befehl des Min1sters Loii- versität geschenktwurde. Seine verschiedene Gebiete 
void-3 zerstört, die Kaiserpfalz gesprengt. Nach der der Physik betreffenden Arbeiten wurden hauptsäch- 
Sc-hlacht bei Wörth wurde H. 7. Aug. 1870 von lich in den i:Annalen der Physik und C-hemiev von 
deutschen Truppen beseht und war bis ziir Ein- Wiedemann und Poggendorff, in den c(Verhand- 
nahme von Straßburg Sitz des Generalgouver- lungen der Bafeler Naturforschenden Gesellschaft)-, 
neurs des Elsasses.  Vgl. Gnerber, Histoire po- den c(Archji-es c-les sciences pl1ysiqi1es de Geizes-ev, 
1jtique et re1igie-use de H. (Rixheim 1876); Batt, Exners ciRepertorium)1 u. a. verdffentlicht. Ferner 
 verfaßte H. mehrere Schriften über Proportional- 
Zeit der Revolution 1787-99 (Straßb. 1885); Ney, vertretung, die sich hauptsächlich auf die Einführung 
 dieses Wahlverfahrens ut die Schweiz und den 
Hagenancr Religionsgespräch. Um den Kanten Basel-Stadt beziehen. 
Streit zwischen den Anhängern der Reformation iHagenbetk, Karl, Tierhändler, geb. 10. Juni 
nnd ihren Gegnern auszugleichen, berief Karl V. 1844 zu Hamburg, übernahm 1866 das Geschäft 
Vertreter beider Parteien auf den 6. Juni 154(-I zu seines Vaters, eines Fisch- und Tierhcindlers, das 
einer Zusammenkunft nach Sveyer, die aber wegen sich unter seiner Leitung bald zu einem der blilhend- 
einer dort herrschenden ansteckenden Krankheit nach sten auf dem Gebiete des Tierhandels entwickelte. 
Hagenau verlegt wurde. Von kath. Theologen wo- 1875 erhielt er eine Herde Renntiere, be leitet von 
ren Jvh. Eck und Johs. Cochlaeus zugegen, von einigen lappländ. Wärtern mit ihren ei1il)einiischen 
protestantischen weder Luther noch Melandhtbon, Gerc'iten u. s. w., iind diese Sendung brachte ihn 
sondern nur C-apito, Brenz, C-ruciger, Myconius, auf den glücklichen Gedanken der ethnogr. Schau: 
Menius und Urbanus Rhegius. Die Verband- stellungen, in denen er verschiedene Völkerschaften 
lungen dauerten bis zum 28. Juli und führten zu mit allen ihren häuslichen Einrichtungen, Haustie- 
dem Beschluß, im Nov. 1540 zu Worms ein Reli- ren u. s.w. dem Publikum vorführte. 1886 bereiste 
gionsgespräch zu veranstalten.  Vgl. Moses, Die er Nordamerika, richtete dann einen Cirkus nach 
Religionsverhandlungen zu Hagenau und Worms amerik. Muster ein und besuchte 1893 mit über 1000 
1540 und 1541 (Jena 1889). Tieren, darunter 80 dressierte Raubtiere, die Welt: 
-Hagenbach, Karl Rudolf, prot. Theolog, geb. ausstellungin Chicago.  Vgl. Leutemann,Lebens- 
4. März 18()1 in Basel, studierte daselbst, in Bonn bcschreibung des Tier-händlers Karl H. (Hamb. 
und Berlin unter Schleiermachers" Einfluß, habili- 1888); W. Fischer, Aus dein Leben und Wirken 
tierte sich 1823 in Basel, wurde hier 1824 außer- eines interessanten Mannes, Karl H. (ebd.1896). 
ord., 1828 ord. Profe or und starb 7. Juni 1k;74. Hagengebirge, Bergstock der Salzburger Kalk- 
sZ. war einer der namhaftesten.Vertreter"der sog. alpc-n (s. Ostalpen und Karte: Salzburg und 
Vermittelungstheologie. Von seinen Schriften sind Salzkammergut), zwischen dem Königssee und 
außer ((Predigten)) (8 Bde., Bas. 1830-53; nebst der Salzach, ein steiler, wenig gegliederter Kalkstoct 
einer Auswahl aus feinem Nachlaß in l Bde., mit welliger Hochfläche. Die höchsten Erhebungen 
1875) und ((Gedichten)) (2 Bde., ebd. 1846; 2. Aufl.  finden sich am Süd- und Ostrande, wo nördlich vom 
1863) hervorzuheben: cEncyklopädie und Metho- Blühnbachthale das Große Teuselshorn (2.-z61 m), 
dologie der theol. Wissenschaften-) (Lpz. 1833: das Rciiicheck (2391 m), der Große Tannthalcrkopf 
12. Ausl., hg. von Reischle, 1889), ((Lehrbuch der (-z274 ni), das Hochgschirr (2-261 ro) und der :)iiffe1- 
Dogmengeschicbte)) (2 Bde., ebd. 1840; 6. Aufl., kopf (2253), und in der nordöstl. Verlängerung der 
hg. von Venrath, 1888), ((Leittadcn zum christl. Elle- Tristkopf (2107 m) aufragen. Das H. ist besonders 
ligionsunterricht anhöhernBildungsaiistalten))(ebd. reich an Gemsen. 
1850; 7.Aufl., hg.von Deutsch, 1890), c(Vorlesungen Hagengebirge, Teil des den Süden des Kaiser- 
i"iber die Kircl)engeschichte von der ältesten Zeit bis Will1elins-Landes von Südost nach Nordwest durch: 
zum 19.Jahrh.)) (7 Bde., ebd.1868-72; neue Aus- ziehenden .tt"ettengebirges. 
gebe des 1.-3.Bandes, 1885-87, durch Nippold); Hagenbufen, s. Dorfsystem. 
ferner: (-K-citische Geschichte der Entstehung und der Zeig-aufs. a.byss1ulc-a. Will-t., soviel wie 
Schicksale der ersten Vase-ler Konfession)) (Bas.1827; Br-i)-ern a11i11elmintic-a Ist-., s. Brayer-., Kufso: 
 blumen und Tafel: Rosifloren ll, Fig. 6. 
Okolampad und Oswald Myconiusv (Elberf. 1859, Hageuow, Stadt im Doma1iialamt Hagenow- 
in dem von ihm veranlaßten Sau-.inelwerk c( Leben Lübtheen des Grosiherzogtums Mectlenburg-Schwe- 
und ausgc-wählte Schriften der Väter und Bc-grün: rin, 28 km im SW. von Schwerin, am "zylüßchen 
der der  theol. Schule Basels:- Sohmaar, an den Linien Wittenberge-Hamburg und 
und ihre Lehrer von Stiftung der Hochschule 146() H.-Neumünfter (123 km) der Preuss. Stacitsbahneii 
bis zu De Wettes Tod 1849)) (Vaf. 1860). Seit und H.-Schwerin (28 km) der Mectlenb. Friedrich- 
1845 (feit 1860 mit Finsler) gab H. das (cKird:ieu: Franz-Eisenbahn (Bahnhof 3 km von der Stadt)- 
blatt sur die reform. Schioeiz)) heraus.  Vgl. Die Sitz eines Amtsgerichts (Landgericht Schtverin), 
Lebens-skizzen von Eppler (Gütersloh 1875) und hat (1900) 4106 E., darunter 14 Katholiken und 
Stähelin-Storkmei)er Weg. 1875). 18 Jsraeliten, Postamt zweiter Klasse mit Zweig: 
Hagenbach-Bisrho , Eduard, PhyHker, eb. stelle, Telegraph, got. Kirche, Bürgerschule, städti- 
20. Febr.1833 zu Basel, studierte seit 1851 Signa- sehe Sparkasse, Vorschiiszvi-rein; eine Klinkerfabrik, 
Thematik und Physik in Basel, Genf, Berlin und Dampfmolkerei,Dcimpfmahl-nnd-Sctineidemubleu. 
Paris. Er habt-litierte sich 1d59 an der Universität Hager, Hans .iJ)erui. Jul., vl)cirmaceutisct)er 
Basel- wurde hier 1862 ord. Professor der Marthe- Schriftsteller, geb.  Jan. 1816 zu Berlin, widmete
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.