Bauhaus-Universität Weimar

460 Grundtvigs (Svend Hersleb)  Gründung (einer Aktiengesellschaft) 
?lbst, 1810 Vikar seines Vaters, kehrte nach dessen lebhaft am polit. Leben: im grundgeset-,gebenden 
ode 1813 nach Kopenhagen zurück und lebte da- Reichstag und im Folketing saß er auf der Seite 
selbst ohne amtliche Stellung, namentlich mit dem der Liberalen und kämpfte für religiöse und bürger- 
Studium derVorzeit seinesVolks beschäfti t. König liche Freiheit. In der Angelegenheit der Herzog- 
Friedrich Vl. ernannte ihn 1821 zum Laster in tümer ein heftiger Gegner der deutschen Partei und 
Praestö aus Seeland, 1822 zum Kavlan an der Er- namentlich Preus3ens, hat er in einer späteren Schrift: 
lösertirche in Kopenhagen. Als Voric"iinpfer gegen ccDie Versöhnung mit Deutschland- (1867), weit ge- 
den herrschenden Rationalisn1us schrieb G. 1825 ge- mäszigtere Ansichten kundgegeben. Von Bedeutung 
gen Elausens (s. d.) Schrift c(Katbolicismus und Pro- ist die Stiftung der so  Voltshochschulen zum Zweck 
testantismus-) seinen (iPrvtest der Kirchen (ccKirkens der Fortbildung der Jugend nach der Schulzeit in 
Gjenmcele-)), worin er Clausen aufforderte, entweder nationalchristl. Sinne. G.s (cPoetiske Strifter)) hat 
seine Jrrlehre zu widerrusen oder sein Amt nieder- sein Sohn Svend G. (7 Bde., Kopenh. 1880-89) 
zulegen. Die deshalb gegen G. angestrengte Klage herausgegeben. Biogr. Skizzen und litterar. Unter- 
endigte mit seiner Verurteiliing. G. legte l826 sein suchungen gaben heraus  Winkel-Horn, F. Rött- 
Amt nieder und wurde erst l839 als Prediger am ning u. a. (1883).  Vg  Hausen, Wesen und Be- 
.8I)ospital Vartou in Kvpenhagen wieder angestellt. deutung des Grundtvigianismus (Kiel 1863); Pry, 
1861 zum Bischof ernannt, starb er L. Sept. 1872. G., biografist stizze (Kopenh. 187l); Kaftan, G., 
Seit seiner Ver-urteiliing wirkte G. für die Treu- der Propbet des Nordens (Bas. 1876)  Nielsen, G.-Z 
nun? der Kirche vom Staat und die Bildung einer religiöse Udvikling (Kopenh. 1889): Seht-öder, G., 
(cBv tstirche)), die üch auf das nach seiner über- den not-dislca toll-1skolans fauler (Stockh. l9i)0). 
zeuguiig schon am ersten Pfingstfeft gebt-aucl;te Grundtvig, Svend  und 
apo1tolische Bekenntnis, die Sakramentsworte und Litterarhistoriter, Sohn des vorigen, geb. J. Sept. 
das Vaterunser, nicht aber auf die erst ein Menschen- 1824 in Kopenhagen, studierte seit 1846, diente im 
alteriiach der Stiftung der Kird)eeiitstandeneHeilige Kriege 1848-50 als Freiwilliger und avancierte 
SchriLt und die von den ihm verhaszten Deutschen zum Hauptmann, wandte sich aber wieder den Stu- 
herrü renden Bekeniitnisschriften stilk,ensollte. Das dien zu und erhielt 1863 eine Anstellung als Do: 
Streben des sog. Gr-undtvigianismus zielte be- cent, 1869 als Professor der nordischen Sprachen 
sonders aus die vollständige liturgische und dogma- an der Universität in Kopenhagen, wo er l4. Juli 
tische Freiheit der Geistlichen und auf die Lösung 1883 starb. G.s Hauptwerk ist die unvollendet ge: 
des Kirchspielverbandes. Die Erfolge dieser all- bliebene kritische Ausgabe der alten dein. Volks- 
inählich wachsenden Bewegung waren- 1842 die Er- lieder ccDanmarks gamle Folkeoiser)- (Bd. to-5, 
laudnis, für die Kviifirmation seiner Kinder, ohne Kopenh.l853-91). Auch zu isländ. und fiiröifchen 
Rücksicht aus das Kirthspiel, "eden beliebigen Geist- Sammlungen hat er Beiträge geliefert. Ferner ver- 
lichen wählen zu können, ferner die bürgerliche öffentlichte er: ccGamle danfte Minder- (3Bde.,1854 
Gleichstellung der Konfesfivnen durch das Staats-  ciDanske F-olkeeventyr)) (.l876-78; 2. Aufl. 
grundgesey von 1849, die Lösung des Parochial- 1881), ciUdfigt over den nordiske Oldtids heroiske 
zwanges 1;355, die Aufhebung des Taufzwanges Digtning)) (iii der ccN-ord. Univ. Tidslrift-,  
1857, sowie die Erlaubnis zur Errichtung von (cOm Nordens gamle  ccErNoi-den-:s 
ctWahlgemeinden- innerhalb der Volkstirihe, die gamle Literatur norsk? Eilet er den del-s islandst, 
von mindestens 20 Haushaltungsvorstckinden gebil- og dels nordist"?-- (1869), eine Streitschrift gegen die 
det werden und ihre eigenen Geistlichen berufen Manch-Kehse.rsche Theorie über die altnord.Littera- 
dürfen, durch die Gesetze vom 15. Mai 1868 und tut; ferner eine Ausgabe der c-S-emundar-Edda1) 
7. Juni 1873. Das Organ des Grundtvigianis- mit Anmerkungen, mehrere altdän. Texte, eine tri- 
nius war die (-Danske Kirketitende)-; seine Ten- tischeAusgabederpoet.WerteseiiiesVaters,(cDcinst 
denzen -legte G. dar in: c-Die dän. Staatslirche, Retskrivnings-Ordbog- (1870) und ((DanstHaand- 
unparteiisch beurteilt)- (1834) und seither den Lebens- ordboa)- (1872; 2. Aufl. 1880)- 
lauf der.Kirche)- (l871); 1825-28 gab er initRudel- Grund- und C-rbknxe,, s. Bergwerksabgabe., 
bac-h und Lindberg die c(Theologisk Maanedsst"rift-) Gründung einer Aktiengesellschaft. Die 
(13 Bde.) heraus. G. umfaßt nach dem Deutschen .tZandelsgesetzbuch 
Als Frucht seiner Beschiiftigun mit der nordi- die Feststellung des Gesellschaftsvertrags lStatuts, 
schen SagenIvelt, Geschichte und Dichtung erschie- s. Aktie und Aktiengesellschaft), die Errichtung der 
neu: ccNordens Mhtholo ie-) (1808; neue Bearbei- Gesellschaft, die Bestellung dek,GeseUsFb0fkk-Organe 
tung 1832), c-Optrin as ??"ämpelivets undergang i iind die Leistung der erforderlichen Einzahliiiigeii. 
 1881, Samen aus dem Zur G. ehören wenigstens fünf Gri'inder (s. d.) im 
Untergan3des Reckenlebens im Norden, eine episch- eigentlicl?en Sinne; der einzelne Gründer kann phy- 
dkciMAt., TChtU71g)- (-Kost Begreb as, Berdens fischePerson, iurist. Person oder eiiieHandelsgesell- 
Krönike i Sammenhc1eng)) (1812), c(Roskilde Rimv schaft sein. Eine Simultangründung liegt vor, 
und ((Roskilde.Saga)) (18l4, Poet. Ver-herrlichung wenn die Gründer die Aktien und folgeweis Zah- 
der dän. Geschichte), nQuädlinger-) (1815, Samm- lung des Grundkapitals allein übernehmen; eine 
lungspatriotischer Lieder), die liberseHung des Saxo Su cces s ivgründiin g, wenn außer deii.von den 
Graminaticus und Sud!-re Sturles on (6 Bde., 1818 Gründern übernommenen, das Griindkapctal nicht 
 ccKong Harald og Ansgar)) (1826), (iKrönike- deckenden Aktien der Rest der Aktien durch andere 
riiiii- ( l829), c(Haandbog i Verdenshistorien:) Personen gezeichnet wird. Die Gesellschaft ist errich- 
(((Oldtiden og Middelalderen-, 2 Bde., 1833-36; tet, wenn das ganze Grundkapita übernommen ist. 
scNdaars-Tiden)), 2 Bde., 1842; L. Aufl. 1869), Dies fällt bei der Simultangründung mit dem Ab- 
((Sangvoerk til den danske  1837fg.; scblusz des Gesellsci)aftsvertrags-zusammen. Wäh- 
neue Ausgabe 1870-75; Bd. Z-5, 1873-81; rend hier die Anmeldung zum Eintrag in das Han- 
4.Aufl. 1890fg., eine Sammlung geistlicher Lieder), delsregister diesen Eintrag, mit welchem die Aktien- 
ccNordiske Smaadigte)) (1838). G. beteiligte sich auch gesellschaft als solche entsteht, vorbereitet, folgt bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.