Bauhaus-Universität Weimar

394 Großbritaii11ien iind Jrland (Geschichte 1853-65) 
ernannte. Eine rosze nationale Erst-egung, die an  denen er selbst gehörte, und dem Whig Lord Riissell 
die No-Popery-Bewegung unter Karl l1. erinnerte für das Ausioärtige, Gladstone erhielt das Sams- 
und sich in Versammliin en und Pl-otestadressen Luft kanzleramt, Palmerston das Innere. Die Regierung 
machte, war die unmittelbare Folge. Die Regierung hatte-bald eine Reihe -guter Erfolge auszuwerfen. 
stellte Ich aiif Seite der Protestierenden, und bei der  Gladstone legte nein- günstiges Budget vor, das Aus- 
     
einen n rag ein, er  ie nn i        - 
           
t t  ie er- ie ein ei eien er aern aen ei 
hkirt  GeeseY 1ii;areeli1iiel aeiif-,eirordentlicl7 rofze, End;-F1850 zuLin förmlichen Kriege geführt, der nach 
trotzdem aber stand das Ministerium nicht mehr auf  anfä1iglichen Mißerfol en erst seit Beginn 18:32 
sicherm Boden. Als es durch die Annahme eines  durch nachgesandte Be-ri;tärkungen eine bessere Wen- 
von ihm miszbilligten Wahlgeseyes -eine osfene dung nahm. Jn Ostindien hatten Verwicklungeii 
Niederla e erlitten hatte, folgte eine Ministerkr1sis, mit den Bci;-:manen. unter dem (s)ouverneui: Lord 
die 1edocg nach Lord Stanleys (s. Derby, Edward Dalhousie,zFeindseligkeiten hervorgerufen, in deren 
C-Zeossrey) vergeblichen Bemühungen zur K"abinetts- Verlauf die- Stadte Rangun Kund Martaban ge- 
     
Bill über die Annahme geistlicher Titel in sehr Frieden vom 30. Juli 1"853.erfolg-te die Abtretung 
gemäß-igter Form wieder ein, worauf nach einigen von Pegu, das Zugestandnis freier Schiffahrt auf 
verscharRnden Zusiihen ihre Annahme erfolgte. dem Jrawadi. und die Auslieferung der gefangen 
Ewige  uhe kaxiVin dFtnltpolit.d Streit Tit der geg(;ilt(eEnen  d .k 
or ereitung un ei-an a iing er vom rinzen"  ur-opäi Ue, a ia i e un ameri a- 
Albertgefi";rderten ersten WeltausstelIiing in London ii'is the Wirken (1853-.65). Als-Europa im Pe- 
       
raeaur ieer m o unruie n-see 
miscl)unZspolitif, die neue zu den alten Nie.dgerlage.n  beunruhigt wurde, und Napoleon sich der engl. 
fügte. ie.Freilassung der ungar. Flüchtlinge, die  Regierung zu .nahern"fuchte, hielt diese erst;iiioch 
nach der Niederwerfiing der ungar. Revolution in  zuruck." Die K-riegserklarung der Pforte gegen J use- 
der Türkei eine Zuflucht gesucht hatten und dort auf land fuhrte (sedoch -im Nov. 1853 zur Einfahrt der 
Osterreichs Veranlassung festgenommen.-waren,setzte engl.-frc,inz. Flotte-in die Dardane-llen, und der fol- 
      
e V -   - , I, 
cifico, für den er eine g?oße Staatsaktion gegen  Ykinisteriuni zu energischem Vorgehen zwang. Die 
Griechenland in Scene gesetzt hattet, das eingeseyte Flotte lief in das Schwarze Meer ein, und die 
Schiedsgericht auf eine Entschadigung -von niir AntraI"Napoleo;is11I. fiihrten 1Z.  zu 
150 Pfd. St, -erkannte. In. Neapel erbitterte es  einem undnis (,ngland.s und-Frankreichs"mit der 
sehr, daß er die.heftig.eti Vriefe Gladstones gegen  Pforte. Jiußland wies ein -Ultimatum. zurück, und 
             
im u an e u an e, un errei reiz e ie "rieg.  rien rieg.  1ig an a e gro e 
Antwort, die Er c;iner radjikalen Zeputatdion g;ib,  Rüstiki)ngten gemEcht, ak)er die ersteigt  
d"  d A w  rw n ür weit in er en rivar ungen zurü  u te eng  
d:?i1ili)xincI)   Ostseeflotte unter Napier richtete wenig-aus, und 
          
d un en un equemen un geä ri en riege er en eura en e-   r  
2ki:cits-genossen zu beseitigen, als.-ihm dessen eigen-  pedition nach der Krini folgte zwar die mit Fabel 
mächtige Sympathieerklarung sur den Napoleoni-  aufgenommene Kunde von dem Siege an der Alma 
schen .-St-aatsstreich vom 2. D-ez. 1-851, ohne daß er (20.Sept.18o4), dann aber kamen trube Nachrichten 
der Konigin oder dem P-remierminister Mitteilung uber schlechte,Verpflegung und den Zustand der vor 
       
t  nrä e ,in em er neuen ar a en e ion de u im an.  
          
iien u a an ra te te  e r. , er o  ion zur n er u ung ieser i an e. le F,-o ge 
ges ministeriellenLH;iderspruchs angenommen wurde,  war der Rücktritt des Ministeriiims und, nach einem 
worauf Russell mit dem ganzen Ka-b-inett zurück-  vergeblichen Versuch-D.erbys, die Neubildung durch 
trat und-Graf sDerbh ein rein tori)istisches Mini-  Palmerston. Große -Kriegsbetvilligungen gaben dein 
sterium bildete, in dem Pakiiigton (s. Hampton) die Vertrauen zum Ministerium Ausdruck, und das herz- 
Kol-onieii, Disrael.i die Finaiizeii erhielt. Die dem  liche Einvernehnien (entenie c01-di-ile) mit Frank- 
kon.serv-ativen Kabinett gegenul3er neu auflebende reich bezeugten die gegenseitigeiiMonarchenbesuche. 
Agitation der alten KornzollliZi.sten b.rachte.den bis-  Am 8. Sept. 18o5-erfolgte die Eitiiliahi:e von  
her streng.  israeli zu einer Er-  wastopol, an der die Franzosen frei ich en Haus)  
klarung sur die ollreforinen von 1846. Trotz die- aiiteil hatten,.und ebenso g.esohahen auch uber Eng- 
ser Be-rsuche,,den popularen Forderinigen zu genü-  lands Kopf hinweg durih[ osterr. Vermittelung die 
gen, fielen -die Neuwahlen von 1852 nicht YOU Gan; Friedensantrage an Nuß and. Palmerston-miiszte 
      
ueiraeiim n    
ivuri;3e, nahm das Kabinett seine Entlassung. in Paris eröffnet und 30. März der Vertrag unter- 
Derbi)s Nachfolger, Lord Aberdeen, stellte ein  zeichnet. (S. Pariser Friede) Seine Bedingungen: 
Koalitionsministerinm zusammen aus Peeliten, zu  die völlige Erhaltung der Pforte, freie Donau-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.