Bauhaus-Universität Weimar

252 Grevy (Jiiles)  Grei) (De Grey, Adelsgeschlecht) 
im Nov. 1881 beim Rücktritt des Ministeriums des Kriegsministers Thibaudin. Am 28.Dez.1885 
Fern) seine Entlassung. Im März 1880 war er zum wurde G. mit 457 Stimmen unter 589 Votanten 
lebenslänglichen Senator gewählt worden. G. starb von neuem zum Präsidenten der Republik gewählt, 
"11. Juli 1899 in Mont-sous-Vaudrey. obwohl seine geringe Thätigkeit und seine für Knau- 
Grevy, Jules, Präsident der franz. Republik, serei erklärte Sparsamkeit ihn nicht sehr beliebt ge- 
 eb. 15. Aug. 1807 zu Mont-sous-Vaudrer) (Depart. macht hatten. Seine Unpopularität mußte er bei 
Zura), studierte die Rechte in Paris, wo er 1837 Ab- dem Nationalfest 14. Juli 1887 persönlich erf3ahren. 
vokatwurde und sich bald einen Namen erwarb. Nach Bald darauf ward durch den Prozeß Caffarel imoii- 
der Februarrevolution ernannte ihn Ledru-Rollin sin der Handel aufgedeckt, den G.s Schwiegersol)n 
zum Regierungskommissar im Depart. Jura, in wel- Wilson in ausgedehntein Maße mit Amtern und 
iherEigenso!)aft ersieh durch seineKlugheit und Mäszi- Orden betrieben hatte. (S. Frankreich, Geschichte) 
gung allgemein geachteti1nd beliebt machte, so daß An deHen Schuld glauben wollte G. aber auch dann 
er fast einstimmig zum Abgeordneten in die Consti- noch nicht, als schlagende und höchst skandalöse Be- 
tiiante gewählt wurde. G. gehörte hierder demokra- weise sie außer Frage stellten. Dies erschütterte 
tischen Partei an, bekämpfte die Wahl des Prinzen seine Stellung derart, daß Elemenceau direkt von 
Ludwig Napoleon zum Präsidenten der Republik, ihm die Niederlegung seiner Würde verlangen 
sowie später in der Gesei3gebenden Versammlung konnte. G. verweigerte dies und erklärte sich erst 
dessen Regierungstendenzen und protestierte mit dazu bereit, als er an Stelle des zurüclgetreteneii 
den andern in der Mairie des 10. Arrondissements Misiisteriums Rouvier kein neues zu bilden ver- 
versammelten Deputierten gegen den Staatsstreich mochte (1. Dez. 1887). Da brachte die Sorge, 
vom 2.Dez.1851. Er wurde verhaftet, aber nach Fern) könnte Präüdent werden, mehrere radikale 
kurzer Gefangenschaft wieder in Freiheit geseyt. Abgeordnete dazu, G. zum Bleiben zu bewegen. Er 
G. zog sich nun vom polit. Scl)auplah zurück und ließ Ach dazu bestimmen, und erst als die Kammer, 
lebte ganz seinen Bei-ufsgeschästen, bis er 1868, durch fasteinstimmigesVotum,dieErwartung seines 
nachdem er Vorsteher des Pariser Advokatenstandes Rücktritts ausspraä), legte er in einer Botschaft an 
geworden war, bei den Wahlen im Juradevartement die beiden Kammern 2. Dez. 1887 sein Amt nieder. 
mit großer Stinimenmajorität über denRegierungs- Er starb Z. Sept. 1891 in Mont-sous-Vaudret), 
kandidaten siegte und auch im folgenden Jahre in wo er die lehren Jahre seines Lebens in völliger 
den Gesetzgebenden Körper gewählt wurde. Zurückgezogenheit verbracht hatte. Jst Döle wurde 
Nach dem Sturz des Kaisertunis (4. Sept. 1870) ihm 1893 ein Denkmal erricl)tet, ein anderes 1894 
erklärte er nah gegen die Errichtung einer Diktatur in Moiit-sous-Vaiidrei). Die ((Discours po1itjques 
und für die Berufung einer neuen Constituante, da- et jiicliciai1-es de G.v (2 Bde., 1888) gab Delabrousse 
her er auch von der Provisorischen Regierung kein heraus.  Vgl. Barbou, G:-ei-y (Par. 1879). 
Amt annahm. Bei den Wahlen zur Nationalver-  
sammlung 8. Febr. 1871 wurde er in den Departe- Sept. J641 in Atherstone (Warwicksl)ire), studierte 
meiits der Rhimemündungen und des Jura gewählt Medizin und ließ sich als Arzt in Coventi1) nieder; 
und entschied M) für leyteres. Am 17. Febr. berief 1672 siedelte er nach London über und wurde 1677 
ihn die Nationalverfammlung zu Bordeaux aiif den Sekretär der Royal society, der er schon seit 1670 
Präsidentenstuhl, welches Amt er viermal-iiachein- als Mitglied angehörte: er starb 25. März 1712 in 
ander bekleidete, bis er 1. April 1873, als die Rechte London. G. ist neben Malpighi als Begründer der 
gegen einen von ihm erlassenen Ordnungsriif pro- wissenschaftlichen Pflanzenhistologie zu nennen. 
testierte, den Vorsin niederlegte und die Wiederwahl Sein Hauptwerk in dieser Richtung ist (-The ana- 
iiicht annahm. Seine Broschüre sehe g0uvernement tomy of plants ete.)) (Lond.1672), das 1682 in zwei- 
n(-eessaire-) (1873) ist gegen die mo1iarchistischen Jn- ter Auflage zugleich mit dein 1673 zuerst gedruckten 
triguen gerichtet. Am 20.Febr.1876wurde er wieder Aussage ((An j(lea of ei phil0sophiea1 hist0ry of 
iiidieDeviitiertenkammerunbiiachderenZusammen- plantsv herausgegeben wurde. Auch mit pflanzen- 
tritt13. März mit 462 gegen 6 Stimmen wiederum Physiol.Untersuchungenhatsich G.besihäftigt, so z.B. 
zum Präsidenten gewählt. Naih dem Rücktritt mit der O-rage nach der Ursache des Windens der 
des Präsidenten Mac-Mahon 30. Jan. 1879 zum Schlingp?lanzen, mit der Sexualitätder Pflanzen.  
Präsidenten der Republik auf sieben Jahre gewählt, Vgl. Hanstein, Über die Begründun der Pflanzen- 
iinterzeichnete er in dieser Eigenschaft unter anderm anatomie durch Nehemiah G. und 3Jkarcello Mal- 
-1880 die Märzdekrete gegen die vom Staate nicht pighi (Bonn 1886). 
anerkannten Koii.gregationen, sprach sich 1882 gegen Gret) (spr. greh) , De Grei), engl. Adels- 
die von dem radikalen Pariser Gemeinderat ean- gesihlecht, das auf kurze Zeit den Thron einnahm, 
tragte Errichtung einer -Eentralmairie aus nnd soll von Rollo, einem Kammerherrn Roberts, Her- 
tvirkte, wenn auch nicht offiziell, der von Gambetta zogs von der Normandie, abstammen, der das 
geplanten Listenwahl entgegen, dessen -((Politik der Schloß Croi) in der Picardie zum Lehn erhielt und 
Abenteuer-) von G. i"iberhaupt gemissbilligt wurde. sich daher Seigneur de Erd nannte. Einer seiner 
Andererseits freilich ließ er 1883 die Aufnahme des Nachkommen begleitete Wilhelm den Eroberer nach 
chauvinistisch gesinn.ten G-enerals Thibaudin als England, wo der Name sich im Laiif der Zeit in 
Kriegsminister in die zwei aufeinander folgenden Grey (oder Gran) verwandelte. Heini) de G.,er- 
Ministerien F-allieres und Fern) zu und unterzeich- hielt von Richard I. die Läiidereien von Turroc in 
nete das von Thibaiidin gegen die Prinzen von Esset-. Dessen Enkel, Regiiiald, ward als Lord 
Or-lean-Z geriihtete Dekret vom 15. Febr.1888. Bei G. de Rnthyn 1322 ins Oberhaus berufen und 
dem Besuche, den König Alfons von Spanien hinterließ zwei Söhne, John und Edward. Letzte- 
29. Sept. 1883 der Stadt Paris abstattete, unter- ter heiratete die Erbin des Lord F-errers de Grobi), 
ließ er es, dem durch die Presse angekündigten welchen Titel er annahm. 
Straßenskandal in geeigneter Weise vorzubeugen, Reginald, Lord G. von Ruthyn, foiht unter 
iind willigte nur mit Widerstreben in dieEntlassung Heinrich 1V. gegen Owen Glendower von Wales
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.