Bauhaus-Universität Weimar

Graseule  Grasse 207 
        
Grasfrosch, s. Taufrosch. [wasfen.  nerei, Weil-, Sanimetweberei, Fitrberei, 2 Bleiche- 
Grasgeivehr, s. Gras, Basil, uiid Handfeuer-  reien, 7 Stickerei- und Konfektionsfabriken (darunter 
         
ZeitiinFNin Petersbui-g, herausgegeben vom Fürsten ter 2 staatliche), eine Wagenbau-, eine Ver1iickelungs- 
W.P. eschtfcherEkij,1872 als Wocl)enblattbegrün- anstatt und 4 Perlmutterknopffabriken. G. ist der 
det, erschien 1887 is Ende 1895 als T-;igeblatt, seit- Hauptsitz der .Weißwarenstickerei und Konfektion 
dem wieder als Wochenblatt und will besonders die sowie der Vlasinsti-umentenfabrikation in Osterreich, 
Jnteresseii des russ. Abels vertreten. die auch eine bedeutende .Hausindustrie und Klein- 
Grashecht, s. Hechte.   gewerbe- beschäftigt. 1829 wurde.hier die Mund- 
Grashof, Franz, Jngenieiir,geb. 11.,Ju.li 1826 he-irmonika erfunden; 1860 kam die Erzeugung der 
in Düsseldorf, besiichte das,Gewerbeinstitut in Kindertronip.ete in Aufnahme, aus der sich 2 be- 
Berlin und arbeitete hierauf in der konigl. Eisen- deutende St3ielwarenxabriken entwickelt, haben. 
gießerei. Auf einem Hamburger Kaugahrteischisf GrasmFihniasi!l1ine,  Mähmasi;hinen.  
machte er als Volontair 1849-51 eine. bungsre.is e Grasmilbe, sechsbeinige Larve einer noch nicht 
mit, besuchte dann die Gewerbeakademie in Berlin, festgestellten La-ufinilbenart, vielleicht der Spiiin- 
an welcl)er er 1854 Lehrer der Mathematik iind  und andern 
Mechanik wurde. Seit x855 war e-r zugleich Vor- Pflanzen, wandert aiif Menschen und Tiere über, 
steher der Berliner Aichamter, sowie Direktor des bohrt sich ein und erzeu t ein brennendes Jucken. 
Vereins deutscher Ingenieure. 1-863 ging er-als Grasmisrhbutter, Kunstbutter. 
Professor für angewandte Mechanik iind theoretische Grcismonat, der April (s.  
Mcit(1)iiieiilehie ein die Polyteehnitel7e Schule nach Grasmiieke (s 1vi-), eine Gattung der echten 
Karlsruhe, wo er das Vorsteheramt an der Ma- Sänger. Die hierher gehörigen Arten lassen äußer- 
schinenbauschiile bekleidete und 26. O-it. 18933 starb. lich zwischen den Geschlechtern meist keinen Unter: 
Der Verein deutscher Jngenieure errichtete ihm da- Lihied bemerken. Sie haben oberhalb graues oder 
selbst 1896 ein Denkmal. Er veröffentlichte: ccFestia- räunlichgraues Gefieder, kräftige, geschildete, die 
ke-its-lehre mit besonderer Rücksicht auf die Bedi"irf- Mittelzehe an Länge etwas übertreffende Läufe, 
nisse des Maschinenbaues)z .(Berl. 1866;, 2..Aufl. kurze Flügel, geraden, dünnen, pfriemenartigen 
u. d. T. (-Theorie der Elasticitiitund Festigkeit mit Schnabel mit etwas i1bergebogener Spitze, und 
Bezug auf ihre Aiiwendungen in der Technik)), ebd. sind lebhaste Vögel, die in Gärten und Gebüsihen 
 -r8J)y- vorzugsweise von Insekten und weichen Beeren 
drauliknebst mechan.Wärmetheorieund allgemeiner leben. In Deutsihland ist besonders die Garten- 
Theorie der Heizung)), Lpz.1875; Bd.2: ((Theorie grasmi"icke (sy1vj-. hortensis I-eirb.) als Sing- 
 Vogel sehr geschätzt, da sie Wen zwar Nicht lehr 
Bd. Z: ((Theorie der Kraftmaschinenv, 1890); auch lauten, aber recht angenehmen-, flVkSII"0M,GClUNS 
gab G.die 5.und6.Auflage von Redtenbaihers  hat. Das Männchen txt oberseits braunlich-asch- 
sultate für den Masihinenbaup (.t5eidelb.1870 iind grau, von der Kehle, is zum Bauche schniu3ig- 
1875), mit einem Anhang: ((Resultate aus der weiß, die äiißern.Schl)IIUgfeVCM TUTTI ElZ1fMIb!A Asch- 
inecban. Wärmetheorie-), heraus. grau. Ähnlich ist die DVPUgkCSMIlTkS (SJ"IV1-I 
Gri"i"sholm, drin. Jus el, s. Christiansö. cinekeei J-arZi..) oder-das W e i ß k e h lch e-n , aberburg 
Grashoppermaschiue, eine histor. Konstruk- die gelblidzweiße Ft1tbUUg dO1Z,UUMsMS lU,1V Du! 
tionsform der Lokomotive is. d. nebst Taf. I, Fig. 4). die roströtliche Einfassung der tU!ßCM S(k)IVMg-Und 
Grashi"ipfer,volkstümlicher Name für verschie- Steuerfedern unterschieden. Die Klappergras- 
dene Feld- und Laubheufrhrecken (s.  mü(ke (,SY1"V- 0U""U03 DER-) We? das M ÜUek - 
Gewiesnen, s. Chinagkas.  eben wird next 15 cis! lang; ne liebt Hecken, Ge- 
Geasiievieiu, eine im 16.Jcki;kh. i-eitel-te Art b;isct)eu;idCjeiteii- Die Mviiel)sgresxiiüeke (sy1- 
des Volkslieds, die bestimmt war, von Gras mähen- ist,-Hi, F-.tr1caz)11lr-. .-I-atli., s. .Tafel:. Mitteleu.ro- 
den Bauerndirnen beider Arbeit gesungen zu wer- Pritsche SMgV vgellll,Fig.Z, beim Artikel.Sing- 
den; es gab eine besondere Sammlung von G., 28 vogel; Ei, f. Tafel: Eier ini,tteleuropaischer 
an der Zahl mit Melodien (ohne Ort und Jahr). Sing v--D g II- Fig- 3, Bd. IT) ist unter dem Namen 
      
rii us, i ,   e.  ie er ergra mü e y via oisoriii Berti.-1t.), 
Or-isliiz. 1) Bezirk-8liaiiptiiiannsihaft in Böh-  deren Gesang unangenehme Schnarrtöne hat. Sie 
Mem hat 338,14 glitt! 1md,(1890) 48 4-8.3, (1900) ist Oben t1etctschgrau, unten weiszlich tiefgrau e- 
53 771 kath. deutsihe E..in 39 Gemeinden und sperbert, Schwingen und Schwanzsedem dunkel- 
53 Ortschaften und umfaiit die Geriihtsbezirke G. braun, weiß gesäumt und hat lebhaft gelbe Augen. 
nnd Nendek.  2) G., ezech. 1(rasljce, Stadt und Die tvestl. Mittelmeerländer bewohnt die Brillen- 
Six-, der Bezirkshauptmannschaft sowie eines Be- ?d;asmiicke (Syli-in conspjci1lato. illa-mom). 
zirksgerirhts (171,71 gkm, 33343  Steuer- und anche Forscher rechnen auch die Baumnacbtigall 
Zollamtes,nordwestlichvonKarlsbad,nahe dersächs. (s. d.) zu dieser Gattung. [nen, Fig. 6. 
Grenze,,in 502 m Hohe,-an der Linie Falkenaii a. d. Grcisuelke , s. Armeria und Tafel: P rim1ili- 
Eger-Kl-ing.eiithal (Stationen Ober- und Unter-G.) Grasiil oder Ging ergrasbl, s. Geraniumbl; 
der Buichtiehrader Eisenbahn, hat (1900) mit der ostindis(hes G., s. Verbenaöl. 
Vorstadt Glasberg 11803 deutsche Cz, eine neue Graspferd, volksiümlicher Name für der- 
Pfarrkirche (Baü,l-ika, 1893-95 ei-baut), Rathaus, sihiedene Feld- Und LaUhheuschrecken (s.  
Musik-, Stickereischule, gFwerbliihe Fortbildungs- Grasskhere, s.Gartengeräte nebstTafel,Fig.11. 
schule, Museum, Sparkasse, Speis- und Vorschuß- Graffe(spr. rctß). I) Arrondisfement des sranz. 
Verein und ist einer der w1chtigsteii Fc1brikortes Depart.  1233 qkm, (1896) 
Bohiiiens und Mittelpunkt der Spiyenklöppelei  90 838 E., 60 Gemeinden und zerfällt in die 9 Kan-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.