Bauhaus-Universität Weimar

Goethe (Johann Wolfgang von) 12o 
eideinantel, ur Ent te un des Tasse, Weim. dessen ((Jdeen zur Phili:s,ophie der Gesdhi-.hte der 
iC:8F6) reiste untF?Jtalieixs-lZZoiLi.ne weiter und dankt MenschhYit)- sich in äl)nli. er Ri(htzing bewegten, 
ihr denG anzderzyarbeund Stimmung, wenneägnkh l Dem z)-keuiLde der lriehigejn ncätu:klicIl1)en CiI;ntwiFk; 
  
 A- -  
;1g:rther, di--e volle Sympathie des Dichters-b.esaß, ernst er txoHdei;i rangRdes skhwe-ten Problenis;,. dass 
entzog gemaß dem Laufe der eigenen Entwicklung ihm die zzranz siscBe devo ution ausga , i1njt: 
Es der weltkundige thatige Antonio.deni. nervosen  edn,  dci,e.iitnmer wie- 
            
Sehemmte .lusleben de3-"L)eiiiek- ift dein gereiften new-ein en tiv)1895 S OR ) gDahi f nd 
i1khkek1iicl)t mehr das Hochfie. Welch wunderbare: der- iHenscha-s en , O  -t g-- G !1ikE.)Vcl1 
Unterschied des Stils zwischen (cJt;l)igeiiie)) uiid der ursprungliiif als per en n;orssene:( goß gi--l)ta-: 
aTasfo-)! Hier el,eganter Koiiversation-2sto1i ,F dort 1791), das Roninnfragm(en sc. leiseD erB"ohue 
erhabene Menschlichkeit. .Abei; der aufzere (-i-folg  die sutstsi;ie(e3fr dinrRez: 
war gering, Nicht besser ging ev dem ((Egmoiätk), der geilnera s) mild c( ieu ti1fgerlegtenm deutscher Aus; 
gleichfalls in Jtasl3en ,vollendet wurde (eis neuen ve ens;iiiini ung1F94ii er Fa ins ,sch Plan ((Dc1s 
1788). Ja seinen .-o,lk5sceneii zumal lebt noch etwas gewaii er er- - -F, er tagt er  F 
von (-.5ha.kespeare.s Einfluß; aber der Held, f5r1ei und  vonbOberlkl1u"h);  knntic) l3e1s1obr;i:: 
unfrei wie die Natur, sorglos naiiF, ohne ].s.aiho2"-: vo en,eteS,D.a erta lzu Zucht ge)ki8(gi)e a i. 
undNeslexion,,koiiiite  .ttevo- traaodie  ie na ur iche ei; ei (u  Z   
lutionäreii beim Publikum nicht wetteiserii, und .Gerade unter dem Den .peinvylFr age-ereig- 
Klärchens herrliche Gestalt, ein patkzetiscl)äs.;- Seiken- niss1etlivai;chG. dZ: Vedrkehr -mit Fn)idee;: We 
stuck,zu Gretchen, erregte gar inora ische l ruhe ..d  erif "enl- rennen -eine e on de D.cWrd  
Es wurde den-i Zuriick.geke-hrten-nicht. eicht, si ) .--urspruiig iche neigt-ing gegen ii i  c- 
wieder in die Weimarer g)erhgltnisfe.zu finden. Von ((Rauber)) war bei perjoiilicher Beriih;uiig nict)-t"so: 
Ämtern behielt er nur die be3, die feinen Neigungen fort geschwunden; Erft ein anregende.- naturwiffen- 
mfjpkachen, v.or9alle-ni das Kuratorium Zeit Univei-  Gesprc;ch me; dem Pein-arg 2Präsess;?r, Znnn 
se-   -W W  ZU-,Dx""   is: 
(17?l-18l7) M' Janus des Ho! h? er I a" er shall en) chs ineiiikhrals 3hn"i"ihriz e0re3ndY 
M mtetaY. Ex"pemnemen sowteä)dazuT May e",lekmeR lccZaf1t 1d?ldrrY"od Betst löste Heu I-"eiChe2:nUinnerii 
sitt die Entwicklung der deiitf en L.l:hniispie Izu! G  e e -Z F Sehn! W von. G W we 
wichtigen idealen Vortragsftil niiäzu idFn. (  evä;i;ii e)ug.o[ne ragF d ew a  S  
P(-isqiie, G.s Theaterleituiig, Z de.,  dur  en et;Iie.1saniesi,i Anna zGartz-iiEe By u. ion 
 ge-drang un. in- aE i -eäclir. leiten ineinl(l;e-. 
-Wem. 1892.) Die zreuiidsit)aft deshzJkerzn)gsg)lie-l; kiffen, ab;)r sur seine ntc;)viw ung uedeii e Z K.Zct)ä; ei 
           
Frau von Stein, als er die fugen i s Szene  raue H Bach  d ft  v .,h Bunde U ten 
stianaVulviuF  eimacea  Fkleinide Den en iir e, stetem ,-er G ad r 
Tochter des Amtgarchiv.iir.s Vulpius, gest. 6. 1znni Be f te eziehungeii zu er er zuräd,U .,d e 
1816; vgl. B-rann-Z, k5hriftiaiie von  Aufl.,Lp,,. ann der Anschauung, fand sich mit )i er, ein 
1888) 1J88 in sein Haus nahm, die ihm 25. Dez. Z)"tanne der Idee, iii.der,BewiindeZi.iig sur ne 
1789 einen Sohn, L-liigitft, und dann noch meh- .llten. nie wae G-. antiker in seiner iihtuiigl as 
rere, bald nach der- Geburt wieder ges-torbene Ki1i- eben in dieser Periode.,J.n  
der gebar. Christian-e war eine einfachebNatur,  enis1o98Z L s)iNFik.i 
Pfund Und geMM"  etwas very, a ist vSo"" (kvgf. ll(e(Zs, l"ioOlrJi iIid,Neeoter ev- daHaTraife"i-: 
l)ing.ebendei: Sorge sur ihren grnß,en Fie3in  te en? eD. D(  d  P Eh -ZU W W il; 
ist die F)eldm seiner vonheidn. Lebensluft stroheii: Linie F; ie efieiiing Ist droiiieb,eu u ed Z 
den ((Rom..Clegien)), sein stille-Z ((.3eilcheni)l, ihr Vnär1fi g8I10U1M11. se! f l: 1äEkfSB1;UgE1J Es 
.Jk:achte erspater auch5die tieffinnige, auf iiinei iche-J o airefcheiet((d a;)1nmtet3 nun i( an-Eise : hangen 
Vekftehen berechnete (-legte-c(Die E1.tetainorphose der ziisaninieii.iiiFR er  .er,s -a3ung as; er z:corni.,   
          
fuhrte er 1i.)2 den fviffensihastlichen Grundgedan- die, wie dNa.- spatere rgaii der- einiarer uns  
ten von den; z,iifammenhang. und der Entwicklung freunde (c.Knnst und 2lltertuni3), immer wieder auf 
aller organischen Wesen aus einer Ui-form aii-s-schon die aiitike Kunst h,mw.ie-Z. Distichon uDnd F)-exame-ter 
         
sThckrfen anatom.Unters(hied zwischen Menschen und Dora)), c(Der neue Pausias))), in den ((Venetiäi)ni- 
       l ir i nniit  E i rainnien)) 1790 ent"taiiden, 1795 er ie- 
  aft-  iiPd2n geheimnisvollen ,Sprüchen der ccL;3eis- 
liä)en Eoo"lutionstheoi:ie seine Naturansicht ent- saguiigeii des Bakis)) (ogl. Baunigart, G.s Weis- 
spricht, und zwar in geniale: Ausdehnung über die sagiingen des Bakis, Halle 1886),sondern besonders 
  
in r , ,  -    
namentlich ei-sen Newtoii get-i(hteteii Studien zu Epigrammen, in denen er genieinsani mit,Schil.lei" 
sehr auf täiiZchender Anschauung uiid zu.wenig auf eine fürchterliche E-l)Zusteru-ng über MS gkP1c)zEltlge 
sicherer Berechnung berichten, uni siegreich seiii zu Litteratur nnd Kritik abhielt. (?LFgl, Xenien 1796, 
können (ciBeitrage zur ,-Optik)-, 17F)1; (-zur Farben- hg. von E. O.-chmidt nnd Suphan, Wenn. 1Z393.) Dei- 
lehre-), 1810). Jene Einsicht in die Organ-isctze Crit- .Vexanieter wurde n1Cht TUTTI!  M 
wicklung der Wesen verband ihn eng mit Herden dem zu Homerischer Behagl1thkeit aus Gottscheds
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.