Bauhaus-Universität Weimar

Leixöes  Leland 65 
steUUu cui VekI,1887 , (--"landerbrie"e an eine Gebet, Predigt und Sak.ranientsfeier von jeher im 
junge  AUfI,,  1F01), ((Laie7ipredigten)) christl. Go(t7tesdi.enste übliche Vorlefen nnd die dazu 
           
sige .s5erzensergieszungen eines Unglänbigen)) (ebd. schon sur den sub. Gott,esdienst, bestimmt gewese- 
1901), (sAusgewählte poetische Werke) (3 Bde., ebd. neu alttestanientl1chen Les eabs chnitte (.vaphtara und 
1902) u. a.  Vgl. Storck, Otto von L. (Berl. 1897). Paraf ehe) , zu denen bald die neiitestamentlichen 
Leixöes, Seehafen von Oporto (s.  Sä)riften sowie die-Märtyrergeschuhien und Pre- 
Lej., hinter tat. Pslanzennamen Abkürzung für digten berühmter Ftirchenlehrer hinzukamen. Die 
Alexandre Louis Simon Leseune (s.  einzelnen neutestamentlichen Schriften wurden an- 
Lcjean  fangs an den aufeinander folgenden Sonntagen 
1828 zu Ploiiegat:Gueraiid im Depart. Finistere, im Zusammenhange (1e(:ti0 cont11n1o) ganz vorge- 
ividmete sich in Paris geogi-. Studien, erhielt von lesen, was zum Teil noch iii der griech. Kirche ublich 
der sran,;. Regierung den Austrag zu Forschungen ist; aber schon in der alten Kirche bestimmten die 
Auf der Balkanhalbinsel und sammelte auf sechs- Bischöfe für besondere Zeiten, zunächst.für die.0-est-O 
1ährigen Reisen (1857, 1858, 1867-70) das Mit- besondere Abschnitte und allmählich bildete sich.en1 
terial zu eiiiem großen Kartenwerke in 49 Blättern,  bestimmter Lese-Plan für das ganze.Jahr. Von ihm 
den denen er20 vollendethinterlassenhat. Ferner er- rühren die Perikopen (s. d.) her, die man vorzugs- 
 weise als L. bezeichnet. Auch.das Breviergebet at 
 186() öfter L. aus der.s)eili,gen Schrift. L. sind auch-Stücke 
listig L. nach Kordofan, befuhr den Weißen Nil bis aus kirchlichen Schriften (z. B. aus dein (cVirten)) 
Gondokoro und den Bahr el-Gl)asal, von dein er die des .sI)ermas, s.  histor. Berichte (Märtyrerakte-n) 
erste bessere Karte zeichnete, uiid ging1862 als franz. nnd Papstbriefe, die bei der Mef3feier iind beim 
Konsul nach 2lbessinien, wo er vom König Theodo- Breviergebet seit alter Zeit gelesen wurden.  
1"iis im Sept. 1863 aiisgewies e1i wurde. Nachdem er Lektiomtrimn (mittellat.), Name für die schon-in 
1864 noch Kassala und die Bogosländer im N. von der ältern christl. Kirche gebräuchlichen Verzeichnisse 
?lbesfmien besucht hatte, kam er na(h Paris zurück, der kirchlichen Lektionen (s.  Diese find darin bald 
 nur vorgezeichnet, bald vollständig aufgeschrieben. 
mit Atlas) iind ((Theodo1-e 1l, le noiive1 empire Die ältesten erhaltenen L. stammen ans dem 5. und 
t1"Al)yssj1iie et les jnte1-ers franc;ais)) (ebd. 1865).  Jahrh. Wenn ein L. nur die Lektionen ans den 
l865 trat er eine Reise durch Kleinasien, Mesopota- Evangelien enthält, heißt es Ei) angeliariuni 
Wien und die Jndusländer bis Kaschmir anundsel3te oder Eh an gelistarium, wenn nur die aus den 
ieit 1867 seine Forschungen in der Türkei fort. Er Episteln Epistolariuni, wenn alle biblischcn 
1tarb 1.Febr.1871inseinem Geburtsort.-Vgl.Cor- Lesungen P lenariiim. 
I(Imbert, (iiiil1aume L. et ses v0yages (Par.1872). LektifterUien, s. Leetisternium.    
Lejeune (spr. lesch"ohn), AlexandreLouis Simon, Lektor (Lect0rpi11)1jcus, lat.), auf einigen deut- 
V0lg. Botaniter geb. 23. Dez. 1779 zu Verviers, schen Universitäten Titel der für neuere Sprachen, 
Heft. daselbst 28.,Dez. 1858, veröffentlichte: ((Flore Musik, Stenographie u. s. w. zur Ergänzung des 
JEs envji-one de Sp-is) (2 Bde., Luttich 1811-13)  akademischen Lehrkörpers angestellten Lehrer, deren 
Und (is1 VekhiUk,U11g mit C9ux-sc-is) ((Compenc1ium  Lehrfähiqkeit zwar geprüft ist, die aber fi"ir ihr Amt 
H0rae be1gicaes)  Bde., Verviers 1828-36). keines ai"adeniischen Grabes bedürfen und deshalb 
Lek, eiii Arm des iintern Rheins, die westl. Fort- auch nicht an sich als Genossen des akademischen 
I1ZL3ung des Niederrheins, geht von Arnheim nach .tt"öäp;rs betrachtet) werden. (S. Weh AnkiTgnszsän.) 
s.u   , 's ,  Zug  ena"T"i- 
nördliidVio;;;iäi1i1nlt sich oberl)cill E)totterdcmi mit kein  km ealtSuckleä)srge,r L:fT1s;IZzsfl svW0h Es g 
 Lekain(spr.le.kä1ig), Henri Lunis, franz. Schau- Lekhthos (grch.), ein antikcs grieeh. Gefäß, in 
Mast- geb. 14. April1728 zu Paris gründete174t-' dem Ol oder wohlriechende Essenzen aufbewahrt 
ein Priioattheater Hier sah ihn V,oltaire der es wurden. Der Form nach schlank, war es mit 
9kWIglichte daß E; i750 als Titus (im ((Br1itus))) einem langeii schmalen, in ein schalenförmiges 
Im "1"hc3-irre franT;"-ijs austreten durfte. Jm F-ebr. Mundsti'ict ausgehenden Halse versehen, während 
1752 wurde er Mitglied dieser Bühne. Er starb  ein .85enkel vom obern Ende des -s5alses bis zum 
S- Febr. 1778 O s Zeitgenossen rühmen einstimmig  Beginn der Ausbauchung ging. Gute farbige Ab- 
das tiefe Studium sein meisterhastes Gebärdenspiel bildunaen bei Bcnndorf, Griech. iind steil. Vasen- 
?"1d vor allem die, rege Empfänglichkeit seines Ge- bilder fBerl. 1869-77; Taf. 14  
iÜhls. Er verdrängte die hoh1e Deklamation und Lelimd (spr. lihländ) Charles Godfrey nord- 
That wichtige Schritte sur die Verbesserung des Ko-  cimerik. Schriftsteller, geb: 15. Aug. 1824 zu,Phila- 
Ums- Die Titelrolle in Voltaires (cMa110met)) war delsJhia, studierte zu Pl-ineeton und in Heidelberg, 
Fälle vortrefslichste Leistung.  Vgl. Talma, Be-  München nnd Pciris,Philosos)hie und Ästhetik und 
  tehrktte 184kfs Je?   
hemusgegeHen:1ne:iM6ilc; ;iirsprun7g ich vom  F.-o)n wir ever a re ne ein un iar ei er i H- P 
  i i-es-) L.s beigesugt sind.  ier Zeitschriften an verschiedenen Orten Amerika.s. 
k .LekEU- e-in Kohlenwasserstosf, der aus dein Ozo-  Jetzt lebt er teils in London, teils in Florenz. 
er,ixe(kf; d.fisoliert worden ist.  -Unter seinen Schriften sind  
          
Lekolt, Nebenflnf3 des Kongo (s.   pennshlv.Mundart, Philad.1871; Lond.1872; neue 
Leä1s;t3g1lflat. IectIo) -,sOn3ohl die Thätigkeit des  Ausg. 1884), (("1c;he music-1esson of C0nfucj11s and 
di, d H III Ge1sseiie selbst, daher im Unterricht other poems)) (-9nd. 1d71), ((Fu Sang. or the,d1s- 
Mc en Cchnlern zum Lesen und Lernen erteilte c0very of Amer1ca by Chmese Buci(1h15t pr1ests 
ON -Co-be HEXE die VOiIi Lehrer gehaltene Vorlesung. in the Hfth cei1tury)) (ebd. 1875), ((Piclgin-Englisl1 
U Ver Kirche bezeichnet L. das neben Gesang,  2. Aufl. 1887), ((Abrabam 
BroEhans" Konversations-Lexikon. 14. Aufl. R. A. ZU. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.