Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Katechismus der Farbwarenkunde
Person:
Heppe, G.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-908740
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-910373
Gruppie-sung der Farbwaren nach ihrer Verwendungsart.  I25 
(auch künstliches) nicht gern verwendet wird, ebenso Asphalt, 
der sich nicht gut mischt. Dagegen kommen außer den 
genannten in der feinen Olmalerei zur Verwendung: Kobalt- 
blau, Veroneser Grün und Grünerde,"1"err-. de Siena, Utnbra, 
gebrannter Qcker, gebranntes Elfenbein (Knochensdhwarz), 
Kobaltgrün, Cadmiumgelb und Janus- jn(1jenne; Berliner- 
blau oder Pariserhlau werden nur ausnahmsweise benuHt. - 
Als gewöhnliche Olanstrichfarben lassen sich alle sogenannten 
Erdfarben benutzen, falls nur ihr Preis dies erlaubt; am 
häusigsten benuHt man: Bleiweiß (hält sich jedoch nicht in 
schweselwasserstoffhaltiger Luft), Zinkweiß, die verschiedenen 
Ocker, Chromgelb, Chromrot und -Orange, Chromgriin, 
Ultramarin, Berlinerblau und Mischungen desselben mit 
Gelb, Mennige, EnglischVy,t- Umbra und Frankfurter Schwarz. 
- Zum Verdünnen der Olfarben benuHt man Leinöl oder 
Firnis und Terpentinöl, setzt auch gewöhnlich etwas Sic- 
cativ zu. Nach dem Aufstreichen wird gewöhnlich noch 
lackiert, wobei man für dunkele Farben Bernsteinlack, für 
hellere Dammarlack, am besten jedoch Copallack verwendet. 
126. Was ist über die Wafserfarben zu bemerken? 
Hierher gehören alle diejenigen Maler- und Anstrich- 
farben, die nicht mit Ol oder Firnis angerieben werden, 
sondern mit irgend einem anderen in Wasser löslichen Binde- 
Mittel, also: 
a) Die Aquarellfarben oder Tuschfarben; es sind 
dies teils Lasurfarben, teils Deckfarben. 
Unter Lasurfarben oder Lackfarben versteht man 
diejenigen, welche infolge ihrer Aaslösli(hkeit in Wasser beim 
Malen eine durchscheinende bis durchsichtige Schicht auf der 
hemq1keu Fläche bilden, so daß diese niemals ganz verdeclt 
wird. Die Deckfarben dagegen sind diejenigen, welche 
eine damit überstricheue Fläche entweder gänzlich verdecken 
oder doch, wenn die Farbe dünn- genug aufgetragen wird, 
einen nur wenig durchscheinenden Uberzug liefern, weil diese 
Farben in Wasser unlöslich sind. Solche Lasursarben sind
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.