Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Nürnbergisches Schönbart-Buch und Gesellen-Stechen
Person:
Feuerlein, Johann Konrad Will, Georg Andreas
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-888291
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-888495
7 
noch in Nürnberg Si-hembere nennet, eine ueOikgeiialee ,;schäuoliel)e 
Larve bedeutet, dergleichen man. zum Erschro en der Kinder gebrau- 
chen Ich bleibe bei; meiner Schreieb-Art: theils,,weil man, wie ich schon 
anfuhrte, ehemals sagte, r7ei;sri)oneiz, i3ersehonekn, d.i vermum- 
men; welches Wort häufig in den C-chonbart-Buchern vorkommt- 
theils, weil ich das Wort Schon!-are, obwolen in einer andern 
und erdici)teten Bedeutung , in folgender Schrift antreiTe : 
Bat-baii Schönbarr lustiger Diskurs von den Bärten. Ham- 
burg, 166o. 4. 
Das Scl)önbare-Laufen aber war eine besondere Art von öffent- 
lichen Fasinachts - Lusibarkeiten, wobei) man sich des S-chönbarts be- 
diente: Es dauerte dieselblge gegen zweyhundert Jahren in Nürn- 
berg unter allerhand 2ibwechslungen fort, und ihr Ursprung ist sehr 
merkwürdl . In Nurnberg entstunde nemlieh im Jahre 1z49. eine 
-e,rfci)rbcklidFe Aufruhr ,-welche nicht nur den bisherigen Raths - Fami- 
lien, sondern auch der ganzen Stadt den Untergang drohete. Unter. 
der Aussicht unsers berühmten und unsierblichen Seher.-erzcns ist von 
einem Herrn Johann Wilhelm,Ebner von Esche-ibac,h u.a. m. 
im Jahr r74o. allhier die Geschichte dieser Aufruhr in einer Rede 
abä9ehandelt worden, welche schon lange des Drucks wurdig gewesen 
w re. Diese Begebenheit nun war. nicht nur der Grund und die 
Bevesiigung der arlstokratischen Regiments-Verfassung in Nürn- 
berg, die noch heute, und hoffentlich ewig, dauert; sondern auch der 
Ursprung des Schonbart-Lausens. Die alten Perle, welche Ein- 
angsweise in allen sogenannten Scl)onbart-Vuci)ern anzutreffen, 
Eulen die ganze Sache deutlich erzählen. Jch will die. Ehre haben, 
sie vorzulegen, in der sichern -Hoffnung, das; ßch niemand an ihnen 
ärgern, oder ein Muster nehmen werde. 
Als man zähltdreyzehn hundert Jahr re.  
So M also das  beibndere1 kaii'erlkche 
Begnadkgung und aussecordentli(l)e Freyhect, die einer ganzen Hac;d- 
 - We! H- 
s3) Hier folgen vie Reimen- welche in .nakhi1ehender Vorrede sich Waden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.