Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Nürnbergisches Schönbart-Buch und Gesellen-Stechen
Person:
Feuerlein, Johann Konrad Will, Georg Andreas
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-888291
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-889451
--Als to;   
Wolf Triberg Lin! halb weiß, blau , leibfarb und gelb die an- 
dere Seite.  
Sigmund M) e  it l b . 
Wer darein g;nYal;ltr schwarzen enem sit erisen Zaum,und Agn- 
Gkamlieb Waidstromer - blau mit silbernen biirgiriidiscl)enCreii- - 
sen und Feuereisen.  
Hieronymus JM--HVff- weiß mit einein blauen NGewüllen.  
 Als d Dank bekam Tanz aulm R itzt; ß - . h V; 
ist Herrn ?-;"acob MrilTel ein Kranz und! d,ermiiiebc3ieg e5Za:i,tP?i1nrsei- 
dies Herrn Vettern statt Wilhelm Schlüüelfelders gegeben worden. 
 Gesellen"- Sterben reif Montag d. z. Mai-ti"-' -Inei- 
156t.. in Nürnberg gehalten.  
oriz Führers Fano durchaus schwarz mit silbernen Flammen s 
M nnd ein silbern Zaum , auf den Heim einen Scl)wan, hatte NR 
te. Ritt,, z. lediger Fall, den ersten Dank aus Ursachen daß- man 
mehret er hatte 4, lediger Fall, (da aber der vierte vor keinen 
Tal! von etlichen geocl)tct)Ut1d er es cIi1cl)sonfi am längsten mit den 
reffen unter den vieren beharret haben soll. 
Wilhelm Trainers Farb leibfarb mit silbernen Flederwischen 
unten ein silbernen Zaum heriini, iiff den Heim einen Weils, hatte 
es. Nin, 4. lediger Fall , nnd den andern Dank.   
C"hriiioph Seheiirls Fano, durchaus weis, blau nnd roth ge- 
iveckelt, in rothen eitel Stern-auf dem Heini-eine Fortuna, hatte 
17. Nin, 4. ledlger Fall, und den dritten Dank. 
 'lipp Lin- von Aiigfpiirg Farb gelb nnd schwarz nach der 
Län;;,MZitiif den Heim eine Tauben , liatt,e it. Miit einen ledigen Fall 
(ivlewohl ihm etliche noch einen iiiiretl)ten Fall ziigeren).nei). Den 
vierten Dank. 
Mannes Lbfsselholz Farb , war eine Seite xoftitiarb- ascbet1fc1tbF 
gelb gewiesen, die andere gelb mit,vlauen Gewächs- aufdein OR
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.