Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Altrussische Heiligenlegenden
Person:
Calmann, Lia
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-885497
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3684392
BeschloiTen die Boiaren: ,,Wenn ihm selber dein Wunsch 
behagt  wir sagen nichts dawider.iV Denn es gab ihnen 
der Böse den Gedanken ein: ,,Jst Fürst Peter nicht mehr da, 
so wählt man einen neuen Alleinherrscher.H Und jeglicher 
unter ihnen wollte im stillen der neue AlleinherrfCher werden. 
Nicht aber wollte der fromme Fürst Peter die zeitliche 
Herrschaft erl3aufen durch Ungehorsam gegen Gottes Gebote. 
Allzeit handelte er nach Gottes Gebot und hielt es hoch in 
Ehren. Und handelte der Fürii nach dem Evangelium 
Matthäi, welches da lehrt: ,,Wer sein Weib scheidet, es sei 
denn eines Ehebruchs wegen, der bricht die Ehe.i4 Er legte 
die Herrschaft nieder und folgte Gottes Gebot. Die Boiaren 
aber gaben ihnen Kähne auf dem Flusse Oka, der an den 
Mauern der Stadt vorbeifließt. 
Als die Nacht kam, machten die Flüchtlinge Rast am Ufer 
des Flusses. Und ward der Fürst arg geplagt von bittren 
Gedanken, wie er jetzt sein Leben friiien möge. Die Wunders 
same Füriiin Fevronia aber sprach: ,,Traure nicht, Fürst, 
Gott, der Schöpfer und Helfer in der Not, wird Uns nicht 
verlassen.i7 
Am Ufer wurde dem frommen Füriien Peter und seiner 
Gemahlin das Eisen bereitet, und der Koch hängte die Tiegel 
an kleine Sträucher, die da wuchsen. Sah die Füriiin die 
kleinen Gewächse, segnete sie und sprach: ,,Seid am Morgen 
ein großer, starker Baum mit Zweigen und Aiken und Laubs, 
Am nächsten Morgen aber wollten sie ihren Weg fortsetzen 
und hatten ihr Gerät schon in die Kähne verladen, da kamen 
Boten aus Murom und sprachen: ,,3.serr und Fürst, von allen 
Edlen und von der ganzen Stadt sind WkV ZU dir gesandt 
W0kdM, dich zu bitten, daß du uns nicht als Waisen zu; 
rücklassen wollest, und in deine Heimat zUrückkehrik. Viele 
56
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.